Andere Tools

Speziell für Flickr stehen noch eine Reihe weiterer Programme bereit, die ein komfortableres Verwalten der Bilder versprechen.

Ein aussichtsreicher Kandidat war der auf Adobe Air basierende Bulkr [6]. Laut den Projektangaben stellt er eine ansprechende grafische Oberfläche bereit, die den Zugriff auf den Online-Dienst ermöglicht und viele Funktionen enthält. Dazu zählen das problemlose Herunterladen eigener und fremder Alben sowie das nachträgliche Verschlagworten der Aufnahmen. Im Test verweigerte das Tool jedoch seinen Dienst. Während Ubuntu den Installationsversuch als gescheitert abbrach, startete die Software unter OpenSuse zwar, ließ jedoch keinerlei Interaktionen zu. Jeglichen Klick auf Bedienknöpfe ignorierte sie. Zudem hat Adobe Mitte Juni 2011 den Linux-Support für Air komplett abgekündigt, sodass entsprechende Tools ohnehin keinen tragfähigen Ansatz mehr darstellen.

Interessant klingt der Ansatz von Flickrfs [7], den Onlinedienst via Fuse in den Verzeichnisbaum einzubinden. Ein Blick auf die Projektseite lässt jedoch nichts Gutes erahnen: Die letzte Aktualisierung der Software liegt mehrere Jahre zurück. Der Versuch, das Tool zu nutzen, scheiterte unter OpenSuse an ungeklärten Zugriffsberechtigungen, die jeglichen Zugriff auf den Mountpoint verwehrten. Unter Ubuntu lud das Tool jeweils nur fünf Bilder eines jeden Albums herunter. Die korrespondierenden Metadaten, wie sie die Projektseite verspricht, fehlten komplett.

Zuverlässiger arbeitet da das Programm Kflickr [8]. Es bietet etwa den gleichen Funktionsumfang wie das Flickr-Kipi-Plugin von Digikam, erlaubt darüber hinaus jedoch das komfortable Verwalten mehrerer Accounts sowie das Festlegen der Lizenzbestimmungen bereits beim Upload (Abbildung 4). Auch dieses Tool eignet sich lediglich zum Hochladen von Bildern, nicht jedoch zum Download oder der nachträglichen Verwaltung.

Abbildung 4: Kflickr erlaubt den bequemen Upload von Bildern zum Online-Dienst Flickr. Ein Verwalten oder Herunterladen der Aufnahmen ermöglicht es aber ebensowenig wie die anderen Kandidaten.

Fazit

Während Flickr eher den Community-Gedanken aufgreift, dient Picasaweb bislang eher als klassisches Webalbum, wenngleich Google mit der Anbindung an Google+ mittelfristig mit dem Dienst andere Pläne verfolgt. Was bei Flickr auffällt, ist dessen unnötig komplizierte Benutzerführung, die vor allem Einsteigern das Leben schwer macht.

Zusammen mit Google+ hebt Picasaweb praktisch alle Einschränkungen der kostenfreien Variante auf und erlaubt den Upload beliebig vieler Bilder bis zu einer Kantenlänge von 2000 Pixeln. Flickr schränkt hier auf 200 angezeigte Fotos mit einer größtmöglichen Darstellung von 1024 Pixeln an der langen Bildkante ein.

Von den getesteten Programmen geht eine klare Empfehlung an Digikam – allerdings mit der Einschränkung, dass es Bilder beim Import von Picasaweb automatisch auf eine maximale Kantenlänge von 1600 Pixeln verkleinert. 

LinuxCommunity kaufen

Einzelne Ausgabe
 
Abonnements
 
TABLET & SMARTPHONE APPS
Bald erhältlich
Get it on Google Play

Deutschland

Ähnliche Artikel

  • Fotos zu Webdiensten hochladen
    Wer seine Smartphone-Bilder vor dem Veröffentlichen am heimischen Rechner bearbeiten möchte, dem hilft Dropbox dabei, sie dorthin zu kopieren.
  • Bilder mit Geo-Koordinaten versehen
    Wer auch in drei Jahren noch wissen möchte, wo er seine Bilder aufgenommen hat, versieht sie mit den Koordinaten des Aufnahmeorts.
  • Angeklickt
  • Fotosammler
    Wer viele Bilder verwaltet, braucht dafür das richtige Werkzeug: Wir stellen Ihnen die drei derzeit prominentesten Vertreter im Vergleichstest vor.
  • Linux-Tipps
    In den Linux-Tipps zeigen wir, wie Sie mit Banshee eine CD rippen, Personas von Firefox einsetzen und mit F-Spot schnell eine Online-Galerie im Picasaweb einrichten
Kommentare

Infos zur Publikation

LU 02/2018: PAKETE VERWALTEN

Digitale Ausgabe: Preis € 5,95
(inkl. 19% MwSt.)

LinuxUser erscheint monatlich und kostet 5,95 Euro (mit DVD 8,50 Euro). Weitere Infos zum Heft finden Sie auf der Homepage.

Das Jahresabo kostet ab 86,70 Euro. Details dazu finden Sie im Computec-Shop. Im Probeabo erhalten Sie zudem drei Ausgaben zum reduzierten Preis.

Bei Google Play finden Sie digitale Ausgaben für Tablet & Smartphone.

HINWEIS ZU PAYPAL: Die Zahlung ist ohne eigenes Paypal-Konto ganz einfach per Kreditkarte oder Lastschrift möglich!

Stellenmarkt

Aktuelle Fragen

Wifikarte verhindert Bootvorgang
Maik Kühn, 21.01.2018 22:23, 1 Antworten
iwlwifi-7265D -26 failed to load iwlwifi-7265D -25 failed to load iwlwifi-7265D -24 failed to l...
sharklinux
Gerd-Peter Behrendt, 18.01.2018 23:58, 2 Antworten
Hallo zusammen, ich habe sharklinux von der DVD Installiert. 2x, jedesmal nach dem Reboot ist di...
Anfänger sucht Ratschläge
Alucard Nosferatu, 18.01.2018 21:56, 3 Antworten
Guten Tag, meine Wenigkeit würde gerne auf einer meiner Festplatten von meinen Feldrechnern e...
Suchprogramm
Heiko Taeuber, 17.01.2018 21:12, 1 Antworten
Hallo liebe Community, keine Ahnung ob dieses Thema hier schon einmal gepostet wurde. Ich hab...
Linux Mint als Zweitsystem
Wolfgang Robert Luhn, 13.01.2018 19:28, 4 Antworten
Wer kann mir helfen??? Habe einen neuen Laptop mit vorinstaliertem Windows 10 gekauft. Möchte g...