Lernvermögen

Im Test hatte MyScript Stylus bei den vorgegebenen Einstellungen zunächst Probleme, die handschriftliche Eingabe in Schreibschrift im Programmfenster aufzuzeichnen. Der Stift zeichnet eine sehr dicke Linie, was unter Umständen keine ausreichenden Unterschiede zwischen den Zeichen zulässt. Daher änderten sich manche erkannten Begriffe zwei- oder sogar dreimal während der Erkennungsphase.

Bessere Erkennungsraten erzielen Sie, wenn Sie zunächst die Strichstärke des Stiftes vermindern. Das erledigen Sie im Konfigurationsmenü, welches Sie über das Icon mit den beiden stilisierten Zahnräder rechts mittig im Programmfenster erreichen. Ein Klick auf den Eintrag Einstellungen öffnet ein mit vier horizontalen Reitern versehenes Menü, das im dritten Reiter von links die Modifikation von Strichstärke, Tintenfarbe und Löschverzögerung ermöglicht. Hier empfiehlt es sich, den Wert der Tintenstärke zu reduzieren sowie die Geschwindigkeit des Löschens an die Rechenleistung des Systems und Ihr Schreibtempo anzupassen (Abbildung 3).

Abbildung 3: Mit einigen grundlegenden Einstellungen optimieren Sie die Erkennungsergebnisse der Software erheblich.

Im Reiter Sprachen, der sich links neben dem Reiter Tinte im Einstellungsmenü befindet, sollten Sie zusätzlich überprüfen, ob die Software korrekte Wörterbücher nutzt. Nach dem Download und der Installation der deutschsprachigen Nachschlagewerke sollten hier zwei Einträge vorhanden sein, die jeweils mit einem Häkchen aktiviert sind. Durch Herunterladen weiterer Sprachmodule und deren Installation haben Sie die Möglichkeit, diese Sprachen für die Handschriftenerkennung zu nutzen, wobei MyScript Stylus jedoch nicht simultan unterschiedliche Idiome unterstützt (Abbildung 4).

Abbildung 4: Mit mehreren Sprachen hat MyScript Stylus keine Probleme, allerdings unterstützt die Software nicht das simultane Erkennen von mehreren Idiomen.

Falls noch immer bei bestimmten Wörtern Fehler auftreten, schalten Sie die automatische Übernahme ins Zielprogramm ab, indem Sie im Konfigurationsmenü im Reiter Einstellungen | Tinte die Option Eingabe automatisch senden deaktivieren. Danach haben Sie die Möglichkeit, in aller Ruhe fehlerhaft erkannte Wörter nochmals zu schreiben. MyScript Stylus wartet nun mit der Übergabe der erfassten Begriffe, bis Sie im Hauptfenster rechts unten den gelben Button Einfügen betätigen.

Damit die Software Ihre Handschrift besser erkennt als in den Standardeinstellungen, müssen Sie sie entsprechend schulen. Ein Klick auf den Eintrag Lernvorgang beginnen im Konfigurationsmenü öffnet im Programmfenster mehrere Kästchen mit Buchstaben und Ziffern. Das Programm erwartet, dass Sie diese mit dem Stift handschriftlich eingeben. Das System versucht die Zeichen in drei Durchgängen zu identifizieren und fragt die meisten Buchstaben mehrfach ab, um Toleranzen zu berücksichtigen (Abbildung 5).

Abbildung 5: In einem einmaligen Durchlauf lernt das Programm Ihre Handschrift kennen.

Nach dem nur einmal möglichen Lerndurchlauf aktivieren Sie im Konfigurationsmenü im Reiter Sprachen zusätzlich den Eintrag Deutsch (Deutschland) Benutzerdefiniert, um bessere Erkennungsergebnisse zu erzielen.

Korrektur

Trotz guter Erkennungsergebnisse kommt es immer wieder vor, dass die Software bei der Eingabe Begriffe nicht richtig erkennt. Sie korrigieren diese vor Übernahme in ein anderes Programm, indem Sie mit dem Stift auf das im unteren Bereich des Fensters eingeblendete Wort klicken. Die Software zeigt Ihnen mehrere Alternativen an, von denen Sie die gewünschte wiederum durch einen Stiftklick aktivieren. Die Applikation hinterlegt diese dann orange und übernimmt den Begriff.

Sollte sich unter den Alternativen der gewünschte Begriff nicht finden, besteht zudem die Option, das Wort erneut zu schreiben und einen neuerlichen Erkennungsdurchgang auszuführen. Sie klicken dazu einfach auf das Symbol mit der Abfalltonne oben rechts im Programmfenster, um den gesamten Inhalt der Schreibfläche zu löschen. Anschließend schreiben Sie den Begriff nochmals (Abbildung 6).

Abbildung 6: Bei Unklarheiten bietet Ihnen die Software mehrere Alternativen an.

LinuxCommunity kaufen

Einzelne Ausgabe
 
Abonnements
 
TABLET & SMARTPHONE APPS
Bald erhältlich
Get it on Google Play

Deutschland

Ähnliche Artikel

  • Tablet-PCs mit den richtigen Programmen voll ausreizen
    Mit der richtigen Software verwandeln Sie den Stift eines Convertibles von bloßer Dekoration in ein nützliches und effektives Werkzeug.
  • Lenovo Thinkpad Tablet im Test
    Das Thinkpad-Tablet von Lenovo richtet sich in erster Linie an professionelle Anwender. Mit seinen teils ungewöhnlichen Lösungen weiß das Android-Gerät aber auch den Privatier zu begeistern.
  • Wacom Bamboo Pen & Touch CTH-460 unter Linux: Teil 3
    Ist das Zeichentablet erst einmal eingerichtet, möchte man damit natürlich auch schöne Zeichnungen erstellen. Der dritte Teil dieser Serie stellt die nötigen Programme vor und gibt Tipps zum Setup.
  • Wacom Bamboo Pen & Touch unter Ubuntu
    Linux-Nutzer mit kreativen Ansprüchen haben es besonders schwer unter Linux: Wer seine Grafiken wie die Profis mit einem Zeichentablett erstellen möchte, stößt immer wieder auf schier unüberwindbare Hindernisse. Dieser Artikel hilft.
  • Digitale Kunstwerke
    Schnell ein paar einfache Skizzen stricheln, bunte Comics zeichnen oder Landschaften malen, die sich als Cover für Fantasybücher eignen? Mit einem Grafiktablett und der richtigen Software gelingen auch unter Linux wahre Kunstwerke.
Kommentare
myScriptStylus in Suse 12.3
Martin Frenkler (unangemeldet), Freitag, 06. September 2013 00:23:04
Ein/Ausklappen

Ich nutze myScriptStylus schon einige Jahre auf meinem x41t - zunächst mit verschiedenen openSuse 11-Versionen. Jetzt habe ich es mit Hilfe von alien und rpm-build auch wieder unter openSUSE 12.3 zum Laufen gebracht. Die Installationsreihenfolge ist ja vorgegeben und mein Vorwissen habe ich jedes Mal auch mitgenommen, indem ich aus meinen Home-Ordner den Ordner .myscriptstylus gerettet habe.


Bewertung: 219 Punkte bei 41 Stimmen.
Den Beitrag bewerten: Gut / Schlecht

Infos zur Publikation

LU 12/2016: Neue Desktops

Digitale Ausgabe: Preis € 5,99
(inkl. 19% MwSt.)

LinuxUser erscheint monatlich und kostet 5,95 Euro (mit DVD 8,50 Euro). Weitere Infos zum Heft finden Sie auf der Homepage.

Das Jahresabo kostet ab 86,70 Euro. Details dazu finden Sie im Computec-Shop. Im Probeabo erhalten Sie zudem drei Ausgaben zum reduzierten Preis.

Bei Google Play finden Sie digitale Ausgaben für Tablet & Smartphone.

HINWEIS ZU PAYPAL: Die Zahlung ist ohne eigenes Paypal-Konto ganz einfach per Kreditkarte oder Lastschrift möglich!

Aktuelle Fragen

Drucker Epson XP-332 unter ubuntu 14.04 einrichten
Andrea Wagenblast, 30.11.2016 22:07, 1 Antworten
Hallo, habe vergeblich versucht mein Multifunktionsgerät Epson XP-332 als neuen Drucker unter...
Apricity Gnome unter Win 10 via VirtualBox
André Driesel, 30.11.2016 06:28, 2 Antworten
Halo Leute, ich versuche hier schon seit mehreren Tagen Apricity OS Gnome via VirtualBox zum l...
EYE of Gnome
FRank Schubert, 15.11.2016 20:06, 2 Antworten
Hallo, EOG öffnet Fotos nur in der Größenordnung 4000 × 3000 Pixel. Größere Fotos werden nic...
Kamera mit Notebook koppeln
Karl Spiegel, 12.11.2016 15:02, 2 Antworten
Hi, Fotografen ich werde eine SONY alpha 77ii bekommen, und möchte die LifeView-Möglichkeit nu...
Linux auf externe SSD installieren
Roland Seidl, 28.10.2016 20:44, 1 Antworten
Bin mit einem Mac unterwegs. Mac Mini 2012 i7. Würde gerne Linux parallel betreiben. Aber auf e...