aufmacher.png

© LNM AG

Sechs auf einen Streich

Multibuntu 11.04

22.06.2011
Wer sich einen schnellen Überblick über die Vor- und Nachteile der verschiedenen Ubuntu-Derivate verschaffen möchte, liegt mit dem Ubuntu 11.04 LinuxUser Sixpack goldrichtig.

Traditionell veröffentlichen diverse Projekte zeitgleich mit dem Release von Ubuntu [1] ihre eigenen, angepassten Distributionen. In der Hauptsache unterscheiden sie sich durch das Verwenden eines anderen Desktops: So setzt Kubuntu [2] auf KDE 4.6, Lubuntu [3] auf den leichtgewichtigen LXDE-Desktop und Xubuntu [4] auf den nicht minder schlanken XFCE 4.8.

Alle diese Distributionen fasst das LinuxUser Ubuntu Sixpack zusammen. Darüber hinaus enthält der Datenträger noch Mythbuntu [5], mit dem Sie Ihren PC in ein Multimedia-Center umfunktionieren. Sollte es im System mal haken, bietet der Ubuntu Rescue Remix [6] viele wertvolle Werkzeuge, um den Rechner wieder flott zu bekommen. Welche der Distributionen Sie starten möchten, wählen Sie am Boot-Screen.

Alle genannten Distributionen starten nach Anwahl zunächst in den Live-Modus. Sie erhalten also nach dem Booten ein vollständiges System, das sich nur marginal von der installierten Variante unterscheidet. Das gibt Ihnen Gelegenheit, sich zu entscheiden, welches davon für Sie das richtige ist. Haben Sie eine Auswahl getroffen, finden Sie auf dem Desktop jeweils ein Icon namens Ubuntu 11.04 installieren. Ein Klick darauf startet die Installationsroutine. Eine Ausnahme von dieser Regel stellt der Ubuntu Rescue Remix dar, welcher in ein Terminal bootet und keine Installationsroutine mitbringt.

Die folgenden Kurzbeschreibungen der Distributionen helfen Ihnen vorab, die für Sie richtige auszuwählen.

Der Klassiker

Version 11.04 von Ubuntu gilt für viele als Meilenstein, weil Canonical einen wichtigen Paradigmenwechsel vollzieht: Die Abkehr vom Standard-Gnome-Desktop hin zu Unity, das vor allem eine deutlich einfachere Benutzung auf mobilen Geräten wie Netbooks und Tablet-PCs verspricht. Es steht Ihnen jedoch frei, jederzeit auf die Standard-Gnome-Variante zu wechseln. Auch ohne nachträgliche Installation verfügt die Distribution schon über eine beinahe komplette Ausstattung. So bietet LibreOffice eine vollständige Bürosuite und Shotwell eine formidable Bilderverwaltung. Das Abspielen von Audio und Video übernimmt der Totem-Videoplayer zusammen mit Banshee. Für Interaktion im Web sorgt Firefox zusammen mit dem Mailclient Evolution und dem Instant Messenger Empathy. Beim Speicherverbrauch begnügt sich die Distribution mit moderaten 220 MByte im Leerlauf. Damit eignet sie sich durchaus auch für ältere PCs.

Der Moderne

KDE-Liebhaber kommen mit Kubuntu voll auf ihre Kosten. Die Distribution wartet mit Version 4.6 des Windowmanagers auf, der optisch von von allen den modernsten Eindruck hinterlässt. Das ist jedoch nicht das einzige Unterscheidungsmerkmal zu Ubuntu: Die K-Variante bringt nämlich die ganze Palette an KDE-Anwendungen für die verschiedensten Einsatzzwecke mit. So dient als Audioplayer Amarok, das Abspielen von Videos übernimmt der Dragon Player. Zum Mastern von DVDs und CDs kommt das allseits bekannte K3b zum Einsatz. Auch in Sachen Paketverwaltung geht Kubuntu mit dem KPackageKit eigene Wege. Allerdings geht die Distribution nicht ganz so sparsam mit den Systemressourcen um wie Ubuntu: Mit 300 MByte Hauptspeicherverbrauch im Leerlauf belegt es um die Hälfte mehr.

LinuxCommunity kaufen

Einzelne Ausgabe
 
Abonnements
 

Ähnliche Artikel

Kommentare
lubuntu
morri (unangemeldet), Freitag, 24. Juni 2011 10:22:46
Ein/Ausklappen

Ich bin hier vielleicht mit dem kommentar falsch, aber sollte die Lubuntu distro nicht in einen desktop starten? Wenn ich lubuntu auswaehle bekomme ich eine shell(die erste) und ausserdem noch alle bis f6 die desktop shell f7 ist jedoch leer und ich hab keine ahnung wie man die nun manuell starten wuerde??


Bewertung: 126 Punkte bei 19 Stimmen.
Den Beitrag bewerten: Gut / Schlecht
Die Wiedergeburt der "Schlappen Scheibe"
M. Herbst (unangemeldet), Donnerstag, 23. Juni 2011 07:10:11
Ein/Ausklappen

Interessantes Material, aus dem die DVD gefertigt ist. Ich habe mich spontan in die Zeit der 5,25''-Floppy-Disks zurückgesetzt gefühlt! Nur die Papphülle fehlt. :-)


Bewertung: 142 Punkte bei 16 Stimmen.
Den Beitrag bewerten: Gut / Schlecht

Infos zur Publikation

LU 11/2014: VIDEOS BEARBEITEN

Digitale Ausgabe: Preis € 4,95
(inkl. 19% MwSt.)

Mit der Zeitschrift LinuxUser sind Sie als Power-User, Shell-Guru oder Administrator im kleinen Unternehmen monatlich auf dem aktuelle Stand in Sachen Linux und Open Source.

Sie sind sich nicht sicher, ob die Themen Ihnen liegen? Im Probeabo erhalten Sie drei Ausgaben zum reduzierten Preis. Einzelhefte, Abonnements sowie digitale Ausgaben erwerben Sie ganz einfach in unserem Online-Shop.

NEU: DIGITALE AUSGABEN FÜR TABLET & SMARTPHONE

HINWEIS ZU PAYPAL: Die Zahlung ist auch ohne eigenes Paypal-Konto ganz einfach per Kreditkarte oder Lastschrift möglich!       

Tipp der Woche

Schnell Multi-Boot-Medien mit MultiCD erstellen
Schnell Multi-Boot-Medien mit MultiCD erstellen
Tim Schürmann, 24.06.2014 12:40, 0 Kommentare

Wer mehrere nützliche Live-Systeme auf eine DVD brennen möchte, kommt mit den Startmedienerstellern der Distributionen nicht besonders weit: Diese ...

Aktuelle Fragen

Artikelsuche
Erwin Ruitenberg, 09.10.2014 07:51, 1 Antworten
Ich habe seit einige Jahre ein Dugisub LinuxUser. Dann weiß ich das irgendwann ein bestimmtes Art...
Windows 8 startet nur mit externer Festplatte
Anne La, 10.09.2014 17:25, 6 Antworten
Hallo Leute, also, ich bin auf folgendes Problem gestoßen: Ich habe Ubuntu 14.04 auf meiner...
Videoüberwachung mit Zoneminder
Heinz Becker, 10.08.2014 17:57, 0 Antworten
Hallo, ich habe den ZONEMINDER erfolgreich installiert. Das Bild erscheint jedoch nicht,...
internes Wlan und USB-Wlan-Srick
Gerhard Blobner, 04.08.2014 15:20, 2 Antworten
Hallo Linux-Forum: ich bin ein neuer Linux-User (ca. 25 Jahre Windows) und bin von WIN 8 auf Mint...
Server antwortet mit falschem Namen
oin notna, 21.07.2014 19:13, 1 Antworten
Hallo liebe Community, Ich habe mit Apache einen Server aufgesetzt. Soweit, so gut. Im Heimnet...