aspire5253.jpg

Acer Aspire 5253 mit AMDs neuen Fusion-Chips

AMD setzt auf Fusion

AMDs lange erwarteter Fusion-Chip ist endlich da – und zeigt Intels Atom, wie der Hase läuft. Acers sehr günstiges Aspire 5352 ist eines der ersten Geräte, die es mit dem AMD-Chip zu kaufen gibt.

Seit AMD vor fünf Jahren Jahren ATI aufkaufte, spricht der Chiphersteller von Fusion, der Vereinigung von CPU und Grafikchip. Nun legt AMD endlich seinen ersten Vertreter dieser Gattung vor – Erzkonkurrent Intel hat diese Vereinigung quasi im Vorbeilaufen schon letztes Jahr mit seinen Core i3/i5 "Clarkdale" und den "Pinetrail"-Atoms vollzogen.

Doch AMD verfolgt einen anderen Ansatz als Intel: Beim grünen Team ist die Grafik stärker als die CPU, bei Intels Chips der Reihen "Clarkdale" und "Sandy Bridge" trifft genau das Gegenteil zu. Im Vergleich zu Intels Atom hingegen soll bei Fusion laut AMD die CPU etwas stärker und die Grafik deutlich leistungsfähiger ausfallen. Dann bliebe nur noch offen, ob AMD auch in Sachen Preis und Stromverbrauch Intel Konkurrenz machen kann.

Kern-Fusion

Die neuen Fusion-Chips setzen auf Radeon-HD6xx0-Chipsatzgrafik und "Bobcat"-CPU-Kerne. Bei "Bobcat" handelt es sich um ein rigoros auf Stromverbrauch optimiertes Redesign der K8-Athlon-Generation, das bei deutlich gesenktem Stromverbrauch nur minimal geringere Leistung bringen soll.

AMD liefert die in 40 Nanometer Strukturbreite gefertigten Chips der "Brazos" genannten Generation aktuell in zwei Varianten aus: Beim mit nur 9 Watt TDP spezifizierten C-50 (Codename "Ontario") handelt es sich um einen 1-GHz-Dualcore mit 256 KByte L2-Cache, den AMD mit einem Grafikchipsatz Radeon HD6250 (80 Shader-Units, 280 MHz Kerntakt) kombiniert. Der E-350 mit 18 Watt TDP ("Zacate") verfügt ebenfalls über zwei Kerne mit 256 KByte L2-Cache, läuft aber mit 1,6 GHz Taktrate. Sein Radeon-HD6310-Grafikkern hat zwar genau so viele Shader-Units wie der des "Ontario", taktet aber mit 500 MHz.

Beide Chips soll es auch in Singlecore-Varianten mit gleichem Stromverbrauch geben, die allerdings noch nicht in freier Wildbahn gesichtet wurden. Alle "Brazos"-Chips zwacken 256 MByte vom Hauptspeicher als VRAM ab und integrieren zusätzlich einen Speichercontroller für DDR3 bis 1066 MHz, was einen weiteren Grafik-Chip überflüssig macht.

Acer entscheidet sich für Leistung und setzt für sein günstiges Notebook Aspire 5253 primär auf den E-350, während das Netbook Aspire One 522 nur mit dem C-50 erhältlich ist.

Ausstattung

Die Ausstattung des Aspire 5253 fällt etwas spartanisch aus, bietet aber alles Nötige: 4 GByte RAM, eine 500-GByte-Festplatte, einen spiegelnden 15,6-Zoll-Bildschirm (1366x768 Pixel), einen 6-Zellen-Akku (4400 mAh, 48 Wh), DVD-Brenner, 1,3-Megapixel-Webcam und 802.11b/g/n-WLAN. An Anschlüssen gibt es dreimal USB 2.0, Gigabit-Ethernet, VGA, HDMI, Kopfhörer-Klinke und einen SD/MMC-Kartenleser. Wie üblich offeriert Acer zahlreiche Varianten des Geräts mit unterschiedlicher Ausstattung, bis zu 8 GByte RAM und 750-GByte-Festplatten. Auch mit C-50 (zum gleichen Preis, aber mit längerer Akkulaufzeit), Bluetooth und in den Farben braun und rot liefert der Hersteller das Gerät.

Acer bietet den 381 x 250 x 253 mm großen und 2,6 kg schweren Mobilrechner mit Windows 7 Home Premium (64 Bit) zum Preis von 500 Euro an. Die haptisch wie optisch wenig ansprechende Oberfläche des Aspire*5253 besteht aus geriffeltem Plastik und trägt dasselbe fingerabdruckaffine Muster (Abbildung 1) wie das Aspire One 721 [1]. Ärgerlich: Acer verbaut nur einen Lautsprecher – bei den winzigen Netbooks ist diese Unsitte recht verbreitet, aber bei einem großen 15-Zoll-Gerät darf man eigentlich zwei Lautsprecher erwarten.

Abbildung 1: Die Oberseite des Aspire 5253 vertappst schon nach ein paarmal Anfassen.

LinuxCommunity kaufen

Einzelne Ausgabe
 
Abonnements
 
TABLET & SMARTPHONE APPS
Bald erhältlich
Get it on Google Play

Deutschland

Ähnliche Artikel

Kommentare

Infos zur Publikation

LU 12/2017: Perfekte Videos

Digitale Ausgabe: Preis € 5,95
(inkl. 19% MwSt.)

LinuxUser erscheint monatlich und kostet 5,95 Euro (mit DVD 8,50 Euro). Weitere Infos zum Heft finden Sie auf der Homepage.

Das Jahresabo kostet ab 86,70 Euro. Details dazu finden Sie im Computec-Shop. Im Probeabo erhalten Sie zudem drei Ausgaben zum reduzierten Preis.

Bei Google Play finden Sie digitale Ausgaben für Tablet & Smartphone.

HINWEIS ZU PAYPAL: Die Zahlung ist ohne eigenes Paypal-Konto ganz einfach per Kreditkarte oder Lastschrift möglich!

Stellenmarkt

Aktuelle Fragen

Huawei
Pit Hampelmann, 13.12.2017 11:35, 2 Antworten
Welches Smartphone ist für euch momentan das beste? Sehe ja die Huawei gerade ganz weit vorne. Bi...
Fernstudium Informatik
Joe Cole, 12.12.2017 10:36, 2 Antworten
Hallo! habe früher als ich 13 Jahre angefangen mit HTML und später Java zu programmieren. Weit...
Installation Linux mint auf stick
Reiner Schulz, 10.12.2017 17:34, 3 Antworten
Hallo, ich hab ein ISO-image mit Linux Mint auf einem Stick untergebracht Jetzt kann ich auch...
Canon Maxify 2750 oder ähnlicher Drucker
Hannes Richert, 05.12.2017 20:14, 4 Antworten
Hallo, leider hat Canon mich weiterverwiesen, weil sie Linux nicht supporten.. deshalb hier die...
Ubuntu Server
Steffen Seidler, 05.12.2017 12:10, 1 Antworten
Hallo! Hat jemand eine gute Anleitung für mich, wie ich Ubuntu Server einrichte? Habe bisher...