Fazit

Klein und übersichtlich ist Komodo Edit wahrlich nicht – dafür bietet es eine Fülle an sinnvollen Funktionen, welche die meisten Vertreter seiner Gattung vor Neid erblassen lassen. An der einen oder anderen Stelle leistet sich das Programm zwar kleinere Ausrutscher, empfiehlt sich aber dennoch vor allem für Anwender, die häufig mit Programm- oder HTML-Code arbeiten. 

LinuxCommunity kaufen

Einzelne Ausgabe
 
Abonnements
 
TABLET & SMARTPHONE APPS
Bald erhältlich
Get it on Google Play

Deutschland

Ähnliche Artikel

  • Neues auf der LinuxUser-Heft-DVD
  • Entwicklungshelfer
    Nachdem in den ersten Teilen der Python-Einführung die Sprache beschrieben wurde, geht es im letzten Teil um nützliche Hilfen rund um Python.
  • Hans Dampf in allen Gassen
    Wer sich einige Zeit mit Skripten beschäftigt, stellt schnell fest, dass der Schritt zum Programmieren nicht weit ist. Um diesen Schritt einfach zu gestalten, bietet sich die Sprache Python als Allzweckwerkzeug an.
  • jEdit - Professioneller Editor auf Java-Basis
    Wo früher leistungsfähige aber schwer zu erlernende Editoren wie emacs oder vi an der Tagesordnung waren, gibt es heute zahlreiche Alternativen. jEdit ist ein grafischer Editor, der großen Wert auf Benutzerfreundlichkeit legt, dafür aber trotzdem einen sehr beachtlichen Funktionsumfang bietet.
  • Manual-Seiten im grafischen Editor ManEdit
    Manual-Seiten sind der Unix-typische Weg, Programme zu beschreiben: Sie erklären vor allem klassische Kommandozeilen-Tools. Wer diese Handbücher bearbeiten oder selbst erstellen will, schreckt vor dem eigenartigen Aufbau der Dokumente zurück, doch mit ManEdit geht es auch komfortabel.
Kommentare
Sehr guter Editor
Anwender (unangemeldet), Donnerstag, 20. Dezember 2012 15:46:05
Ein/Ausklappen

Der für meine Zwecke (PHP, HTML, JS, CSS, etc.) beste Editor, den ich je getestet habe - und das waren einige. Schön ist auch, dass Komodo für Linux, Mac und Windows verfügbar ist und damit das Arbeiten auch auf unterschiedlichen Systemen leicht fällt.


Bewertung: 266 Punkte bei 35 Stimmen.
Den Beitrag bewerten: Gut / Schlecht

Infos zur Publikation

LU 12/2016: Neue Desktops

Digitale Ausgabe: Preis € 5,99
(inkl. 19% MwSt.)

LinuxUser erscheint monatlich und kostet 5,95 Euro (mit DVD 8,50 Euro). Weitere Infos zum Heft finden Sie auf der Homepage.

Das Jahresabo kostet ab 86,70 Euro. Details dazu finden Sie im Computec-Shop. Im Probeabo erhalten Sie zudem drei Ausgaben zum reduzierten Preis.

Bei Google Play finden Sie digitale Ausgaben für Tablet & Smartphone.

HINWEIS ZU PAYPAL: Die Zahlung ist ohne eigenes Paypal-Konto ganz einfach per Kreditkarte oder Lastschrift möglich!

Aktuelle Fragen

Drucker Epson XP-332 unter ubuntu 14.04 einrichten
Andrea Wagenblast, 30.11.2016 22:07, 2 Antworten
Hallo, habe vergeblich versucht mein Multifunktionsgerät Epson XP-332 als neuen Drucker unter...
Apricity Gnome unter Win 10 via VirtualBox
André Driesel, 30.11.2016 06:28, 2 Antworten
Halo Leute, ich versuche hier schon seit mehreren Tagen Apricity OS Gnome via VirtualBox zum l...
EYE of Gnome
FRank Schubert, 15.11.2016 20:06, 2 Antworten
Hallo, EOG öffnet Fotos nur in der Größenordnung 4000 × 3000 Pixel. Größere Fotos werden nic...
Kamera mit Notebook koppeln
Karl Spiegel, 12.11.2016 15:02, 2 Antworten
Hi, Fotografen ich werde eine SONY alpha 77ii bekommen, und möchte die LifeView-Möglichkeit nu...
Linux auf externe SSD installieren
Roland Seidl, 28.10.2016 20:44, 1 Antworten
Bin mit einem Mac unterwegs. Mac Mini 2012 i7. Würde gerne Linux parallel betreiben. Aber auf e...