Home / LinuxUser / 2011 / 09 / Erste Schritte mit Regular Expressions

Newsletter abonnieren

Lies uns auf...

Folge LinuxCommunity auf Twitter

Top-Beiträge

Eingedost
(161 Punkte bei 4 Stimmen)
Aufteiler
(161 Punkte bei 4 Stimmen)

Heftarchiv

LinuxUser Heftarchiv

EasyLinux Heftarchiv

Ubuntu User Heftarchiv

Ubuntu User Heftarchiv

Partner-Links:

Das B2B Portal www.Linx.de informiert über Produkte und Dienstleistungen.

Schnipseljagd

Erste Schritte mit Regular Expressions

Regexe in Perl

Ein Sprache wie Perl wäre ohne reguläre Ausdrücke gar nicht vorstellbar [4]. Ein Vergleich geschieht hier mit der Funktion m für den Operator "match", beispielsweise so:

$zeichenkette =~ m/Muster/;

Sofern das Muster auf die Zeichenkette passt, fällt das Ergebnis des Vergleichs positiv aus. Für eine fünfstellige Postleitzahl mit erlaubter Null am Anfang passt das Muster \d{5}, da diese aus fünf beliebigen Ziffern besteht (Listing 5).

Mit Länderkennung für die Schweiz und vier Ziffern lautet das Muster CH-[1-9]\d{3}, wobei die erste Ziffer nur aus dem Bereich 1 bis 9 kommen darf. Die Mengenangabe {3} fordert exakt drei weitere, beliebige Ziffern – sowohl bei weniger als auch bei mehr Ziffern schlägt der Vergleich fehl. Eine Prüfung auf CH-1000 fiele andererseits syntaktisch gültig aus.

Für eine zusätzliche Ortsangabe der Form A-4020 Linz genügt die Ergänzung des bisherigen Musters um ein Leerzeichen ("\s") und alphanumerische Zeichen. Der einfache Ausdruck für eine Adresse in Österreich lautet damit A-\d{4}\s[A-Z][a-z]+. Die Schreibweise [A-Z][a-z]+ stellt dabei sicher, dass der Ortsname aus mindestens zwei Buchstaben besteht und mit einem Großbuchstaben beginnt.

Listing 5

#!/usr/bin/perl -w
my ($muster, $postcode);
$postcode = '01256';
$muster = '\d{5}';
if($postcode =~ m/$muster/)
  {print "PLZ-Format ist korrekt: $postcode\n"}

Matches im Netz

Webdesigner und Grafikspezialisten arbeiten viel mit Farbcodes. Häufig kommt dabei eine hexadezimale Schreibweise zum Einsatz, beispielsweise #ff0000 für Rot in der RGB-Notation. Um diese Angabe automatisiert auf grammatikalische Korrektheit zu prüfen, genügt als Muster der reguläre Ausdruck #[a-f\d]{6}. Auf ein Hash-Zeichen folgen sechs Buchstaben aus dem Bereich a bis f oder die Ziffern 0 bis 9 – alle anderen Zeichen repräsentieren keinen richtigen Farbcode. In der Auswertung bietet sich diese Zeile an, beispielsweise in einem CGI-Skript in Perl (Listing 6).

Listing 6

$muster = '#[a-f\d]{6}';
$farbcode =~ m/$muster/i;

Das unscheinbare i am Ende entspricht der Option -i bei Grep und sorgt auch hier dafür, dass sowohl Groß- als auch Kleinbuchstaben gelten. Das deckt alle Varianten des Farbcodes ab. Auch bei Formularen auf Webseiten empfiehlt es sich, die Nutzereingabe zu validieren. Für E-Mail-Adressen schlägt Jan Goyvaerts [5] folgendes Muster vor:

^[A-Z0-9._%+-]+@[A-Z0-9.-]+\.[A-Z]{2,6}$

Es passt auf die von der ICANN freigegebenen Top Level Domains von bis zu sechs Buchstaben Länge. Vor dem Klammeraffen (@) erwartet der Ausdruck mindestens ein Zeichen aus der Menge der Buchstaben oder Ziffern beziehungsweise einen Unterstrich, ein Prozentzeichen oder ein Plus oder Minus. Der Domainname besteht aus mindestens einem Buchstaben, einer Ziffer, einem Punkt oder einem Bindestrich. Nach dem Punkt als Trennzeichen (\.) folgt die Top-Level-Domain, welche aus minimal zwei und maximal sechs Buchstaben bestehen darf (etwa de, org, info oder travel).

Nutzen Sie den Ausdruck in einem PHP-Skript (Listing 7), so hilft wieder die Ergänzung um das i am Ende. Zeile 5 des Listings gibt die Trefferliste aus, sofern die E-Mail-Adresse der Spezifikation entspricht. Ein solcher Treffer besagt freilich noch nicht, dass es diese Adresse auch tatsächlich gibt. Diese Prüfung muss gesondert erfolgen, etwa mittels einer Auswertung des Fehlercodes bei der Zustellung einer Nachricht.

Listing 7

<?php
$email = "geheim.agent@unterschlupf.de";
$muster = '/^[A-Z0-9._%+-]+@[A-Z0-9.-]+\.[A-Z]{2,4}$/i';
preg_match($muster, $email, $treffer);
print_r($treffer);
?>
Tip a friend    Druckansicht Bookmark and Share
Kommentare

Hits
Wertung: 92 Punkte (3 Stimmen)

Schlecht Gut

Infos zur Publikation

Infos zur Publikation

LinuxUser 05/2014

Aktuelle Ausgabe kaufen:

Heft als PDF kaufen

LinuxUser erscheint monatlich und kostet in der Nomedia-Ausgabe EUR 5,95 und mit DVD EUR 8,50. Weitere Informationen zum Heft finden Sie auf der LinuxUser-Homepage.

Im LinuxUser-Probeabo erhalten Sie drei Ausgaben für 3 Euro. Das Jahresabo (ab EUR 60,60) können Sie im Medialinx-Shop bestellen.

Tipp der Woche

Bilder vergleichen mit diffimg
Bilder vergleichen mit diffimg
Tim Schürmann, 01.04.2014 12:40, 1 Kommentare

Das kleine Werkzeug diffimg kann zwei (scheinbar) identische Bilder miteinander vergleichen und die Unterschiede optisch hervorheben. Damit lassen sich nicht nur Rätsel a la „Orignial und Fäls...

Aktuelle Fragen

programm suche
Hans-Joachim Köpke, 13.04.2014 10:43, 8 Antworten
suche noch programme die zu windows gibt, die auch unter linux laufen bzw sich ähneln sozusagen a...
Funknetz (Web-Stick)
Hans-Joachim Köpke, 04.04.2014 07:31, 2 Antworten
Bei Windows7 brauche ich den Stick nur ins USB-Fach schieben dann erkennt Windows7 Automatisch, a...
Ubuntu 13.10 überschreibt immer Windows 8 Bootmanager
Thomas Weiss, 15.03.2014 19:20, 8 Antworten
Hallo Leute, ich hoffe das ich richtig bin. Ich habe einen Dell Insipron 660 Ich möchte gerne Ub...
USB-PTP-Class Kamera wird nicht erkannt (Windows-only)
Wimpy *, 14.03.2014 13:04, 15 Antworten
ich habe meiner Frau eine Digitalkamera, AGFA Optima 103, gekauft und wir sind sehr zufrieden dam...
Treiber
Michael Kristahn, 12.03.2014 08:28, 5 Antworten
Habe mir ein Scanner gebraucht gekauft von Canon CanoScan LiDE 70 kein Treiber wie bekomme ich de...