Gnome baut um

Noch vor nicht allzu langer Zeit war Docbook bei Gnome das Maß aller Dinge, wenn es um das Schreiben von Handbüchern ging. Doch mit Mallard änderte sich das grundlegend, wobei nicht nur die vereinfachte Syntax den Ausschlag gab. Das Aussehen der Dokumente sollte nicht mehr die Form einer Dissertation haben, sondern ein Wiki-ähnliches Layout, um das Suchen nach den gewünschten Informationen zu erleichtern. Zu den Pionieren gehörte das Chat-Programm Empathy, dessen Handbuch schon in Gnome 2.28 im Herbst 2009 im Mallard-Format vorlag (Abbildung 2).

Abbildung 2: Mit dem Empathy-Handbuch betrat Gnome 2.28 neues Terrain in Sachen Mallard.

Hinter der Fassade gab es zudem eine auf den ersten Blick eher unscheinbare Modifikation: Neu zu schreibende Dokumentationen sollen fortan unter einer Creative-Commons-Lizenz stehen statt wie bis dahin unter der GFDL. Das erleichtert das Weiterverbreiten der Texte, da sich beispielsweise auch die Dokumentationsteams von Fedora und Ubuntu für diese Lizenzen entschieden haben. Somit steht und dem Austausch und dem gegenseitigen Einbinden von Dokumenten nichts im Weg.

Das Ändern der Lizenz setzt außerdem voraus, dass alle bisherigen Autoren dieser zustimmen müssen, falls das Projekt bestehende Inhalte weiterverwenden will. In vielen Fällen ist dies mit vertretbarem Aufwand nicht möglich. Aber so stellen die Maintainer eben sicher, dass veraltete Inhalte gar nicht erst einfließen. Ganz nebenbei erzwingen Sie eine themenbasierte Gliederung.

Derzeit liegen allein auf den offiziellen Gnome-Servern bereits 36 Handbücher im neuen Format vor, Tendenz steigend. Externe Projekte wie Déjà Dup [5] und SimpleScan [6] haben Mallard ebenfalls adaptiert. Ab Gnome 3.2 spielt es für das Einbinden externer Hilfeseiten sogar keine Rolle mehr, unter welchem Installationspräfix Hauptprogramm und Plugin installiert sind. Eine in ~/.local installierte Seite gibt der Hilfebrowser dann ebenso korrekt aus wie eine, Die sich in /usr befindet. Das ermöglicht es, ein Plugin ohne die Rechte des Systemverwalters im Home-Verzeichnis zu installieren – komplett mit korrekt integrierter Hilfeseite.

Insgesamt betrachtet, fungiert Gnome durchaus als Motor hinter Mallard, wenngleich Mallard kein reines Gnome-Projekt ist, sondern einen universellen Anspruch hat.

Ausblick

Aufgrund der genannten Einschränkung vermag Mallard auf lange Sicht Docbook nicht zu ersetzen, sondern bestenfalls zu ergänzen. Die Entwickler folgen zwar recht zeitnah den Rufen der Benutzer, wenn es um neue Features geht, aber das Einsatzgebiet beschränkt sich wohl auch weiterhin auf das Darstellen am Bildschirm. Ob es jemals einen brauchbaren LaTeX/PDF-Export gibt, steht in den Sternen. Um technische Dokumente für die Druckausgabe zu schreiben, kommen Sie um Docbook kaum herum – es sei denn, Sie nutzen ohnehin schon LaTeX. Geht es aber um themenbasierte Benutzerhandbücher, die dem Leser zudem noch per Definition ein vertrautes Wiki-Layout bieten, ist Mallard erste Wahl.

Um die Zukunft des Projekts braucht sich zudem niemand Sorgen zu machen. Die Entwickler sind sehr aktiv: Kaum haben Sie ein neues Feature implementiert, nehmen Sie schon das nächste schon in Angriff. Zur Zeit arbeiten sie intensiv an Glossaren [7], also an der Möglichkeit, Begriffe im Text hervorzuheben und automatisch mit einer Begriffserklärung zu verknüpfen. Interessant ist die Tatsache, dass dies auf die Initiative eines kommerziellen Benutzers zurückgeht – das zeugt von der inzwischen recht breiten Akzeptanz des Formats.

Bleibt zu hoffen, dass Mallard in naher Zukunft auch in andere Projekte so einfließt, dass es sich zu mehr entwickelt als als nur einer Machbarkeitsstudie. Das Desktop-Projekt XFCE ist hier bereits auf dem richtigen Weg [8]. Zwar gibt es derzeit nur für die XFCE-Leiste und das Terminal Mallard-Handbücher, und die Dateien werden direkt ohne Umweg über einen Hilfebrowser in HTML bereitgestellt – aber der Grundgedanke der themenbasierten Hilfe bleibt davon unberührt. 

Glossar

WYSIWYG

"What You See Is What You Get". Bezeichnet einen Editor, der genau das anzeigt, was später in der Bildschirm- oder Druckausgabe zu sehen ist.

Infos

[1] Mallard-Projekt: http://projectmallard.org

[2] Deutsches Mallard-Handbuch: http://mariobl.fedorapeople.org/Mallard/

[3] Transformation nach LaTeX: http://gitorious.org/+projectmallard/projectmallard/mal2latex

[4] ITS Tool: http://itstool.org

[5] Déjà Dup: http://launchpad.net/deja-dup/

[6] SimpleScan: http://launchpad.net/simple-scan

[7] Shaun McCance zu Glossaren: http://blogs.gnome.org/shaunm/2011/07/07/mallard-glossaries/

[8] Mallard für XFCE: http://wiki.xfce.org/documentation

LinuxCommunity kaufen

Einzelne Ausgabe
 
Abonnements
 

Ähnliche Artikel

Kommentare

Infos zur Publikation

title_2015_02

Digitale Ausgabe: Preis € 5,49
(inkl. 19% MwSt.)

Mit der Zeitschrift LinuxUser sind Sie als Power-User, Shell-Guru oder Administrator im kleinen Unternehmen monatlich auf dem aktuelle Stand in Sachen Linux und Open Source.

Sie sind sich nicht sicher, ob die Themen Ihnen liegen? Im Probeabo erhalten Sie drei Ausgaben zum reduzierten Preis. Einzelhefte, Abonnements sowie digitale Ausgaben erwerben Sie ganz einfach in unserem Online-Shop.

NEU: DIGITALE AUSGABEN FÜR TABLET & SMARTPHONE

HINWEIS ZU PAYPAL: Die Zahlung ist auch ohne eigenes Paypal-Konto ganz einfach per Kreditkarte oder Lastschrift möglich!       

Tipp der Woche

Ubuntu 14.10 und VirtualBox
Ubuntu 14.10 und VirtualBox
Tim Schürmann, 08.11.2014 18:45, 2 Kommentare

Wer Ubuntu 14.10 in einer virtuellen Maschine unter VirtualBox startet, der landet unter Umständen in einem Fenster mit Grafikmüll. Zu einem korrekt ...

Aktuelle Fragen

Rootpasswort
Jutta Naumann, 29.01.2015 09:14, 0 Antworten
Ich habe OpenSuse 13.2 installiert und leider nur das Systempasswort eingerichtet. Um Änderungen,...
Neue SuSE-Literatur
Roland Welcker, 14.01.2015 14:10, 1 Antworten
Verehrte Linux-Freunde, seit Hans-Georg Essers Buch "LINUX" und Stefanie Teufels "Jetzt lerne ich...
DVD abspielen unter openSUSE 13.1
Michael Pfaffe, 12.01.2015 11:48, 6 Antworten
Hallo Linuxer, Bisher habe ich meine DVD´s mit linDVD unter openSUSE abgespielt. Mit der Versi...
Kontrollleiste SuSE 12.3 gestalten
Roland Welcker, 31.12.2014 14:06, 1 Antworten
Wie bekomme ich das Icon eines beliebigen Programms (aktuell DUDEN) in die Kontrollleiste und kan...
flash-player
roland reiner, 27.12.2014 15:24, 7 Antworten
Mein Flashplayer funktioniert nicht mehr-Plug in wird nicht mehr unterstütz,auch über google chro...