Home / LinuxUser / 2011 / 08 / Daten sichern und wiederherstellen mit Back in Time

Newsletter abonnieren

Lies uns auf...

Folge LinuxCommunity auf Twitter

Top-Beiträge

Eingedost
(161 Punkte bei 4 Stimmen)
Aufteiler
(161 Punkte bei 4 Stimmen)

Heftarchiv

LinuxUser Heftarchiv

EasyLinux Heftarchiv

Ubuntu User Heftarchiv

Ubuntu User Heftarchiv

Partner-Links:

Das B2B Portal www.Linx.de informiert über Produkte und Dienstleistungen.

Zurückgedreht

Daten sichern und wiederherstellen mit Back in Time

Vorbereitungen

Bevor Sie sich daran machen, mit Back in Time Ihre Dateien zu sichern, sollten Sie dem Backup-Medium ein paar Gedanken widmen. Es muss mindestens so groß sein, dass nach der ersten Vollsicherung noch genügend Platz für die zukünftigen inkrementellen Backups übrig bleibt. Des weiteren setzt das Programm voraus, dass das Backup-Medium mit einem ein Linux-kompatiblen Dateisystem formatiert ist.

Das trifft beispielsweise auf FAT32 zu, das die meisten Festplattenhersteller als Standard-Dateisystem verwenden. Bei vielen Distributionen genügt es, eine Festplatte an einen freien USB-Anschluss anzustecken, um sie ins System zu integrieren. Notieren Sie sich aber, wo im System Linux das Medium einhängt – Sie müssen diesen Pfad später in Back in Time als Ziel für Backups festlegen.

Erste Schritte

Das Hauptfenster (Abbildung 1) von Back in Time unterteilt sich in drei Bereiche. Links finden Sie eine Liste der Zeitpunkte, von denen Snapshots existieren, sowie den Eintrag Jetzt, der den augenblicklichen Zustand auf Ihrer Platte beschreibt.

Abbildung 1

Abbildung 1: Das Hauptfenster von Back in Time gibt zugleich einen Überblick über die Sicherungen sowie die darin enthaltenen Dateien.

In der Mitte bietet eine Spalte schnellen Zugriff auf häufig benutzte oder gesicherte Ordner bietet. Sie fungiert als eine Sammlung von Lesezeichen. Die Spalte rechts entspricht in etwa einem Dateibrowser: Dort zeigt Back in Time den Inhalt des in der linken Snapshot-Leiste ausgewählten Backups an. Über den drei Spalten residiert eine Icon-Leiste, die direkten Zugriff auf die wichtigsten Funktionen ermöglicht.

Vor der Anzeige des Hauptfensters zeigt Ihnen Back in Time beim ersten Start des Programms den Konfigurationsdialog (Abbildung 2). Diesen öffnen Sie bei Bedarf über einen Klick auf das Schraubenschlüssel-Symbol in der Icon-Leiste.

Abbildung 2

Abbildung 2: Der Konfigurationsdialog erscheint beim ersten Start des Programms. Darin legen Sie unter anderem fest, wo Back in Time die Backups speichert.

Im Reiter Konfiguration bestimmen Sie, wo das Programm die Backups speichert. Wählen Sie hier den Pfad zum Ordner, in dem Sie das Backup-Medium eingehängt haben. Im Abschnitt Einbeziehen stellen Sie ein, welche Ordner das Programm beim Sichern berücksichtigt. Klicken Sie auf Datei hinzufügen oder Ordner hinzufügen und wählen Sie im Dateibrowser die jeweiligen Einträge aus.

Verfügt das Backup-Medium über genügend Kapazität, schließen Sie einfach das persönliche Verzeichnis ein. Sie finden es, indem Sie links auf Basisordner klicken, dann auf home, und dort den passenden Eintrag auswählen.

In der Rubrik Ausschließen geben Sie Verzeichnisse an, die Sie von der Sicherung ausnehmen möchten. Die schon vorhandenen Einträge sorgen unter anderem dafür, dass temporäre Backup-Dateien, wie sie manche Unix-Programme anlegen, nicht mit in die Sicherung gelangen. Als Ausschlusskandidaten bieten sich beispielsweise Ordner mit Downloads an oder persönliche Dateien, von denen Sie ausdrücklich wünschen, dass keine Kopien davon existieren.

Für alle anderen Eigenschaften verwendet Back in Time sinnvolle Standardwerte, sodass die Konfiguration an dieser Stelle fürs Erste schnell von der Hand geht. Klicken Sie auf OK, um sie zu beenden und die Änderungen zu speichern.

Tip a friend    Druckansicht Bookmark and Share
Kommentare
FAT32 als Backupmedium?
Hans-Dieter Schulze, Sonntag, 31. Juli 2011 13:26:11
Ein/Ausklappen

Das als Beispiel angegebene FAT32 Dateisystem eignet sich nur sehr eingeschränkt als Backupmedium. Symbolische Links werden nicht unterstützt. Beim Zeichensatz gibt es auch Probleme.
Besser eignet sich ein echtes Linux-Dateisystem wie ext2 als Backupziel.


Bewertung: 160 Punkte bei 33 Stimmen.
Den Beitrag bewerten: Gut / Schlecht
Gibt es Debian noch?
Ferdinand Thommes, Donnerstag, 21. Juli 2011 12:21:35
Ein/Ausklappen

Im Kasten "Back in Time" wird eine meines Erachtens unsägliche Praxis praktiziert, die leider seit einiger Zeit immer weiter Raum greift:

Zitat: Ubuntu, Fedora und Mandriva halten Pakete zur Installation in ihren Repositories bereit,.....

Hab ich was verpasst? Gibt es Debian nicht mehr?
Genauso schlimm finde ich die Kennzeichnung von Debian Paketen im Netz als für Ubuntu/Debian geeignet. Es sollte mittlerweile bekannt sein, dass ein Debian System nicht jedes Ubuntu-Paket schadlos verdauen kann.

Ich finde es unzumutbar (und für viele User deren Kenntnisstand überfordernd), bei solchen Paketen immer erst die Abhängigkeiten checken zu müssen, oder aber ins Paket hinein zu schauen, ob es nun für Ubuntu gedacht ist oder für Debian.

Da Ubuntu ohne Debian NICHTS wäre, plädiere ich für:

1.) etwas mehr Respekt, indem man, wie oben, nicht Ubuntu erwähnt, und Debian nur gedanklich einschliesst, wenn überhaupt.

2.) etwas mehr Information über Pakete im .deb-Format im Netz anstatt der llapidaren Auszeichnung Ubuntu/Debian.


Bewertung: 214 Punkte bei 43 Stimmen.
Den Beitrag bewerten: Gut / Schlecht
-
Re: Gibt es Debian noch?
SuSEUser (unangemeldet), Freitag, 22. Juli 2011 07:53:00
Ein/Ausklappen

Das gleiche gilt für openSuSE. Denn dafür gibt es auch Pakete und diese Distribution ist wohl verbreiteter als Mandriva.


Bewertung: 235 Punkte bei 25 Stimmen.
Den Beitrag bewerten: Gut / Schlecht

Hits
Wertung: 254 Punkte (18 Stimmen)

Schlecht Gut

Infos zur Publikation

Infos zur Publikation

LinuxUser 05/2014

Aktuelle Ausgabe kaufen:

Heft als PDF kaufen

LinuxUser erscheint monatlich und kostet in der Nomedia-Ausgabe EUR 5,95 und mit DVD EUR 8,50. Weitere Informationen zum Heft finden Sie auf der LinuxUser-Homepage.

Im LinuxUser-Probeabo erhalten Sie drei Ausgaben für 3 Euro. Das Jahresabo (ab EUR 60,60) können Sie im Medialinx-Shop bestellen.

Tipp der Woche

Bilder vergleichen mit diffimg
Bilder vergleichen mit diffimg
Tim Schürmann, 01.04.2014 12:40, 1 Kommentare

Das kleine Werkzeug diffimg kann zwei (scheinbar) identische Bilder miteinander vergleichen und die Unterschiede optisch hervorheben. Damit lassen sich nicht nur Rätsel a la „Orignial und Fäls...

Aktuelle Fragen

programm suche
Hans-Joachim Köpke, 13.04.2014 10:43, 8 Antworten
suche noch programme die zu windows gibt, die auch unter linux laufen bzw sich ähneln sozusagen a...
Funknetz (Web-Stick)
Hans-Joachim Köpke, 04.04.2014 07:31, 2 Antworten
Bei Windows7 brauche ich den Stick nur ins USB-Fach schieben dann erkennt Windows7 Automatisch, a...
Ubuntu 13.10 überschreibt immer Windows 8 Bootmanager
Thomas Weiss, 15.03.2014 19:20, 8 Antworten
Hallo Leute, ich hoffe das ich richtig bin. Ich habe einen Dell Insipron 660 Ich möchte gerne Ub...
USB-PTP-Class Kamera wird nicht erkannt (Windows-only)
Wimpy *, 14.03.2014 13:04, 15 Antworten
ich habe meiner Frau eine Digitalkamera, AGFA Optima 103, gekauft und wir sind sehr zufrieden dam...
Treiber
Michael Kristahn, 12.03.2014 08:28, 5 Antworten
Habe mir ein Scanner gebraucht gekauft von Canon CanoScan LiDE 70 kein Treiber wie bekomme ich de...