AA_b01-samity-start.png

© LNM AG

Mit Samity Linux erlebt die Distribution Sam Linux ein Revival

Runderneuert

Sam Linux war einige Jahre eine beliebte Linux-Distribution für Einsteiger. Jetzt tritt Samity Linux in seine Fußstapfen.

Mit mehr als fünf Jahren beständiger Entwicklung gehörte Sam Linux aus Sachsen bereits zu den älteren Semestern in der Linux-Szene. Nachdem das Projekt Anfang 2010 aufgrund technischer Schwierigkeiten zu scheitern drohte, entstand nun in einem Neuanfang mit Samity Linux ein interessantes Revival, das seine Traditionen nicht verleugnet und innovative Software auf dem Desktop mit bewährtem Unterbau verbindet.

Samity Linux – inzwischen steht das System in Version 2010 und als Release Candidate 2011 bereit – nutzt als Basis nicht mehr PCLinuxOS, sondern die noch recht junge Core-Distribution Unity Linux. Als Endanwender bemerken Sie den Wechsel der Basisdistribution jedoch kaum, da Unity Linux genauso wie PCLinuxOS auf dem französisch-brasilianischen Mandriva Linux basiert und damit eine exzellente Usability aufweist.

Auf dem Desktop bleibt Samity jedoch den Traditionen treu und setzt auf XFCE, der als schlankere Alternative zu Gnome oder KDE auch noch auf betagteren Rechnern eine gute Figur abgibt. Auch das grüne Theme ist geblieben, während die Entwickler die Auswahl der Software deutlich modifiziert und modernisiert haben.

Auf die Platte

Das rund 690 MByte große ISO-Image für 32-Bit-Systeme finden Sie im Netz [1] und auf der ersten Heft-DVD, Seite A. Nach dem Brennen der bootfähigen CD fallen zunächst ungewöhnlich viele Einträge im Startmenü auf: Samity bietet hier – wie von besonders schlanken Distributionen her bekannt – einen Eintrag Copy to RAM, der das gesamte Betriebssystem in den Arbeitsspeicher lädt und somit deutlich agiler wirkt als beim Einsatz von Festplatte oder gar optischem Laufwerk.

Im Live-Modus beginnt Samity seine Arbeit mit den von Mandriva One her bekannten Einstellungsmenüs zum Lokalisieren. Das System bootet sodann in einen in dunklen Grüntönen gehaltenen XFCE-Desktop, der am unteren Rand eine Panelleiste aufweist und am oberen Bildschirmrand eine dreidimensionale animierte Icon-Leiste mit den am häufigsten verwendeten Applikationen. Zusätzlich erscheint noch eine Analoguhr im rechten oberen Bildschirmbereich.

Mithilfe des auf dem Desktop befindlichen Starters Samity Installer bringen Sie das System bei Bedarf dauerhaft auf der Festplatte unter. Bei Abfrage des Administrator-Passwortes geben Sie root ein, um die Software zu starten. Anschließend leitet Sie die von Mandriva bekannten Installationsroutine in wenigen Schritten zum Ziel.

Probleme treten in einigen Fällen auf, wenn Sie die Festplatte mit einem ungewöhnlichen Partitionsschema versehen haben: Manche Distributionen wie beispielsweise Fedora richten während der Installation selbst bei nur einer vorhandenen Festplatte im System über den Logical Volume Manager eine dynamische Partition ein. Mit dieser bei mehreren Massenspeichern in einem Rechner durchaus sinnvollen Angelegenheit entstehen jedoch für die meisten Standard-Installationsroutinen unter Linux Probleme.

Daher müssen Sie bei Samity in einem solchen Fall zunächst ein übliches Schema herstellen. Da auf der Live-CD bereits das dazu bestens geeignete Programm Gparted beiliegt, stehen Sie hierbei jedoch nicht vor unüberwindlichen Hindernissen. Anschließend packt der Installer rund 2,7 GByte Daten auf die Festplatte und legt nach einem Neustart des Systems nach Vorgabe noch die entsprechenden Nutzer und Passwörter an. Danach ist das System einsatzbereit.

Modernes Outfit

Beim ersten Kontakt fällt zunächst das aufgeräumt wirkende Hauptmenü von Samity auf, in dem Sie alle aktuell verfügbaren Applikationen in dreispaltiger Ansicht präsentiert bekommen. Die übliche Struktur wie in den Gnome-Menüs mit den Gruppen Anwendungen, Orte und System haben die Entwickler beibehalten.

Ein genauerer Blick in die einzelnen Untermenüs zeigt jedoch teils erstaunliche Neuerungen: So finden Sie hier nicht nur Programme aus dem XFCE-Fundus wie den Webbrowser Midori oder den einfachen Audio-Player XFMPC, sondern auch Gnome- und sogar KDE-Applikationen.

Diverse weniger bekannte Programme wie der Foxit-Reader zum Darstellen von PDF-Dateien reichern diese Sammlung noch zusätzlich an. Zu den eher exotischen, jedoch wieselflink auf älterer Hardware arbeitenden Applikationen zählt zudem Clementine [2], ein ressourcenschonender Konkurrent von Rhythmbox und Amarok.

LinuxCommunity kaufen

Einzelne Ausgabe
 
Abonnements
 
TABLET & SMARTPHONE APPS
Bald erhältlich
Get it on Google Play

Deutschland

Ähnliche Artikel

Kommentare

Infos zur Publikation

LU 03/2018 NEUE DISTRIBUTIONEN

Digitale Ausgabe: Preis € 5,95
(inkl. 19% MwSt.)

LinuxUser erscheint monatlich und kostet 5,95 Euro (mit DVD 8,50 Euro). Weitere Infos zum Heft finden Sie auf der Homepage.

Das Jahresabo kostet ab 86,70 Euro. Details dazu finden Sie im Computec-Shop. Im Probeabo erhalten Sie zudem drei Ausgaben zum reduzierten Preis.

Bei Google Play finden Sie digitale Ausgaben für Tablet & Smartphone.

HINWEIS ZU PAYPAL: Die Zahlung ist ohne eigenes Paypal-Konto ganz einfach per Kreditkarte oder Lastschrift möglich!

Stellenmarkt

Aktuelle Fragen

Internet abschalten
Karl-Heinz Hauser, 20.02.2018 20:10, 2 Antworten
In der Symbolleiste kann man das Kabelnetzwerk ein und ausschalten. Wie sicher ist die Abschaltu...
JQuery-Script läuft nicht mit Linux-Browsern
Stefan Jahn, 16.02.2018 12:49, 2 Antworten
Hallo zusammen, ...folgender goldener Code (ein jQuery-Script als Ergebnis verschiedener Exper...
XSane-Fotokopie druckt nicht mehr
Wimpy *, 30.01.2018 13:29, 2 Antworten
openSuse 42.3 KDE 5.8.7 Seit einem Software-Update druckt XSane keine Fotokopie mehr aus. Fehler...
TOR-Browser stürzt wegen Wikipedia ab
Wimpy *, 27.01.2018 14:57, 0 Antworten
Tor-Browser 7.5 based on Mozilla Firefox 52.8.0 64-Bit. Bei Aufruf von http: oder https://de.wi...
Wifikarte verhindert Bootvorgang
Maik Kühn, 21.01.2018 22:23, 1 Antworten
iwlwifi-7265D -26 failed to load iwlwifi-7265D -25 failed to load iwlwifi-7265D -24 failed to l...