AA_rescue.png

© LNM

Drei auf einen Streich

Rettungs-CD nicht nur für den Notfall

17.02.2011
Geht es darum, die Ursache eines PC-Fehlers zu diagnostizieren oder ihn zu beheben, leistet die LinuxUser Rescue CD ganze Arbeit.

Gerade Linux-Anwender gelten bei Freunden und Bekannten als ausgewiesene Computer-Spezialisten – und werden entsprechend häufig bei Problemen am PC konsultiert. Wem das nicht fremd ist, tut gut daran, die richtigen Werkzeuge für den nächsten "Ernstfall" parat zu haben. Ganze Arbeit leistet hier die LinuxUser Rescue CD: Sie vereint drei wichtige Rettungs- und Konfigurationsdistributionen und bringt damit für beinahe jeden erdenklichen Schadens- oder Diagnosefall die richtigen Tools mit.

System Rescue CD

Ein alter Bekannter unter den Wartungs- und Rettungsdistributionen ist die System Rescue CD, kurz: SysRescCD [1]. Das auf Gentoo basierende System erreichte Anfang dieses Jahres erstmalig die Major-Version 2. Im Boot-Menü stehen vier verschiedene Kernel zur Auswahl. Als Standard kommt Version 2.6.35 mit Long Term Support in der 32- und 64-Bit-Version zum Einsatz. Der alternative Kernel liegt in Version 2.6.36.2 vor und bringt entsprechend aktuellere Treiber mit. Die grafische Oberfläche starten Sie nach dem Booten mit der Eingabe von wizard. Im Dialog wählen Sie im Normalfall den ersten Eintrag Xorg-run. Der Helfer erkennt dabei automatisch die Systemumgebung und startet X.org mit den passenden Einstellungen. Danach öffnet sich der schlanke Desktop XFCE.

Da das System jedoch in erster Linie für den Konsoleneinsatz konzipiert wurde, fällt der an die GUI gebundene Funktionsumfang entsprechend spärlich aus. Neben einem Dateimanager Emelfm2 und dem Hardware-Lister Lshw bietet die Distribution auf der Oberfläche nicht viel. Anders sieht es unter der Haube aus: Hier klotzt die SysRescCD mit einer umfassenden Unterstützung zahlreicher Dateisysteme, darunter auch NTFS schreibend und lesend. Zum Reparieren und Wiederherstellen von Boot-Einträgen und Partitionszuordnungen bietet die Distribution unter anderem Grub, Lilo, GParted und Gnu-Parted. Zum Erkennen von Malware kommen Clamav und Chkrootkit zum Einsatz. Die vollständige Paketliste finden Sie unter [2].

Neben der eigentlichen Distribution bringt SysRescCD noch eine Reihe an bootbaren Floppy-Images mit, die Sie über das Boot-Menü starten. Dazu zählen der grafische Bootloader GAG, der Ranish Partition Manager sowie Aida zur Hardware-Diagnose.

Grml-medium

Der nächste Vertreter des Trios heißt Grml-medium 2010.12 [3] und kommt aus Österreich. Die auf Debian basierende Rettungsdistribution mit dem Codenamen "Gebrüder Grml" setzt auf den Kernel 2.6.32, als grafische Oberfläche bietet sie wahlweise Fluxbox oder Wm-ng. Das Setup der Distribution erreichen Sie über die Desktop-Icons grml-config-user und grml-config-root. Zum Verwalten des Netzwerks klicken Sie auf configure network. Das Programmauswahlmenü erreichen Sie darin über einen Rechtsklick auf den Desktop. Reicht die Paketauswahl nicht aus, installieren Sie via apt-get zusätzliche Software nach. Der Distributor bietet dafür ein eigenes Repository an. Auch Grml setzt vorzugsweise auf Konsolenprogramme und bringt als Grundlage neben der Z-Shell unter anderem die Bash, Dash und Ksh mit. Zum schnellen Einrichten bietet das System diverse Skripte an: So etablieren Sie mit grml-vpn im Handumdrehen einen OpenVPN-Tunnel, grml-terminalserver startet den gleichnamigen Dienst.

LinuxCommunity kaufen

Einzelne Ausgabe
 
Abonnements
 

Ähnliche Artikel

Kommentare

Infos zur Publikation

LU 01/2015: E-Books im Griff

Digitale Ausgabe: Preis € 4,95
(inkl. 19% MwSt.)

Mit der Zeitschrift LinuxUser sind Sie als Power-User, Shell-Guru oder Administrator im kleinen Unternehmen monatlich auf dem aktuelle Stand in Sachen Linux und Open Source.

Sie sind sich nicht sicher, ob die Themen Ihnen liegen? Im Probeabo erhalten Sie drei Ausgaben zum reduzierten Preis. Einzelhefte, Abonnements sowie digitale Ausgaben erwerben Sie ganz einfach in unserem Online-Shop.

NEU: DIGITALE AUSGABEN FÜR TABLET & SMARTPHONE

HINWEIS ZU PAYPAL: Die Zahlung ist auch ohne eigenes Paypal-Konto ganz einfach per Kreditkarte oder Lastschrift möglich!       

Tipp der Woche

Ubuntu 14.10 und VirtualBox
Ubuntu 14.10 und VirtualBox
Tim Schürmann, 08.11.2014 18:45, 0 Kommentare

Wer Ubuntu 14.10 in einer virtuellen Maschine unter VirtualBox startet, der landet unter Umständen in einem Fenster mit Grafikmüll. Zu einem korrekt ...

Aktuelle Fragen

ICEauthority
Thomas Mann, 17.12.2014 14:49, 2 Antworten
Fehlermeldung beim Start von Linux Mint: Could not update ICEauthority file / home/user/.ICEauth...
Linux einrichten
Sigrid Bölke, 10.12.2014 10:46, 5 Antworten
Hallo, liebe Community, bin hier ganz neu,also entschuldigt,wenn ich hier falsch bin. Mein Prob...
Externe USB-Festplatte mit Ext4 formatiert, USB-Stick wird nicht mehr eingebunden
Wimpy *, 02.12.2014 16:31, 0 Antworten
Hallo, ich habe die externe USB-FP, die nur für Daten-Backup benutzt wird, mit dem YaST-Partition...
Steuern mit Linux
Siegfried Markner, 01.12.2014 11:56, 2 Antworten
Welches Linux eignet sich am besten für Steuerungen.
Nach Ubdates alles weg ...
Maria Hänel, 15.11.2014 17:23, 5 Antworten
Ich brauche dringen eure Hilfe . Ich habe am wochenende ein paar Ubdates durch mein Notebook von...