AA_PO-3704_ChristosGeorghiou_Fotolia.jpg

© Christos Georghiou, Fotolia

Elegante Vorstellung

Diashows erstellen mit Imagination

21.09.2011
Präsentieren Sie Ihre Fotos einmal anders: Als Diaschau ganz ohne Dias. Imagination hat die Funktionen dazu.

Wollte man im vergangenen Jahrhundert in geselliger Runde die neuesten Urlaubsfotos präsentieren, ließ man seine Fotos als Dia entwickeln und schleppte dann die gesamte Ausrüstung zum Familientreffen mit: Diaprojektor, Leinwand und – nicht zu vergessen – die mit den Dias gefüllten Magazine. War endlich alles aufgebaut und hatte sich das Publikum zu fünft auf das Dreiersofa gequetscht, konnte die Vorführung beginnen. Der Bediener drückte den entsprechenden Knopf auf der (eventuell sogar kabelgebundenen) Fernbedienung, und der Projektor sorgte für das typische Geräusch, das sich anhörte wie das Durchladen eines Plastikgewehrs. Ein neues Dia wurde vor die Linse geschoben, und auf der Leinwand war die nächste Urlaubserinnerung zu bewundern.

Mit der analogen Fotografie verschwinden auch die Diaschauen. Statt Projektor und Leinwand kommen mittlerweile Monitor, Smartphone, Fernseher oder sogar Beamer zum Einsatz, um die jüngsten Reiseerlebnisse anderen zu präsentieren – Letzteres gegebenfalls auch mit Leinwand. Doch die Atmosphäre eines Dia-Abends muss nicht verloren gehen: Statt nacheinander Bilder aus einem Dateimanager heraus aufzurufen, können Sie mit Hilfe von entsprechenden Tools schöne Fotosequenzen erstellen.

Ein solches Tool ist Imagination [1], mit dem Sie solche Fotosequenzen – sogenannte Slideshows – erstellen. Sie können einzelne Fotos wie in einer Diaschau nacheinander abspielen und dazu selbst ausgewählte Hintergrundmusik laufen lassen. Für das Überblenden zwischen den einzelnen Fotos bietet das Programm verschiedene Übergänge. Passenderweise heißen Fotos in Imagination auch "Dia". Imagination erstellt Slideshows im DVD-gerechten VOB-Format, als Flash, Theora Vorbis oder 3GP.

Installation

Imagination liegt derzeit in der Version 3.0 vor. Nach dem Herunterladen [2] des Quell-Tarballs (auch auf Heft-DVD) entpacken Sie diesen in ein beliebiges Verzeichnis (Listing 1, Zeile 1). Anschließend wechseln Sie in den entpackten Ordner (Zeile 2). Dort öffnen Sie nun die Datei src/support.h mit einem Texteditor (Zeile 3), suchen die Zeile #define PLUGINS_INSTALLED 0 und ändern die 0 in eine 1. Speichern Sie diese Änderung und schließen Sie den Editor wieder. Durch diese kleine Anpassung stehen Ihnen nachher auch die Übergänge zwischen einzelnen Bildern zur Verfügung – andernfalls würden Sie keine Übergänge auswählen können.

Führen Sie nun den Befehl ./configure aus, um Imagination für Ihr System zu konfigurieren. Eventuell erhalten Sie hier die Meldung, dass bestimmte Pakete fehlen. Richten Sie die fehlenden Komponenten dann über den Paketmanager des Systems ein und führen Sie ./configure noch einmal aus. Unter Linux Mint 11 mussten wir beispielsweise die Pakete docbook-xsl, intltool, libglib2.0-dev, libgtk2.0-dev und libsox-dev nachinstallieren.

Nach der erfolgreichen Konfiguration übersetzen und installieren Sie Imagination mit dem bekannten Dreischritt (Zeile 4 bis 6). Im Anschluss starten Sie die Anwendung über den Befehl imagination auf der Kommandozeile oder per Maus über das Startmenü.

Listing 1

$ tar -xzf imagination-3.0.tar.gz
$ cd imagination-3.0/
$ gedit src/support.h
$ .configure
$ make
$ sudo make install

Erste Schritte

Nach dem Start legen Sie zuerst über den Menüeintrag Diaschau | Neu oder über die Tastenkombination [Strg]+[N] eine neue Diaschau an. Im Dialog Neue Diaschau anlegen nehmen Sie grundlegende Einstellungen zum Format (siehe Tabelle "Videoformate") und der Größe des Videos vor. Abhängig von der Auswahl des Formats stehen verschiedene Größen zur Auswahl. Nachdem Sie Format und Größe ausgewählt haben, aktivieren Sie die Funktion Bilder in das Format einpassen und legen eine passende Hintergrundfarbe fest, bevor Sie den Dialog bestätigen.

Abbildung 1: In den Diaschau-Einstellungen legen Sie das Format fest, in das Imagination die Slideshow nach dem Bearbeiten exportiert.

Videoformate

Kürzel Format Erläuterung
VOB DVD Video VOB ist ein Containerformat für DVDs, das neben den eigentlichen Videos auch Untertitel und Menüinformationen enthalten kann. VOB-Dateien mit Videos sind üblicherweise MPEG-2- oder MPEG-1-kodiert.
OGV Theora Vorbis Theora ist ein freier Videocodec und ist als patentfreies Pendant als Alternative zu anderen verwendeten Codecs im Internet gedacht.
FLV Flash Video Dateien im bekannten Flash-Format können mit vielen gängigen Playern abgespielt werden.
3GP Mobile Phones Containerformat für Mobiltelefone, das auf MPEG4 basiert

Nun holen Sie die zu präsentierenden Fotos in die Slideshow. Dazu klicken Sie im Menü auf Diaschau | Bilder importieren oder drücken [Strg]+[I]. Navigieren Sie nun in das Verzeichnis mit den gewünschten Bildern und wählen Sie die entsprechenden Dateien aus. Sie können auch nachträglich weitere Bilder hinzufügen. Haben Sie eine Auswahl getroffen, erscheinen die Bilder am unteren Fensterrand in einer Leiste.

Hier bringen Sie die Bilder per Maus in die gewünschte Reihenfolge. Dazu halten Sie die linke Maustaste gedrückt und ziehen einzelne Bilder an die vorgesehene Stelle. Möchten Sie dabei nicht immer durch die gesamte Leiste scrollen, dann erleichtern Sie sich mit dem Übersichtsmodus das Leben: Klicken Sie dazu im Menü Ansicht auf Übersicht. Nun zeigt Imagination die Bilder ähnlich wie in einem Dateimanager an. Denken Sie bei all der Verschieberei auch daran, Ihr Projekt zwischendurch zu speichern.

Haben Sie die richtige Reihenfolge gefunden, geht es an die Gestaltung der Slideshow. Sie können für jedes Bild eigene Einstellungen festlegen (Abbildung 2), wie Texte, Überblendeffekte und Anzeigedauer. Allerdings bedeutet das, dass Sie tatsächlich auch jedes Bild in die Hand nehmen müssen: Es fehlt die Möglichkeit, Einstellungen von einem Foto auf ein anderes zu übertragen. Immerhin können Sie bei gedrücktem [Strg] mehrere Bilder mit der Maus markieren und gemeinsame Einstellungen treffen.

Abbildung 2: In Imagination legen Sie für jedes Bild getrennt die Anzeigedauer, Überblendeffekte und zahlreiche weitere Einstellungen fest.

LinuxCommunity kaufen

Einzelne Ausgabe
 
Abonnements
 

Ähnliche Artikel

  • Verwaltungstalent
    Ordnung ist das halbe Leben – und die andere Hälfte? Zumindest was die Verwaltung der eigenen Bildersammlung angeht, können Sie sich jetzt beruhigt zurücklehnen und den Job an Googles Picasa abtreten.
  • Software-News
    Im Quartalsrhythmus erscheinen viele Programme in neuer Version. Eine Auswahl stellen wir regelmäßig vor; auf der Heft-DVD finden Sie die passenden Pakete und Installationshinweise.Virtualisierung unter Linux ist kein einfaches Thema. Wer nicht auf kommerzielle Produkte zurückgreifen möchte, nimmt Qemu – und schlägt sich mit den eher spärlich vorhandenen grafischen Oberflächen dafür herum. Bietet AQEMU einen Ausweg?
  • Mit 4kslideshow eine Diashow vorbereiten
    Berichte vom letzten Urlaub erwachen durch eine Diashow zum Leben. Mit 4kslideshow gestalten Sie das digitale Pendant.
  • Fotofanatiker
    Die Digitalfoto-Edition von PCLinuxOS enthält alle wichtigen Werkzeuge, um Ihre Bilder in vielfältiger Weise zu bearbeiten und zu verwalten.
  • Videoclips aus Bildern erstellen
    Möchten Sie die Betrachter einer Diaschau bei der Stange halten, müssen Sie etwas Besonderes bieten. Photofilmstrip animiert die Fotos nicht nur, sondern hinterlegt die Diaschau auch mit Musik.
Kommentare

Infos zur Publikation

LU 11/2014: VIDEOS BEARBEITEN

Digitale Ausgabe: Preis € 4,95
(inkl. 19% MwSt.)

Mit der Zeitschrift LinuxUser sind Sie als Power-User, Shell-Guru oder Administrator im kleinen Unternehmen monatlich auf dem aktuelle Stand in Sachen Linux und Open Source.

Sie sind sich nicht sicher, ob die Themen Ihnen liegen? Im Probeabo erhalten Sie drei Ausgaben zum reduzierten Preis. Einzelhefte, Abonnements sowie digitale Ausgaben erwerben Sie ganz einfach in unserem Online-Shop.

NEU: DIGITALE AUSGABEN FÜR TABLET & SMARTPHONE

HINWEIS ZU PAYPAL: Die Zahlung ist auch ohne eigenes Paypal-Konto ganz einfach per Kreditkarte oder Lastschrift möglich!       

Tipp der Woche

Schnell Multi-Boot-Medien mit MultiCD erstellen
Schnell Multi-Boot-Medien mit MultiCD erstellen
Tim Schürmann, 24.06.2014 12:40, 0 Kommentare

Wer mehrere nützliche Live-Systeme auf eine DVD brennen möchte, kommt mit den Startmedienerstellern der Distributionen nicht besonders weit: Diese ...

Aktuelle Fragen

Artikelsuche
Erwin Ruitenberg, 09.10.2014 07:51, 1 Antworten
Ich habe seit einige Jahre ein Dugisub LinuxUser. Dann weiß ich das irgendwann ein bestimmtes Art...
Windows 8 startet nur mit externer Festplatte
Anne La, 10.09.2014 17:25, 6 Antworten
Hallo Leute, also, ich bin auf folgendes Problem gestoßen: Ich habe Ubuntu 14.04 auf meiner...
Videoüberwachung mit Zoneminder
Heinz Becker, 10.08.2014 17:57, 0 Antworten
Hallo, ich habe den ZONEMINDER erfolgreich installiert. Das Bild erscheint jedoch nicht,...
internes Wlan und USB-Wlan-Srick
Gerhard Blobner, 04.08.2014 15:20, 2 Antworten
Hallo Linux-Forum: ich bin ein neuer Linux-User (ca. 25 Jahre Windows) und bin von WIN 8 auf Mint...
Server antwortet mit falschem Namen
oin notna, 21.07.2014 19:13, 1 Antworten
Hallo liebe Community, Ich habe mit Apache einen Server aufgesetzt. Soweit, so gut. Im Heimnet...