Home / LinuxUser / 2011 / 04 / MoonOS 4 "Neak" im Kurztest

Newsletter abonnieren

Lies uns auf...

Folge LinuxCommunity auf Twitter

Top-Beiträge

Eingedost
(161 Punkte bei 4 Stimmen)
Aufteiler
(161 Punkte bei 4 Stimmen)

Heftarchiv

LinuxUser Heftarchiv

EasyLinux Heftarchiv

Ubuntu User Heftarchiv

Ubuntu User Heftarchiv

Partner-Links:

Das B2B Portal www.Linx.de informiert über Produkte und Dienstleistungen.

Was bin ich?

MoonOS 4 "Neak" im Kurztest

17.03.2011 MoonOS 4 imitiert durch einige interessante Anpassungen äußerlich wie innerlich Mac OS X. Bei genauem Hinsehen steckt dann aber doch Ubuntu dahinter.

Wie so viele andere Distributionen fußt auch das neue MoonOS 4 [1] auf Ubuntu 10.10. Sein Codename "Neak" könnte sich dabei auf das bekannte Bauwerk Neak Pean der Khmer beziehen, stammt doch der MoonOS-Entwickler Chanrithy Thim aus Kambodscha. Wahrscheinlicher ist aber eine Wortschöpfung aus new und freak. MoonOS 4 liegt als 832 MByte große Imagedatei zum Herunterladen [2] bereit.

Der Live-Desktop offenbart eine recht ungewöhnliche Benutzerführung und teilt den Arbeitsbereich quasi in zwei Bereiche: Am oberen Bildschirmrand residiert das gängige Gnome-Menü, unten gemahnt ein Anwendungsstarter an das Dock aus Mac OS X. Fahren Sie mit dem Mauszeiger über die Leiste, wölben sich deren Symbole nach oben. Noch näher an Apples Dock rückt MoonOS aber mit dem leuchtenden Punkt für laufende Anwendungen unterhalb des jeweiligen Programm-Icons. Dahinter steckt die kleine Anwendung Docky [3].

Technische Daten

Name MoonOS 4 "Neak"
Entwickler Chanrithy Thim
Basis Ubuntu 10.10
Kernel 2.6.35-24
Desktop Gnome 2.32
Architektur i686
Besonderes New MoonOS File Hierarchy System, Appshell Framework, Docky

Apple outside

Allerdings verfolgt Docky den fruchtigen Ansatz nicht konsequent. So verbirgt sich hinter dem ständig aktiven Anker-Symbol nicht etwa ein Dateimanager, sondern lediglich Dockys Einstellungsdialog. Um ein Programm in den Hintergrund zu schicken, bemühen Sie den Minus-Knopf in der Fensterleiste. Unter dem Programmsymbol im Dock bleibt dabei der leuchtende Punkt erhalten und signalisiert so Aktivität. Über Plugins binden Sie Funktionen wie eine Uhr oder Abspielknöpfe für Medienprogramme ein.

MoonOS bedient sich aber noch ein zweites Mal gehörig im Obstladen: Mit dem New MoonOS File Hierarchy System bildet die Distribution im Kern die Ordnerhierarchie des Mac-OS-Systems nach. Man darf getrost bezweifeln, dass eingefleischte Debianer daran Gefallen finden, hier den /usr-Ordner zu suchen. Neuen Benutzern gerade aus der Apfel-Welt erleichtert MoonOS damit aber durchaus den Einstieg.

Ebenfalls vom kalifornischen Stamm gefallen ist die Idee, eine Anwendung in eine einzige Datei zu packen und diese an einem zentralen Ort zu verwalten.In MoonOS heißt das ganze Appshell Framework und gilt als eher experimentell. Lediglich drei Anwendungen nutzen derzeit vorinstalliert dieses ausbaufähige Feature.

Ubuntu inside

Wollen Sie MoonOS 4 auf die Festplatte bringen, wählen Sie aus dem Gnome-typischen Menü am oberen Bildschirmrand System | Administration | Install MoonOS 4. Zwar gibt es auf dem Desktop auch einen Link zur Installationsroutine, doch der funktioniert nicht. Der Installer richtet das System Ubuntu-typisch in wenigen Schritten ein und verlangt dazu lediglich die Angabe eines Benutzernamens und Passworts. Optional erlaubt er noch das manuelle Partitionieren der Festplatte. Bei einer funktionierenden Internet-Verbindung lädt MoonOS nach dem Festlegen der Zeitzone und des Tastaturlayouts sofort die deutschen Sprachpakete nach und startet dann neu.

Sieht man von dem vorinstallierten Docky und der gewöhnungsbedürftigen Dateibaumhierachie einmal ab, unterscheidet sich MoonOS 4 nicht grundlegend vom Ubuntu-Vorbild. Die Software-Auswahl folgt dem Ubuntu-Grundsatz "Jeder Arbeit eine Anwendung". Die Büroarbeit erledigen Sie mit OpenOffice 3.2.1, mit Firefox 3.6 surfen Sie im Internet. Evolution, Pidgin und das Social-Network-Werkzeug Gwibber sorgen für ausreichend Online-Kontakt. Der Videoplayer Totem und die Musikbox Banshee bedienen den Multimediabereich, Codecs und den Allesspieler VLC installieren Sie problemlos über die Ubuntu-Quellen nach.

Tip a friend    Druckansicht Bookmark and Share
Kommentare

2950 Hits
Wertung: 55 Punkte (2 Stimmen)

Schlecht Gut

Infos zur Publikation

Infos zur Publikation

LinuxUser 05/2014

Aktuelle Ausgabe kaufen:

Heft als PDF kaufen

LinuxUser erscheint monatlich und kostet in der Nomedia-Ausgabe EUR 5,95 und mit DVD EUR 8,50. Weitere Informationen zum Heft finden Sie auf der LinuxUser-Homepage.

Im LinuxUser-Probeabo erhalten Sie drei Ausgaben für 3 Euro. Das Jahresabo (ab EUR 60,60) können Sie im Medialinx-Shop bestellen.

Tipp der Woche

Bilder vergleichen mit diffimg
Bilder vergleichen mit diffimg
Tim Schürmann, 01.04.2014 12:40, 1 Kommentare

Das kleine Werkzeug diffimg kann zwei (scheinbar) identische Bilder miteinander vergleichen und die Unterschiede optisch hervorheben. Damit lassen sich nicht nur Rätsel a la „Orignial und Fäls...

Aktuelle Fragen

programm suche
Hans-Joachim Köpke, 13.04.2014 10:43, 8 Antworten
suche noch programme die zu windows gibt, die auch unter linux laufen bzw sich ähneln sozusagen a...
Funknetz (Web-Stick)
Hans-Joachim Köpke, 04.04.2014 07:31, 2 Antworten
Bei Windows7 brauche ich den Stick nur ins USB-Fach schieben dann erkennt Windows7 Automatisch, a...
Ubuntu 13.10 überschreibt immer Windows 8 Bootmanager
Thomas Weiss, 15.03.2014 19:20, 8 Antworten
Hallo Leute, ich hoffe das ich richtig bin. Ich habe einen Dell Insipron 660 Ich möchte gerne Ub...
USB-PTP-Class Kamera wird nicht erkannt (Windows-only)
Wimpy *, 14.03.2014 13:04, 15 Antworten
ich habe meiner Frau eine Digitalkamera, AGFA Optima 103, gekauft und wir sind sehr zufrieden dam...
Treiber
Michael Kristahn, 12.03.2014 08:28, 5 Antworten
Habe mir ein Scanner gebraucht gekauft von Canon CanoScan LiDE 70 kein Treiber wie bekomme ich de...