AA_PX-1516_Tasche1_L.jpg

© Pearl Agency

Schnörkelloses Arbeitstier

E-Bookreader EBX-600.E-Ink im Test

09.03.2011
Statt mit zahllosen Funktionen den Preis nach oben zu schrauben, besinnt sich der EBX-600.E-Ink von Pearl aufs Wesentliche – und bleibt so günstig im Preis.

Lesen rangiert unter den Freizeitaktivitäten der Deutschen immer noch auf den vorderen Rängen. Das digitale Buch ermöglicht dem gedruckten Wort ein Fortbestehen im Zeitalter mobiler Lesegeräte. Als Alternativen zu hochpreisigen Designgeräten positioniert sich der eLyricon EBX-600.E-Ink [1] von Pearl.

Das Gerät kommt wie sein kleiner Bruder, der EBX-500.TFT [2], in einem kompakten Karton, der neben dem Gerät und der Gebrauchsanweisung alle notwenigen Kabel enthält, um die Hardware zu nutzen und mit einem Computer zu verbinden. Der Reader selbst steckt in einer Lederhülle mit magnetischem Verschluss.

Anders als der kleinere EBX-500 verfügt der EBX-600 allerdings über ein E-Ink-Display, das Texte lesefreundlich in schwarz-weiß darstellt, Strom spart, aber derzeit noch keine Videos anzeigt. Eine kleine alphanumerische Tastatur erlaubt die Eingabe von Text, eignet sich aber aufgrund der kleinen Tasten nicht zur Eingabe von längeren Passagen.

Eine Mini-USB-Schnittstelle am unteren Gehäuserand dient dem Austausch von Daten zwischen dem Reader und einem PC. Von diesem aus legen Sie die Dateien in entsprechende Ordner ab. Nach dem Booten durchsucht der Reader den Speicher und sortiert die erkannten Formaten in die passenden virtuellen Ordner im Menü der Hardware.

Eine Wipptaste mit vier Freiheitsgraden erlaubt das Navigieren in diesem Menü. Eine mit M gekennzeichnete Taste in der Mitte der Wippe löst die jeweilige Aktion aus. Auf diese Weise konfigurieren Sie die Hardware und laden digitale Bücher oder auch Musik, der Sie über beiliegende Kopfhörer lauschen.

Der Reader arbeitet mit dem von E-Ink-Displays bekannten Flackern beim Wechsel des Bildschirminhalts. Da der Hauptzweck der Hardware im Darstellen von Texten besteht, stört dieses Verhalten nicht. Die Akkulaufzeit reicht für etwa 8000 Buchseiten. In der Praxis aktiviert sich der Reader bei der Benutzung. Eine grüne LED signalisiert, dass das Gerät arbeitet. Nach einer einstellbaren Zeit schaltet sich der Reader komplett ab, um Strom zu sparen.

Im Test zeigte sich, dass Dateien in den jeweiligen Listen nur mit ihrem Dateinamen auftauchen, obwohl Formate wie EPUB das Speichern von Metadaten in der Datei unterstützen. Das macht die Suche nach einem bestimmten Text oder Lied vor allem bei einer langen Liste sehr beschwerlich. Die Anzeigequalität von Bildern reicht erwartungsgemäß nicht über einen groben Eindruck in Graustufen hinaus, Musik spielt der Player in akzeptabler Qualität für die Hintergrundberieselung.

Der EBX-600.E-Ink erweist sich als schnörkelloses Arbeitstier, das über keinen drahtlosen Anschluss an einen der großen Shops für digitale Bücher verfügt. Wer gelegentlich liest, seine Dateien ohnehin auf einem Rechner verwaltet und außerdem beim Kauf auf den Preis achten möchte, der macht bei diesem Gerät nichts falsch. Mehr Komfort gibt's nur zu einem höheren Preis. 

Spezifikationen

Modell eLyricon EBX-600.E-Ink
Display 6 Zoll (15 Zentimeter) Diagonale, 800x600 Pixel, 8 Graustufen
Umblättern 2 Sekunden
Chipsatz Rockchip RK2808A
Prozessor ARM 600 MHz
System Android 2.1
Arbeitsspeicher 16 MByte RAM, 64 MByte Flash
Datenspeicher 1 GByte
Anschluss USB 2.0
Akku BP-4L, Lithium-Polymer, 1500 mAh, 3,7 V (entspricht zirka 8000 Buchseiten)
Maße 190 x 125 x 9 Millimeter
Gewicht 170 Gramm
Formate
Text ASCII, E-Pub, E-Pub DRM, PDF, PDF DRM, FB2, HTML
Musik MP3, WMA, WAV, OGG
Bild JPG, GIF, PNG
Bezug
Bezugsquelle Pearl Agency, 79426 Buggingen
Web http://www.pearl.de/a-PX1516-1600.shtml
Umfang Reader, Tasche, USB-Kabel, USB-Netzteil, Ohrhörer, deutsche Anleitung
Preis 169,90 Euro (refurbished: 149,90)

Infos

[1] eLyricon EBX-600.E-Ink: http://www.pearl.de/a-PX1516-1600.shtml

[2] eLyricon EBX-500.TFT im Test: Andreas Bohle, "Schmökerzeit", LU 12/2010, S. 82, http://linux-community.de/21725

LinuxCommunity kaufen

Einzelne Ausgabe
 
Abonnements
 

Ähnliche Artikel

Kommentare

Infos zur Publikation

title_2015_02

Digitale Ausgabe: Preis € 5,49
(inkl. 19% MwSt.)

Mit der Zeitschrift LinuxUser sind Sie als Power-User, Shell-Guru oder Administrator im kleinen Unternehmen monatlich auf dem aktuelle Stand in Sachen Linux und Open Source.

Sie sind sich nicht sicher, ob die Themen Ihnen liegen? Im Probeabo erhalten Sie drei Ausgaben zum reduzierten Preis. Einzelhefte, Abonnements sowie digitale Ausgaben erwerben Sie ganz einfach in unserem Online-Shop.

NEU: DIGITALE AUSGABEN FÜR TABLET & SMARTPHONE

HINWEIS ZU PAYPAL: Die Zahlung ist auch ohne eigenes Paypal-Konto ganz einfach per Kreditkarte oder Lastschrift möglich!       

Tipp der Woche

Ubuntu 14.10 und VirtualBox
Ubuntu 14.10 und VirtualBox
Tim Schürmann, 08.11.2014 18:45, 2 Kommentare

Wer Ubuntu 14.10 in einer virtuellen Maschine unter VirtualBox startet, der landet unter Umständen in einem Fenster mit Grafikmüll. Zu einem korrekt ...

Aktuelle Fragen

Rootpasswort
Jutta Naumann, 29.01.2015 09:14, 1 Antworten
Ich habe OpenSuse 13.2 installiert und leider nur das Systempasswort eingerichtet. Um Änderungen,...
Neue SuSE-Literatur
Roland Welcker, 14.01.2015 14:10, 1 Antworten
Verehrte Linux-Freunde, seit Hans-Georg Essers Buch "LINUX" und Stefanie Teufels "Jetzt lerne ich...
DVD abspielen unter openSUSE 13.1
Michael Pfaffe, 12.01.2015 11:48, 6 Antworten
Hallo Linuxer, Bisher habe ich meine DVD´s mit linDVD unter openSUSE abgespielt. Mit der Versi...
Kontrollleiste SuSE 12.3 gestalten
Roland Welcker, 31.12.2014 14:06, 1 Antworten
Wie bekomme ich das Icon eines beliebigen Programms (aktuell DUDEN) in die Kontrollleiste und kan...
flash-player
roland reiner, 27.12.2014 15:24, 7 Antworten
Mein Flashplayer funktioniert nicht mehr-Plug in wird nicht mehr unterstütz,auch über google chro...