AA_intel-ssd_intel.jpg

© intel.com

Schön schnell

Intel SSD 510 Series

18.05.2011
Vor einem Jahr galt eine 120-GByte-SSD noch als fast unbezahlbar, heute liegen die Preise bei gut 200 Euro. Wir prüfen, was Intels neue SSD Serie 510 fürs Geld bietet.

Die neueste SSD-Generation nutzt den schnellen SATA-III-Bus (SATA 600) und bringt es dadurch auf Lesewerte von über 500 MByte/s. Diesen Wert soll laut Intel auch die SSDs der Serie 510 erzielen [1], als Schreibrate gibt der Hersteller satte 315 MByte/s an. Diese Werte gelten allerdings nur für das knapp 500 Euro teure 250-GByte-Flaggschiff. Das 120-GByte-Modell zum Straßenpreis von rund 230 Euro bringt es laut Intel immerhin noch auf Höchstwerte von 450 MByte/s beim Lesen und 210 MByte/s beim Schreiben.

Falls Sie mit dem Kauf einer solchen SSD liebäugeln, sollten Sie vorab erst einmal prüfen, ob das BIOS des PCs überhaupt eine 6 GBit/s schnelle SATA-III-Schnittstelle anbietet. Danach lohnt es sich, ein paar Tests mit den vorhandenen SATA-Schnittstellen und den BIOS-Einstellungen zu fahren. So arbeitete auf unserem Gigabyte-Mainboard die Intel-SSD zunächst über das SATA-III-Interface langsamer als über den 3-GBit/s-Anschluss. Erst nachdem wir die Systemplatte an einen der SATA-II-Anschlüsse und nur die SSD an den schnellen SATA-III-Port hängten, erhielten wir die erwarteten Transferraten.

Die Performance von Solid State Drives hängt zudem eng mit dem SSD-Support des Dateisystems und des benutzten Kernels zusammen. Hier empfiehlt sich unter Linux der Einsatz des Kernels 2.6.38 mit Ext4 oder Btrfs. Vor allem mit dem Dateisystem Btrfs bringt der aktuelle Kernel einige Verbesserungen gegenüber 2.6.37, wie das auch andere Tester festgestellt haben [2].

Für unsere Benchmarks benutzten wir die aktuelle Entwicklerversion von Ubuntu 11.04. Einen ersten Eindruck von den Möglichkeiten der SSD verrät hdparm -tT. Hier zeigte die Intel SSD 510 Lesewerte von 352 MByte/s. Zum Vergleich: die für die Tests benutzte 500-GByte-Systemplatte von Seagate (Barracuda STX-ST3500320AS (B)) liest mit 101 MByte/s.

Anschließend testeten wir die SSD mit den Benchmarks Bonnie++, einem einfachen dd-Aufruf und dem Compilebench von Chris Mason [3] auf den Dateisystemen Btrfs und Ext4.

Ernüchternd

Am aufschlussreichsten von allen drei Tests war der dd-Befehl (Listing 1, Zeile 1). Dabei schrieben wir unter Umgehen des Caches (oflag=direct) drei mal 2 GByte auf die Platte – mit ernüchterndem Ergebnis: Statt der von Intel angegebenen 300 MByte/s Durchsatz erreichten wir bei Btrfs lediglich 117 MByte/s, bei Ext4 128 MByte. Wieviel das Dateisystem tatsächlich ausmacht, zeigte ein kurzer Testlauf über die SSD als Raw-Medium (also ohne Dateisystem). Hier erzielten wir einen Schreibdurchsatz von 160 MByte/s (Barracuda-Systemplatte: 60 MByte/s unter Ext4).

Abbildung 1: Beim Schreiben mit dem dd-Befehl bringt es die 120-GByte große SSD unter Ext4 nur auf maximal 128 MByte/s.

Listing 1

# dd-Benchmark
  dd if=/dev/zero of=/mnt/testdatei bs=2G count=3 oflag=direct
# Bonnie++
  bonnie++ -u root -d /mnt/ -s 8000

Bonnie++

Auch beim Test mit dem Dateisystem-Benchmark Bonnie++ (Listing 1, Zeile 4) zeigte sich ein ähnliches Bild bei den Schreibzugriffen: Mit Btrfs brachte es die Intel Serie 510 auf 120 MByte/s, mit Ext4 schaffte sie 128 MByte/s. Anders beim Lesen: Hier kam die SSD an die vom Hersteller angegebenen Werte heran, wobei sich auch hier Ext4 als das schnellere Dateisystem erwies. Während mit Btrfs bei 340 MByte/s Schluss war, erzielte Intels SSD mit Ext4 einen Durchsatz von 450 MByte/s beim blockweisen Lesen.

Abbildung 2: Die von Intel propagierten 450 MByte/s Leserate erreichte unsere Testplatte nur beim Bonnie++-Benchmark unter Ext4.

LinuxCommunity kaufen

Einzelne Ausgabe
 
Abonnements
 

Related content

  • Kurztest: Die neue 510-er SSD von Intel
    Mit einem Preis von knapp 300 Euro für eine 120 GByte-Platte sind SSDs zwar immer noch recht teuer, aber immerhin bezahlbar. Wir haben das neueste Modell von Intel getestet.
  • Im Test: PX-256M2S SSD von Plextor
    Unter der Marke "Plextor" bietet die japanische Firma Shinano Kenshi seit dem Frühjahr auch eigene SSDs an. Wir haben das 256-GByte-Modell getestet.
  • Solides System
    Bei einer Festplatte, die mit über 100 MByte/s schreibt und doppelt so schnell liest, denkt man eigentlich kaum ans Optimieren. Doch mit dem richtigen Dateisystem und etwas Tuning liegt noch etwas mehr drin.
  • Teure Liebe
    Wer 400 Euro für eine 80-GByte-Festplatte ausgibt, ist entweder arm im Geiste – oder hat sich einfach in das neueste SSD-Modell von Intel verliebt.
  • Volle Pulle
    Können die Neueinsteiger Btrfs und Ext4 den traditionellen Linux-Dateisystemen den Rang ablaufen? Wir messen nach.
Kommentare

Infos zur Publikation

title_2014_08

Digitale Ausgabe: Preis € 5,95
(inkl. 19% MwSt.)

Mit der Zeitschrift LinuxUser sind Sie als Power-User, Shell-Guru oder Administrator im kleinen Unternehmen monatlich auf dem aktuelle Stand in Sachen Linux und Open Source.

Sie sind sich nicht sicher, ob die Themen Ihnen liegen? Im Probeabo erhalten Sie drei Ausgaben zum reduzierten Preis. Einzelhefte, Abonnements sowie digitale Ausgaben erwerben Sie ganz einfach in unserem Online-Shop.

NEU: DIGITALE AUSGABEN FÜR TABLET & SMARTPHONE

HINWEIS ZU PAYPAL: Die Zahlung ist auch ohne eigenes Paypal-Konto ganz einfach per Kreditkarte oder Lastschrift möglich!       

Tipp der Woche

Schnell Multi-Boot-Medien mit MultiCD erstellen
Schnell Multi-Boot-Medien mit MultiCD erstellen
Tim Schürmann, 24.06.2014 12:40, 0 Kommentare

Wer mehrere nützliche Live-Systeme auf eine DVD brennen möchte, kommt mit den Startmedienerstellern der Distributionen nicht besonders weit: Diese ...

Aktuelle Fragen

Server antwortet mit falschem Namen
oin notna, 21.07.2014 19:13, 0 Antworten
Hallo liebe Community, Ich habe mit Apache einen Server aufgesetzt. Soweit, so gut. Im Heimnet...
o2 surfstick software für ubuntu?
daniel soltek, 15.07.2014 18:27, 1 Antworten
hallo zusammen, habe mir einen o2 surfstick huawei bestellt und gerade festgestellt, das der nic...
Öhm - wozu Benutzername, wenn man dann hier mit Klarnamen angezeigt wird?
Thomas Kallay, 03.07.2014 20:30, 1 Antworten
Hallo Team von Linux-Community, kleine Zwischenfrage: warum muß man beim Registrieren einen Us...
openSUSE 13.1 - Login-Problem wg. Fehler im Intel-Grafiktreiber?
Thomas Kallay, 03.07.2014 20:26, 8 Antworten
Hallo Linux-Community, habe hier ein sogenanntes Hybrid-Notebook laufen, mit einer Intel-HD460...
Fernwartung für Linux?
Alfred Böllmann, 20.06.2014 15:30, 7 Antworten
Hi liebe Linux-Freunde, bin beim klassischen Probleme googeln auf www.expertiger.de gestoßen, ei...