Aufgebohrt

Über die aus der Apple-Welt geklonten Funktionen geht Docky mit seinen Plugins dann doch deutlich hinaus. Über den Einstellungsdialog haben Sie derzeit die Auswahl zwischen 15 sogenannten Docklets. Die nisten sich im Gegensatz zu Ordnern neben dem Mülleimer ein. Die Installation geschieht sehr einfach: Sie wählen ein Plugin aus, klicken auf das Plus-Symbol und passen es gegebenenfalls noch über das Symbol für Einstellungen an. Neben systemnahen Info-Docklets wie der Anzeige der CPU-Last oder dem Batteriestatus finden Sie einen Google-Mail-Briefkasten, die obligatorische Wetteranzeige und vieles mehr.

Im letzten Reiter des Einstellungsdialogs aktivieren Sie bei Bedarf diverse Erweiterungen zu laufenden Programmen. Dies setzt allerdings die Installation des Dockmanagers voraus, der sich in der Launchpad-Quelle (siehe Kasten "Docky kompilieren") findet. Ein simples sudo apt-get install dockmanager befördert die Erweiterungen in Ihr System, wo sie nach einem Docky-Neustart bereit stehen.

Wählen Sie ein Plugin aus und klicken auf das daneben stehende Zahnrädchen, so aktiviert sich dieses. Rhythmbox zeigt so zum Beispiel im Programmsymbol des Docks die abgespielten Minuten an und Pidgin informiert Sie über eingegangene Nachrichten (Abbildung 4).

Abbildung 4: Über den Dockmanager erweitern Sie die Fähigkeiten der eingefügten Programmsymbole.

Fazit

Auf der einen Seite besticht Docky nicht gerade durch Einfallsreichtum und kopiert einfach die Arbeitsweise der Produkte anderer Hersteller. Auf der anderen Seite findet das Panel gerade durch die Optik eventuell Freunde im Linux-Lager. Mit den Plugins geht Docky über die Funktionalität des kommerziellen Vorbildes hinaus. Ob jemand jedoch ein Stückchen Apple-Feeling auf seiner Linux-Maschine duldet, bleibt wohl Geschmackssache. 

LinuxCommunity kaufen

Einzelne Ausgabe
 
Abonnements
 

Ähnliche Artikel

Kommentare
Habe ich schon
Torti (unangemeldet), Freitag, 25. Februar 2011 00:24:20
Ein/Ausklappen

Nennt sich fancy-Panel

http://kde-look.org/content...ancy+Panel+backgrounds+%282%29


Bewertung: 166 Punkte bei 23 Stimmen.
Den Beitrag bewerten: Gut / Schlecht

Infos zur Publikation

Mit der Zeitschrift LinuxUser sind Sie als Power-User, Shell-Guru oder Administrator im kleinen Unternehmen monatlich auf dem aktuelle Stand in Sachen Linux und Open Source.

Sie sind sich nicht sicher, ob die Themen Ihnen liegen? Im Probeabo erhalten Sie drei Ausgaben zum reduzierten Preis. Einzelhefte, Abonnements sowie digitale Ausgaben erwerben Sie ganz einfach in unserem Online-Shop.

NEU: DIGITALE AUSGABEN FÜR TABLET & SMARTPHONE

HINWEIS ZU PAYPAL: Die Zahlung ist auch ohne eigenes Paypal-Konto ganz einfach per Kreditkarte oder Lastschrift möglich!       

Tipp der Woche

Ubuntu 14.10 und VirtualBox
Ubuntu 14.10 und VirtualBox
Tim Schürmann, 08.11.2014 18:45, 4 Kommentare

Wer Ubuntu 14.10 in einer virtuellen Maschine unter VirtualBox startet, der landet unter Umständen in einem Fenster mit Grafikmüll. Zu einem korrekt ...

Aktuelle Fragen

eeepc 1005HA externer sound Ausgang geht nicht
Dieter Drewanz, 18.03.2015 15:00, 0 Antworten
Hallo LC, nach dem Update () funktioniert unter KDE der externe Soundausgang an der Klinkenbuc...
AceCad DigiMemo A 402
Dr. Ulrich Andree, 15.03.2015 17:38, 2 Antworten
Moin zusammen, ich habe mir den elektronischen Notizblock "AceCad DigiMemo A 402" zugelegt und m...
Start-Job behindert Bootvorgang, Suse 13.2, KDE,
Wimpy *, 20.02.2015 10:32, 4 Antworten
Beim Bootvorgang ist ein Timeout von 1 Min 30 Sec. weil eine Partition sdb1 gesucht und nicht gef...
Konfiguration RAID 1 mit 2 SSDs: Performance?
Markus Mertens, 16.02.2015 10:02, 6 Antworten
Hallo! Ich möchte bei einer Workstation (2x Xeon E5-2687Wv3, 256GB RAM) 2 SATA-SSDs (512GB) al...
Treiber für Canon Laserbase MF5650
Sven Bremer, 10.02.2015 09:46, 1 Antworten
Hallo ich weiß mittlerweile das Canon nicht der beste Drucker für ein Linux System ist. Trotzd...