Home / LinuxUser / 2011 / 10 / Bildverarbeitung mit den Skriptsprachen Perl und Python

Newsletter abonnieren

Lies uns auf...

Folge LinuxCommunity auf Twitter

Top-Beiträge

Eingedost
(161 Punkte bei 4 Stimmen)
Aufteiler
(161 Punkte bei 4 Stimmen)

Heftarchiv

LinuxUser Heftarchiv

EasyLinux Heftarchiv

Ubuntu User Heftarchiv

Ubuntu User Heftarchiv

Partner-Links:

Das B2B Portal www.Linx.de informiert über Produkte und Dienstleistungen.

Mehr Motorkraft

Bildverarbeitung mit den Skriptsprachen Perl und Python

Perl-Alternativen: Imager und GD-Library

Falls Ihnen PerlMagick nicht zusagt, gibt es probate Alternativen – zum Beispiel das Modul Imager [7], das bereits zur Standardinstallation gehört und als ebenbürtig zu PerlMagick gilt. Die GD-Library [8] erfreut sich bei PHP-Entwicklern großer Beliebtheit. Für Perl existiert ebenfalls ein Modul dazu. Dieses enthält neben vielen Routinen zum Erzeugen von Grafiken einige Methoden zum Bearbeiten von Bildern, beispielsweise zum Rotieren und zum Transponieren.

Python Imaging Library (PIL)

Wer die Skriptsprache Python bevorzugt, dem sei zum Bearbeiten von Bildern die Python Imaging Library (PIL) ans Herz gelegt [9]. Derzeit steht die stabile Version 1.1.7 bereit (veröffentlicht im November 2009). Die Bibliothek liegt in Versionen für Python 2.5 und 2.6 vor; für Python 3 gibt es noch kein offizielles Release. Das Debian/Ubuntu-Paket dazu heißt python-imaging, die Dokumentation python-imaging-doc.

PIL macht es dem Entwickler vergleichsweise einfach. Das Einbinden der Bibliothek erfolgt über das Einbinden des Moduls Image im Python-Skriptes:

import Image

Die ausführliche Dokumentation steht in drei Varianten bereit – online, als PDF-Handbuch und als Debian/Ubuntu-Paket ([10],[11]). Sie sorgt nach einer sehr kurzen Einarbeitungszeit für schnelle Erfolge. Neugierig machen die kleinen Tutorials zu PIL, die Nadia Alramli in ihrem Blog veröffentlicht [12].

Vollständig unterstützt die Bibliothek beispielsweise die Formate für Rastergrafiken BMP, GIF, IM, JPEG, PDF, PNG, PPM, TIFF und XBM, Formate wie MPEG, PhotoCD, PSD und WMF nur lesend. Auf EPS-Vektorgrafiken versteht sich PIL bisher nur mit Hilfe von Ghostscript – dafür aber vollständig.

Tip a friend    Druckansicht Bookmark and Share
Kommentare

Hits
Wertung: 166 Punkte (15 Stimmen)

Schlecht Gut

Infos zur Publikation

Infos zur Publikation

LinuxUser 05/2014

Aktuelle Ausgabe kaufen:

Heft als PDF kaufen

LinuxUser erscheint monatlich und kostet in der Nomedia-Ausgabe EUR 5,95 und mit DVD EUR 8,50. Weitere Informationen zum Heft finden Sie auf der LinuxUser-Homepage.

Im LinuxUser-Probeabo erhalten Sie drei Ausgaben für 3 Euro. Das Jahresabo (ab EUR 60,60) können Sie im Medialinx-Shop bestellen.

Tipp der Woche

Bilder vergleichen mit diffimg
Bilder vergleichen mit diffimg
Tim Schürmann, 01.04.2014 12:40, 1 Kommentare

Das kleine Werkzeug diffimg kann zwei (scheinbar) identische Bilder miteinander vergleichen und die Unterschiede optisch hervorheben. Damit lassen sich nicht nur Rätsel a la „Orignial und Fäls...

Aktuelle Fragen

programm suche
Hans-Joachim Köpke, 13.04.2014 10:43, 8 Antworten
suche noch programme die zu windows gibt, die auch unter linux laufen bzw sich ähneln sozusagen a...
Funknetz (Web-Stick)
Hans-Joachim Köpke, 04.04.2014 07:31, 2 Antworten
Bei Windows7 brauche ich den Stick nur ins USB-Fach schieben dann erkennt Windows7 Automatisch, a...
Ubuntu 13.10 überschreibt immer Windows 8 Bootmanager
Thomas Weiss, 15.03.2014 19:20, 8 Antworten
Hallo Leute, ich hoffe das ich richtig bin. Ich habe einen Dell Insipron 660 Ich möchte gerne Ub...
USB-PTP-Class Kamera wird nicht erkannt (Windows-only)
Wimpy *, 14.03.2014 13:04, 15 Antworten
ich habe meiner Frau eine Digitalkamera, AGFA Optima 103, gekauft und wir sind sehr zufrieden dam...
Treiber
Michael Kristahn, 12.03.2014 08:28, 5 Antworten
Habe mir ein Scanner gebraucht gekauft von Canon CanoScan LiDE 70 kein Treiber wie bekomme ich de...