Hardware

Im Betrieb zeigte Samity Linux einige Überraschungen: So erkannte das System auf einem Tablet-PC die Bildschirmauflösung von 1280x800 Punkten nicht auf Anhieb korrekt. Es arbeitete stattdessen mit der XGA-Auflösung von 1024x768 Punkten. Hier waren manuelle Nacharbeiten im Kontrollzentrum notwendig, was jedoch selbst Laien innerhalb von Sekunden erledigen. Dafür war das System auf dem selben Touchscreen-Gerät ohne jegliche Probleme mit dem Stift zu bedienen.

Wie sich beim Blick ins Menü Hardware im Kontrollzentrum zeigte, hatte die Distribution mit anderen im Tablet-PC verbauten Komponenten wie einer Ericsson-UMTS-Karte und einer Webcam keine Probleme. Nach dem Aufbau einer Netzwerkverbindung über das Kontrollzentrum und dem Aktivieren aller Repositories im Smart Package Manager ließ sich das für den Betrieb der Webcam nötige Programm Cheese nachinstallieren.

Fazit

Der Nachfolger von Sam Linux gefällt durch ein nach wie vor eingängiges Bedienkonzept und eine Software-Auswahl, die für die wichtigsten Einsatzbereiche jeweils mindestens ein Programm bereithält. Positiv sticht die sehr gute Hardware-Erkennung hervor, die selbst mit exotischen Komponenten bestens kooperiert und bei Spezialanwendungen wie dem Steuern via Stift auf einem Tablet-PC keine Schwächen zeigt.

Durch den Einsatz von XFCE als Desktop arbeitet das System auf alter Hardware recht agil. Zusätzlich haben die Entwickler dafür gesorgt, dass der Desktop auch auf Rechnern ohne hardwarebeschleunigten 3D-Support ein frisches Erscheinungsbild aufweist und keineswegs antiquiert wirkt. Samity Linux empfiehlt sich daher für alle Einsteiger und Umsteiger, die auf einem älteren Computersystem eine optisch ansprechende Oberfläche nutzen möchten. 

Infos

[1] Download: http://www.samity.org

[2] Clementine: http://www.clementine-player.org

LinuxCommunity kaufen

Einzelne Ausgabe
 
Abonnements
 
TABLET & SMARTPHONE APPS
Bald erhältlich
Get it on Google Play

Deutschland

Ähnliche Artikel

Kommentare

Infos zur Publikation

LU 08/2017: VIRTUALISIERUNG

Digitale Ausgabe: Preis € 5,95
(inkl. 19% MwSt.)

LinuxUser erscheint monatlich und kostet 5,95 Euro (mit DVD 8,50 Euro). Weitere Infos zum Heft finden Sie auf der Homepage.

Das Jahresabo kostet ab 86,70 Euro. Details dazu finden Sie im Computec-Shop. Im Probeabo erhalten Sie zudem drei Ausgaben zum reduzierten Preis.

Bei Google Play finden Sie digitale Ausgaben für Tablet & Smartphone.

HINWEIS ZU PAYPAL: Die Zahlung ist ohne eigenes Paypal-Konto ganz einfach per Kreditkarte oder Lastschrift möglich!

Aktuelle Fragen

Bash awk Verständnis-Frage
Josef Federl, 22.07.2017 17:46, 2 Antworten
#!/bin/bash # Skriptdateiname = test.sh spaltennummer=10 wert=zehner awk '{ $'$spaltennummer'...
Bash - verschachtelte Variablenersetzung, das geht doch eleganter als meine Lösung?
Josef Federl, 18.07.2017 20:24, 2 Antworten
#!/bin/bash #Ziel des Skriptes wird sein die ID zu extrahieren hier nur als Consolentest: root@...
Speicherplatzfreigabe mit "sudo apt-get clean" scheitert
Siegfried Böttcher, 16.07.2017 21:16, 3 Antworten
Speicherplatzfreigabe mit "sudo apt-get clean" scheitert, weil aus mir unerfindlichen Gründen im...
Möchte Zattoo vom PC am Fernsehgerät sehen können
Ilona Nikoui, 15.07.2017 18:25, 3 Antworten
Hallo, ich habe mein Fernsehgerät, ein LG 26LE3300 mit dem PC verbunden per HDMI Kabel, wie empfo...
TUXEDO und Hardwareauswahl , fragwürdig / Kritik
Josef Federl, 11.07.2017 12:44, 7 Antworten
Auf tuxedocomputers.com steht: "....Aber wir können auch Linux und das so, dass "einfach" alles...