Fazit

Cuneiform mit seinen beiden grafischen Oberflächen Cuneiform-Qt und YAGF ermöglicht bei optimierten Vorlagen Texterkennungsraten, wie sie ansonsten nur sehr kostspielige kommerzielle Programme erreichen. Die drei Applikationen erfreuen durch sehr schnelle Arbeitsweise und große Stabilität. Die beiden Frontends dienen als ohne lange Einarbeitungszeit sofort produktiv bedienbare Oberfläche.

Für professionelle Anwender, die in einem Arbeitsgang auch die Bilddatei einscannen und querformatige Vorlagen drehen wollen, stellt YAGF die optimale Lösung dar. Für Gelegenheitsnutzer, die weniger umfangreiche Scanvorlagen umsetzen, bietet sich dagegen Cuneiform-Qt an: Es gibt sich durch weniger Funktionen übersichtlicher und arbeitet auch schneller. Als Pluspunkt beider Frontends darf die multilinguale Erkennung gelten, die faktisch den gesamten europäischen und angelsächsischen Sprachraum abdeckt und somit die Texterkennung auch sprachenunabhängig deutlich flexibilisiert. 

Glossar

OCR

Optical Character Recognition. Texterkennung in einer Bilddatei anhand von Zeichenmustern. Dabei wertet ein OCR-Programm die vom Scanner eingelesenen Rastergrafiken aus und vergleicht diese mit den Zeichensätzen der internen Datenbank. Moderne OCR-Programme unterscheiden außerdem durch eine Kontextanalyse ähnliche Zeichen und Ziffern und erhöhen damit die Erkennungsrate.

Infos

[1] Cuneiform: https://launchpad.net/cuneiform-linux

[2] RPM-Pakete: http://rpm.pbone.net

[3] Cuneiform-Qt: http://sourceforge.net/projects/cuneiform-qt/

[4] Cuneiform-Qt für Mandriva: http://rpm.pbone.net

[5] YAGF: http://symmetrica.net/cuneiform-linux/yagf-en.html

[6] YAGF für Mandriva 2010: http://rpm.pbone.net

LinuxCommunity kaufen

Einzelne Ausgabe
 
Abonnements
 
TABLET & SMARTPHONE APPS
Bald erhältlich
Get it on Google Play

Deutschland

Ähnliche Artikel

Kommentare
Unzulänglich
ich (unangemeldet), Donnerstag, 14. April 2011 18:50:49
Ein/Ausklappen

dieser Artikel lässt die wesentlichen Punkte bei der Installation weg. Mir es nicht gelungen die beschriebenen Programme zu installieren.

Früher konnte man mit den Artikeln etwas anfangen.



Bewertung: 184 Punkte bei 49 Stimmen.
Den Beitrag bewerten: Gut / Schlecht

Infos zur Publikation

LU 12/2016: Neue Desktops

Digitale Ausgabe: Preis € 5,99
(inkl. 19% MwSt.)

LinuxUser erscheint monatlich und kostet 5,95 Euro (mit DVD 8,50 Euro). Weitere Infos zum Heft finden Sie auf der Homepage.

Das Jahresabo kostet ab 86,70 Euro. Details dazu finden Sie im Computec-Shop. Im Probeabo erhalten Sie zudem drei Ausgaben zum reduzierten Preis.

Bei Google Play finden Sie digitale Ausgaben für Tablet & Smartphone.

HINWEIS ZU PAYPAL: Die Zahlung ist ohne eigenes Paypal-Konto ganz einfach per Kreditkarte oder Lastschrift möglich!

Aktuelle Fragen

Drucker Epson XP-332 unter ubuntu 14.04 einrichten
Andrea Wagenblast, 30.11.2016 22:07, 2 Antworten
Hallo, habe vergeblich versucht mein Multifunktionsgerät Epson XP-332 als neuen Drucker unter...
Apricity Gnome unter Win 10 via VirtualBox
André Driesel, 30.11.2016 06:28, 2 Antworten
Halo Leute, ich versuche hier schon seit mehreren Tagen Apricity OS Gnome via VirtualBox zum l...
EYE of Gnome
FRank Schubert, 15.11.2016 20:06, 2 Antworten
Hallo, EOG öffnet Fotos nur in der Größenordnung 4000 × 3000 Pixel. Größere Fotos werden nic...
Kamera mit Notebook koppeln
Karl Spiegel, 12.11.2016 15:02, 2 Antworten
Hi, Fotografen ich werde eine SONY alpha 77ii bekommen, und möchte die LifeView-Möglichkeit nu...
Linux auf externe SSD installieren
Roland Seidl, 28.10.2016 20:44, 1 Antworten
Bin mit einem Mac unterwegs. Mac Mini 2012 i7. Würde gerne Linux parallel betreiben. Aber auf e...