Home / LinuxUser / 2011 / 05 / Text- und Code-Editor Komodo Edit

Newsletter abonnieren

Lies uns auf...

Folge LinuxCommunity auf Twitter

Top-Beiträge

Eingedost
(161 Punkte bei 4 Stimmen)
Aufteiler
(161 Punkte bei 4 Stimmen)

Heftarchiv

LinuxUser Heftarchiv

EasyLinux Heftarchiv

Ubuntu User Heftarchiv

Ubuntu User Heftarchiv

Partner-Links:

Das B2B Portal www.Linx.de informiert über Produkte und Dienstleistungen.

PO-20356-Victorinox-Victorinox-Schweizer_Taschenmesser.jpg

© Victorinox

Multitalent

Text- und Code-Editor Komodo Edit

11.04.2011 Komodo Edit bringt das Kunststück fertig, den Funktionsumfang von Feature-Monstern wie Emacs in einer eingängigen Oberfläche zu verpacken.

Textbearbeitungsprogramme für Linux stehen sehr hoch im Kurs der Entwickler, allerdings teilen viele davon einige Gemeinsamkeiten: Entweder sind sie eher spartanisch ausgestattet oder kompliziert zu bedienen. Wer sich näher mit Vim und Emacs beschäftigt hat, weiß ein Lied davon zu singen.

Dass es auch anders geht, beweist Komodo Edit [1]. Das Programm erweist sich mit knapp 160 MByte Umfang im installierten Zustand zwar als wahrer Riese unter den Texteditoren – allerdings nicht ohne Grund, steckt es doch im Funktionsumfang die meisten bekannten Editoren locker in die Tasche und verpackt seine umfangreichen Konfigurationsoptionen auch noch in einer übersichtlichen Oberfläche.

Installation

Eine Installation im herkömmlichen Sinn via Paketverwaltung benötigt das Programm nicht. Sie laden den Tarball von der Projektseite [2] herunter und entpacken diesen. Danach wechseln Sie in den neu entstandenen Ordner Komodo-Edit-Version und starten die Einrichtung mittels ./install.sh. Der Installer fragt nun nach dem gewünschten Speicherort, wobei er /home/Nutzer/Komodo-Edit-6/ vorgibt. Für den Start per Kommandozeile erstellen Sie mittels

ln -s "/home/Nutzer/Komodo-Edit-6/bin/komodo" /usr/local/bin/komodo

einen symbolischen Link im allgemeinen Programmverzeichnis. Zwar legt das Programm bei der Installation ein Start-Icon auf dem Desktop an, im Start-Menü erscheint es jedoch nicht. Die benutzerspezifischen Einstellungen speichert es im Verzeichnis /home/Nutzer/.komodoedit.

Der erste Start

Nach dem Start des Programms erscheint eine merkwürdig vertraut wirkende Oberfläche – ein Blick hinter die Kulissen zeigt, dass der Eindruck nicht täuscht: Komodo Edit verwendet als Grundlage den Mozilla-Browser, von dem es sowohl Teile des Look & Feel als auch Funktionen übernimmt. So finden Sie im Menü unter Tools | Add-ons (Abbildung 1) den altbekannten Firefox-Addon-Manager. Der Hersteller Activestate [3] bietet auf diesem Weg einige Erweiterungen für das Programm an.

Abbildung 1

Abbildung 1: Der Addon-Manager des Editors erlaubt die nachträgliche Installation zusätzlicher Funktionen.

Das Programmfenster (Abbildung 2) teilt sich mehrere Bereiche auf. In der Mitte sehen Sie nach dem ersten Programmstart einen Hinweis über die Neuigkeiten in der aktuellen Version. Dieser Bereich dient auch zur Anzeige geöffneter Dateien. Diese wählen Sie am einfachsten über die linke Spalte Places aus, welche im oberen Teil einen rudimentären Dateibrowser darstellt. Darunter befindet sich der Abschnitt Project, in dem Sie Ihre Projekte verwalten (dazu aber später mehr).

Abbildung 2

Abbildung 2: Auf den ersten Blick verwirrt der Editor mit vielen verschiedenen Fensterbereichen, deren Sinn und Aufgaben sich in der Arbeit jedoch schnell erschließen.

Die rechte Seite des Fenster enthält eine Spalte namens Toolbox. Sie enthält unter anderem gespeicherte Makros, Code-Snippets und Shortcuts, beispielsweise zu lokalen Verzeichnissen. Die vorinstallierten Samples geben Aufschluss über den Funktionsumfang. Im unteren Teil des Fensters beherbergt Komodo Edit den Abschnitt Command output. Dieser stellt das Ergebnis von Abfragen via Tools | Run Command... dar. Alle genannten Bereiche blenden Sie mit den Schaltern Toggle LeftBottomRight aus der Icon-Leiste bei Bedarf ein oder aus.

Tip a friend    Druckansicht Bookmark and Share
Kommentare
Sehr guter Editor
Anwender (unangemeldet), Donnerstag, 20. Dezember 2012 15:46:05
Ein/Ausklappen

Der für meine Zwecke (PHP, HTML, JS, CSS, etc.) beste Editor, den ich je getestet habe - und das waren einige. Schön ist auch, dass Komodo für Linux, Mac und Windows verfügbar ist und damit das Arbeiten auch auf unterschiedlichen Systemen leicht fällt.


Bewertung: 240 Punkte bei 10 Stimmen.
Den Beitrag bewerten: Gut / Schlecht

2978 Hits
Wertung: 0 Punkte (0 Stimmen)

Schlecht Gut

Infos zur Publikation

Infos zur Publikation

LinuxUser 05/2014

Aktuelle Ausgabe kaufen:

Heft als PDF kaufen

LinuxUser erscheint monatlich und kostet in der Nomedia-Ausgabe EUR 5,95 und mit DVD EUR 8,50. Weitere Informationen zum Heft finden Sie auf der LinuxUser-Homepage.

Im LinuxUser-Probeabo erhalten Sie drei Ausgaben für 3 Euro. Das Jahresabo (ab EUR 60,60) können Sie im Medialinx-Shop bestellen.

Tipp der Woche

Bilder vergleichen mit diffimg
Bilder vergleichen mit diffimg
Tim Schürmann, 01.04.2014 12:40, 1 Kommentare

Das kleine Werkzeug diffimg kann zwei (scheinbar) identische Bilder miteinander vergleichen und die Unterschiede optisch hervorheben. Damit lassen sich nicht nur Rätsel a la „Orignial und Fäls...

Aktuelle Fragen

programm suche
Hans-Joachim Köpke, 13.04.2014 10:43, 8 Antworten
suche noch programme die zu windows gibt, die auch unter linux laufen bzw sich ähneln sozusagen a...
Funknetz (Web-Stick)
Hans-Joachim Köpke, 04.04.2014 07:31, 2 Antworten
Bei Windows7 brauche ich den Stick nur ins USB-Fach schieben dann erkennt Windows7 Automatisch, a...
Ubuntu 13.10 überschreibt immer Windows 8 Bootmanager
Thomas Weiss, 15.03.2014 19:20, 8 Antworten
Hallo Leute, ich hoffe das ich richtig bin. Ich habe einen Dell Insipron 660 Ich möchte gerne Ub...
USB-PTP-Class Kamera wird nicht erkannt (Windows-only)
Wimpy *, 14.03.2014 13:04, 15 Antworten
ich habe meiner Frau eine Digitalkamera, AGFA Optima 103, gekauft und wir sind sehr zufrieden dam...
Treiber
Michael Kristahn, 12.03.2014 08:28, 5 Antworten
Habe mir ein Scanner gebraucht gekauft von Canon CanoScan LiDE 70 kein Treiber wie bekomme ich de...