AA_arzt-notebook_123rf-8190141_StefanoLunardi.jpg

© Stefano Lunardi, 123rf.com

Doktor Tux

Linux beim Facharzt

21.04.2011
Dank seiner Stärken Stabilität und Zuverlässigkeit hat Linux längst die Arztpraxen erreicht. Wir werfen einen Blick hinter die Kulissen.

Wer Hilfe und Heilung sucht, der geht zum Arzt. Der Ablauf einer Konsultation erweist sich für den Patienten als einfach: Eine Krankenkassenkarte und gegebenenfalls ein 10-Euro-Schein reichen in vielen Fällen aus. Doch was passiert auf der anderen Seite der Rezeption beziehungsweise des Arztschreibtisches?

Ein Besuch in einer Facharztpraxis im Saarland holt es ans Licht. Der Arzt, ein Orthopäde, hat sich für Linux entschieden, als er seine Arztpraxis eröffnete, und sich vorgenommen, seine internen Arbeitsabläufe und das Verwalten der Patientenkartei komplett papierlos zu bewältigen. Damit stellte sich natürlich die Frage, welche Praxisverwaltungssoftware (PVS) komplett unter Linux lauffähig ist.

Entwicklungshürden

In medizinischen Bereich reicht es nicht aus, sich einfach eines Produkts aus einem Open-Source-Projekt zu bedienen, denn Arztpraxen und insbesondere die für die Abrechnungen zuständige Kassenärztliche Bundesvereinigung (KBV) stellen bestimmte Forderungen an Praxisverwaltungssoftware, die Open-Source-Projekte nicht ohne Weiteres erfüllen, zum Beispiel beim Thema Abrechnung [1]. Neben dem Verwalten der Patientendaten gehören zu einer zeitgemäßen Praxissoftware auch der Zugriff auf Datenbanken für Arzneimittel, die Möglichkeit, Formulare auszudrucken sowie zu guter Letzt eine Software zum Abrechnen der Kosten.

Arzneimitteldatenbanken stehen als separate Produkte bereit, die sich in eine Praxissoftware eingearbeitet lassen. Ein Programm zum Abrechnen zu entwickeln, stellt jedoch eine nicht zu unterschätzende Aufgabe dar. Daher reicht es also nicht aus, sich als Arzt eines Tools wie zum Beispiel GNUmed [2] zu bedienen, das selbst kein entsprechendes Modul beinhaltet. Wie kompliziert die Situation in Deutschland ist, beschreibt der Kasten "Fallstrick Gesundheitssystem".

Fallstrick Gesundheitssystem

Warum gestaltet sich das Entwickeln einer Abrechnungssoftware so schwierig? Die KBV hatte mit Beginn der EDV-Abrechnung 1988 die Aufgabe, das Datenformat für den Transfer der Daten von Arztpraxen und Kliniken zur kassenärztlichen Vereinigung zu definieren (Abbildung 1). Das klingt soweit erst einmal gut. Die bundesweite KBV fasst allerdings lediglich als Dachverband die kassenärztlichen Vereinigungen der einzelnen Bundesländer zusammen (etwa die KV Bayern [3]), die ebenfalls Anforderungen definieren.

Abbildung 1: Die Kassenärztliche Bundesvereinigung (KBV) legt die Abrechnungsverfahren für Ärzte fest.

Jede Arztpraxis sieht anders aus, und dementsprechend müssen Ärzte aus einer breiten Auswahl an Praxisverwaltungssystemen die richtige Wahl für ihre Praxis treffen – eine Entscheidung mit großen Auswirkungen. Neu eingerichtete Systeme müssen viele Jahre jeden Tag betriebsfähig sein, und regelmäßige Updates gehören zum Pflichtprogramm. Dafür sorgen schon allein neue Medikamentendaten, neue Praxistechnik und Änderungen im Abrechnungsverfahren.

Um die quartalsweise Abrechnung zu erstellen und an die zuständige KV zu übermitteln, gilt es die Praxissoftware immer auf dem aktuellsten Stand zu halten. Daher müssen Änderungen in den Abrechnungsverfahren immer rechtzeitig bereit stehen. Der letzte große Wurf stand zum 1. Januar 2011 an: Bereits im Juli 2009 hatte die KVB beschlossen, eine Online-Abrechnung einzuführen [4], die mit der Abrechnung für das erste Quartal 2011 zum Einsatz kommt.

Angesichts der verschiedenen Anforderungen haben sich die Softwareanbieter darauf verlegt, ihre Produkte entsprechend der Funktionen zu modularisieren. Dabei entsprechen die Module den Anforderungen der KBV, die den Begriff Praxisverwaltungssystem (PVS) genau definiert hat. Ein PVS besteht demnach aus zwei Teilen: Der erste Teil kümmert sich um das Verwalten der Patientendaten, der zweite Teil um die besagte elektronische Abrechnung.

Die KBV regelt zudem genau die Situation, wenn eine Praxissoftware weitere Funktionen beinhaltet, die nicht Teil des PVS sind, aber mit diesem zusammenarbeiten. Wenn diese Funktionen mit dem PVS zusammenspielen, handelt es sich per Definition nicht mehr um ein PVS, sondern um ein "Kombisystem", das aus dem PVS und mindestens einem Subsystem besteht.

Praxiseinsatz

In der orthopädischen Facharztpraxis geht nichts ohne Linux. Das Herzstück bildet ein Linux-Server, auf dem OpenSuse in der derzeit aktuellen Version zum Einsatz kommt und der das Praxisverwaltungssystem Data Vital der Firma CompuGroup Medical Arztsysteme beherbergt (siehe Kasten "Firmenporträt"). In jedem Arztzimmer, im Empfang und im Labor stehen entsprechende Terminals bereit, von denen der jeweilige Anwender zentral auf dem Server arbeitet (Abbildung 2). Historisch bedingt läuft auf den Terminalrechnern noch Windows XP. Praktisch benötigt das System aber keine Funktionen des Betriebssystems. Die Devise lautet ganz einfach: Never touch a running system.

Abbildung 2: Der Linux-Server stellt zentral alle Funktionen für die Terminals in der Praxis bereit.

Firmenporträt

Das Unternehmen CompuGroup Medical Arztsysteme [5] gehört zur CompuGroup Medical AG, die außer Data Vital noch weitere Produkte aus dem medizinischen Sektor vertreibt. Die Internetseiten der KBV geben Auskunft darüber, wie häufig die Software der einzelnen Anbieter zum Einsatz kommt. Im Bereich der ADT-Abrechnungen (Abrechnung per Datenträger) platziert sich die CompuGroup Medical AG derzeit mit knapp 30 000 Installationen als Marktführer. Dabei handelt es sich aber nicht nur um Data-Vital-Installationen, denn das derzeitige Spitzensystem ist das hauseigene Produkt Medistar. Data Vital steht immerhin mit 1768 Installationen auf dem 17. Platz von insgesamt 181. In der Liste firmiert es unter dem alten Produktnamen "David". Alle Zahlen stammen vom 31.12.2009 [6].

Während sich die Arzthelferinnen am Empfang um neue Patienten oder um das Archivieren von Labor- und Fremdarztberichten kümmern, ruft sich der Arzt im seinem Zimmer die Warteliste auf und entscheidet, wen er als Nächstes aufruft. Ein integriertes Terminmanagement arbeitet vorgeschaltet vor die Warteliste, so dass die Arzthelferinnen nicht vergessen, wer für den laufenden Tag noch eingeplant ist.

Über das System hat der Arzt jederzeit Zugriff auf die Patientenakte, um sich vorzubereiten, selbst dann, wenn der Patient bereits in einem anderen Zimmer wartet. Diese Akte enthält neben eigenen Berichten zum Patienten auch Unterlagen, die er von anderen Ärzten oder medizinischen Einrichtungen erhalten hat. Liegen diese nicht in digitaler Form vor, gelangen Sie via Einscannen in die elektronische Patientenkartei. Dementsprechend gehört der Scanner zu den wichtigsten Arbeitsgeräten in der papierlosen Praxis, um neue Dokumente zu digitalisieren. Ein gutes Dokumentenmanagement ist also auch eine Funktion, die eine Praxissoftware bereitstellen muss.

LinuxCommunity kaufen

Einzelne Ausgabe
 
Abonnements
 

Ähnliche Artikel

Kommentare
Arztbewertungsportale
Annalisa Heredia (unangemeldet), Dienstag, 10. Mai 2011 08:58:32
Ein/Ausklappen

<a href="http://www.medrecinst.com/a...talen/">Hier</a> habe ich gelesen, dass es wieder neue Bewertungsportale für Ärzte gibt. Einerseits finde ich es schön, dass man sich im Internet Arztbewertungen anschauen kann. Doch denke ich nicht, dass man dem Internet glauben kann. Ich glaube schon, dass die Webmaster solcher Webseiten wollen, dass auf ihren Webseiten keiner falsche Informationen einträgt. Kann man wirklich solche Arztbewertungsportale auf falsche Bewertungen kontrollieren?


Bewertung: 218 Punkte bei 63 Stimmen.
Den Beitrag bewerten: Gut / Schlecht
Wie können Sie AP Wiegand vergessen?
Arnold Kunze, Freitag, 22. April 2011 23:55:46
Ein/Ausklappen

Ich benutze APW unter Linux. Es ist sehr gut zu bedienen und hat einen ausgezeichneten und schnellen Support. APW hat alle Zulassungen, die in Deutschland gebraucht werden. Es wird laufend aktualisiert und bietet deshalb immer alle notwendigen und vorgeschriebenen Neuerungen und Einiges mehr. APW ist preiswert.
Endlich habe ich mit APW unter Linux eine Traumkombination gefunden.
Für mich ist es die beste Arztpraxissoftware, die unter Linux im deutschsprachigen Raum zur Verfügung steht. APW und Linux bieten:
Zuverlässigkeit, hohen Datenschutz, lebendige Community, Flexibilität und Aktualität.
Bis jetzt hielt ich LinuxUser für eine faire und ausgewogene Zeitschrift. Nach der Lektüre dieses Artikels habe ich Zweifel ob der Fairness und Ausgewogenheit bekommen. APW steht übrigens in der Liste der KBV auf dem 19. Platz. Ich empfehle Ihnen die Ausgewogenheit mit einem weiteren Artikel über APW im nächsten Heft herzustellen. So einseitig sollten Sie über dieses wichtige Thema nicht berichten!!


Bewertung: 227 Punkte bei 67 Stimmen.
Den Beitrag bewerten: Gut / Schlecht
War das Alles?
Walther Koehler (unangemeldet), Freitag, 22. April 2011 20:37:59
Ein/Ausklappen

so erfreulich es zunächst ist, wenn ein renommiertes Linux Magazin über fachspezifische Anwendungen im professionellen Bereich berichtet, so enttäuschend oberflächlich ist dann der ganze Artikel. Auf die tatsächlich vorhandenen Probleme und die vielfältigen Lösungsmöglichkeiten (auch ich benutze Linux in der Arztpraxis) wird gar nicht eingegangen und dafür unverhohlen Werbung betrieben. Die DICOM Spezifikation ist zwar offengelegt aber keineswegs frei sondern unter strikter Lizenz der Erfinder! Also erstmal besser recherchieren und dann mehr solcher Artikel auch ohne Sponsor.
Gruß
W. Koehler




Bewertung: 218 Punkte bei 59 Stimmen.
Den Beitrag bewerten: Gut / Schlecht
-
Re: War das Alles?
Dr.-Ing. Christian Heller (unangemeldet), Samstag, 23. April 2011 07:57:33
Ein/Ausklappen

Ich gebe Ihnen Recht.

Eine Suche nach Projekten auf sf.net liefert für die Rubrik:
| Scientific/Engineering | Medical Science Apps
aktuell 166 Ergebnisse.

Natürlich ist nur ein Teil davon für Deutschland relevant.
Man kann auch nicht von einem Artikel verlangen,
vollumfänglich auf die Projekte einzugehen.

Aber etwas mehr Vielfalt wäre schon wünschenswert.
GNUmed mit nur einer Zeile zu erwähnen, ohne auf
Details einzugehen, ist schade. Die aktuelle Darstellung
ist einseitig.


Bewertung: 203 Punkte bei 72 Stimmen.
Den Beitrag bewerten: Gut / Schlecht
APW-Linux, das richtige Linux-Programm für den (Fach-)Arzt
Dr. med. Claudia Neumann (unangemeldet), Freitag, 22. April 2011 20:08:20
Ein/Ausklappen

Scheinbar haben Sie das KBV-zugelassene Arztpraxis-Programm APW-Linux (www.apw-wiegand.de) vergessen. Es kommt vollständig ohne Windows-Clients aus, kam aber auch wahlweise mit Linux und Windows betrieben werden. APW-Linux ist wegen der KBV-Vorschriften nicht OpenSource, setzt aber auf die Eigeninitiative der Anwender, die mit Hilfe einer ausführlichen Installationsanleitung, einer Hotline und einer Mailingliste die Einrichtigung und Pflege des Programms unterstützt.

Neben papierloser Praxis, Unterstützung sämtlicher Linux-fähiger Drucker (auch Duplex-Druck), Anbindung an OpenOffice zur Arztbrieferstellung, Einbindung von externen Befunden und Programmen, eigene Arzneimitteldatenbank bietet APW-Linux etliche Module kostenlos, die bei anderen Programmen zu Buche schlagen, wie DMP-Verwaltung, Privatabrechnung, BG-Abrechnung, PAD-Abrechnung und vieles mehr.

Aus der Entwicklung für APW-Linux ist Code als OpenSource zurückgeflossen: z.B. die Anbindung der neuen Kartenlesegeräte unter Linux, sodass sämtliche neuen eHealth-BCS-Geräte zum Einlesen der elektronischen Gesundheitskarte unterstützt werden.


Bewertung: 248 Punkte bei 91 Stimmen.
Den Beitrag bewerten: Gut / Schlecht

Infos zur Publikation

title_2014_10

Digitale Ausgabe: Preis € 4,95
(inkl. 19% MwSt.)

Mit der Zeitschrift LinuxUser sind Sie als Power-User, Shell-Guru oder Administrator im kleinen Unternehmen monatlich auf dem aktuelle Stand in Sachen Linux und Open Source.

Sie sind sich nicht sicher, ob die Themen Ihnen liegen? Im Probeabo erhalten Sie drei Ausgaben zum reduzierten Preis. Einzelhefte, Abonnements sowie digitale Ausgaben erwerben Sie ganz einfach in unserem Online-Shop.

NEU: DIGITALE AUSGABEN FÜR TABLET & SMARTPHONE

HINWEIS ZU PAYPAL: Die Zahlung ist auch ohne eigenes Paypal-Konto ganz einfach per Kreditkarte oder Lastschrift möglich!       

Tipp der Woche

Schnell Multi-Boot-Medien mit MultiCD erstellen
Schnell Multi-Boot-Medien mit MultiCD erstellen
Tim Schürmann, 24.06.2014 12:40, 0 Kommentare

Wer mehrere nützliche Live-Systeme auf eine DVD brennen möchte, kommt mit den Startmedienerstellern der Distributionen nicht besonders weit: Diese ...

Aktuelle Fragen

Windows 8 startet nur mit externer Festplatte
Anne La, 10.09.2014 17:25, 4 Antworten
Hallo Leute, also, ich bin auf folgendes Problem gestoßen: Ich habe Ubuntu 14.04 auf meiner...
Videoüberwachung mit Zoneminder
Heinz Becker, 10.08.2014 17:57, 0 Antworten
Hallo, ich habe den ZONEMINDER erfolgreich installiert. Das Bild erscheint jedoch nicht,...
internes Wlan und USB-Wlan-Srick
Gerhard Blobner, 04.08.2014 15:20, 2 Antworten
Hallo Linux-Forum: ich bin ein neuer Linux-User (ca. 25 Jahre Windows) und bin von WIN 8 auf Mint...
Server antwortet mit falschem Namen
oin notna, 21.07.2014 19:13, 1 Antworten
Hallo liebe Community, Ich habe mit Apache einen Server aufgesetzt. Soweit, so gut. Im Heimnet...
o2 surfstick software für ubuntu?
daniel soltek, 15.07.2014 18:27, 1 Antworten
hallo zusammen, habe mir einen o2 surfstick huawei bestellt und gerade festgestellt, das der nic...