Sprachprobleme

Tesseract-gui zeigte zunächst ebenfalls unbefriedigende Ergebnisse. Das Optionsfeld Language im linken unteren Bereich des Einstellungsfensters war trotz korrekt installierter Sprachmodule von Tesseract ausgegraut. Nach eingehender Inspektion des Sachverhalts offenbarte sich ein Fehler im Installationsskript, das die Sprachmodule an einem falschen Ort erwartet: Während das Kommandozeilenprogramm Tesseract seine linguistischen Dateien im Unterverzeichnis /usr/share/tessdata ablegt, erwartet Tesseract-gui die Module im Unterverzeichnis /usr/share/tesseract-ocr/tessdata.

Ohne einen entsprechenden Softlink oder das Kopieren der Sprachdateien in das meist eigens anzulegende Unterverzeichnis /usr/share/tesseract-ocr ist die grafische Oberfläche auf die englische Sprache eingestellt und erbringt daher in allen anderen Idiomen unbrauchbare Ergebnisse. Nach dem Anpassen der Pfade und einem Neuaufruf des Programms ließ sich problemlos die benötigte Sprache einstellen.

Durchwachsenes

Bei mehreren Testläufen überzeugte Tesseract-gui teilweise: Die Software schaffte es nicht, die Bildvorlagen in Frakturschrift unabhängig vom verwendeten Bildformat und trotz eingehendem Bearbeiten sowohl durch Gimp als auch durch die eigenen, in Tesseract-gui integrierten Werkzeuge, den Text in ein brauchbares Ergebnis umzusetzen.

Völlig anders stellte sich die Situation mit einer unscharf vergrößerten Bildvorlage in englischer Sprache dar: Hier erbrachte das Programm herausragende Ergebnisse bei sehr gutem Datendurchsatz trotz fehlender Nachbearbeitung. Eine ebenfalls unbearbeitete deutschsprachige Textseite setzte es mit einer Erkennungsquote von annähernd hundert Prozent gleich im ersten Durchlauf um (Abbildung 3 und Abbildung 4).

Abbildung 3: Eine nur durchschnittliche Vorlage…
Abbildung 4: …erbringt durchaus gute Ergebnisse.

Im Falle dieser Seite zeigte sich zudem, dass ein nachträgliches Bearbeiten der Bilddatei in manchen Fällen negative Folgen hat: In einem zweiten Durchlauf nach erheblichem Schärfen des Bildes und verstärktem Kontrast häuften sich Erkennungsfehler. Weniger positiv fielen dagegen Vorlagen auf, deren Text sich auf zwei oder mehrere Spalten verteilt. Hier ist es unbedingt nötig, mithilfe der Crop-Funktion die Spalten einzeln einzulesen. Dann erbringt Tesseract-gui gute Ergebnisse.

LinuxCommunity kaufen

Einzelne Ausgabe
 
Abonnements
 
TABLET & SMARTPHONE APPS
Bald erhältlich
Get it on Google Play

Deutschland

Ähnliche Artikel

Kommentare

Infos zur Publikation

LU 01/2018: FLINKE BROWSER

Digitale Ausgabe: Preis € 5,95
(inkl. 19% MwSt.)

LinuxUser erscheint monatlich und kostet 5,95 Euro (mit DVD 8,50 Euro). Weitere Infos zum Heft finden Sie auf der Homepage.

Das Jahresabo kostet ab 86,70 Euro. Details dazu finden Sie im Computec-Shop. Im Probeabo erhalten Sie zudem drei Ausgaben zum reduzierten Preis.

Bei Google Play finden Sie digitale Ausgaben für Tablet & Smartphone.

HINWEIS ZU PAYPAL: Die Zahlung ist ohne eigenes Paypal-Konto ganz einfach per Kreditkarte oder Lastschrift möglich!

Stellenmarkt

Aktuelle Fragen

Linux Mint als Zweitsystem
Wolfgang Robert Luhn, 13.01.2018 19:28, 1 Antworten
Wer kann mir helfen??? Habe einen neuen Laptop mit vorinstaliertem Windows 10 gekauft. Möchte g...
externe soundkarte Kaufempfehlung
lara grafstr , 13.01.2018 10:20, 3 Antworten
Hallo Ich bin auf Suche nach einer externen soundkarte.. Max 150 Euro Die Wiedergabe is...
Prozessor-Sicherheitslücke Meltdown und Spectre
Wimpy *, 06.01.2018 10:45, 2 Antworten
Ich habe heute ein Sicherheitsupdate "ucode-intel" für openSuse 42.3 erhalten. Ist damit das Prob...
LENOVO ideapad320 Touchpad Linux Mint 18
Peter Deppen, 23.12.2017 16:49, 3 Antworten
Hallo, bin Linux Anfänger und habe das Problem, dass das Touchpad auf dem LENOVO ideapad320 mit L...
PClinuxOS
Günter Beckmann, 20.12.2017 09:51, 1 Antworten
Hi, LUC, hat jemand von Euch Erfahrung mit dem in Heft 12/2017 vorgestelletn PClinuxOS? Ich...