AA_PO-22265_123RF_skvoor.jpg

© Skvoor, 123rf.com

Linux zur Kopierstation aufrüsten

Kopieren auf Knopfdruck

Wer eines der modernen All-in-One-Geräte mit integriertem Drucker und Scanner besitzt, kopiert einfach per Knopfdruck. Aber auch einen schlichten Linux-Rechner rüsten Sie mit wenigen Handgriffen zum Fotokopierer um.

Wenn Sie schnell mal eine Kopie benötigen, ist jeder Handgriff zu viel: Erst das Scan-Programm starten, ein Bild einscannen, anschließend die Bildbearbeitung für den Ausdruck bemühen? Viel zu viel Arbeit – es genügt auch ein Mausklick aufs Kopierer-Icon.

Einzige Voraussetzung: Linux unterstützt Ihren Scanner per Sane und Ihren Drucker mit Cups. Beide unterscheiden zwischen sogenannten Frontends und Backends. Das Sane-Frontend (bekanntester Vertreter ist Xsane) sagt dem Backend, wie es zu scannen hat, empfängt von diesem die Daten und zeigt sie an. Beim Drucken verhält sich die Angelegenheit umgekehrt: Das Cups-Frontend schickt die Druckdaten samt Druckanweisungen an das Cups-Backend, also den Cups-Server, der dann die Daten ausdruckt.

Die Lösung für den Fotokopierer besteht also darin, das einfache Sane-Frontend scanimage mit dem Cups-Frontend lp so zu verheiraten, dass der Drucker die Kopie ohne zusätzliche Interaktion ausgibt.

Im Folgenden gehen wir nicht auf die Basiskonfiguration von Scanner und Drucker ein, sondern setzen voraus, dass beide bereits richtig funktionieren. Moderne Distributionen erledigen das Einrichten der beiden Geräte im Allgemeinen sehr zuverlässig während der Installation. Das Frontend-Programm scanimage befindet sich übrigens aus historischen Gründen völlig unpassend im Paket sane-backends.

Bild rein…

Nicht alle Scanner besitzen den gleichen Funktionsumfang. Deswegen enthält Scanimage nicht einen festen Satz an Optionen, sondern lädt die zum Gerät passenden. Für den Einstieg genügt der Aufruf des Befehls scanimage > kopie.pnm ohne weitere Parameter.

Falls Sie mehrere Scanner besitzen, wählen Sie mit der Option -d Scan-Device das gewünschte Gerät (etwa epson2:libusb:001:005) aus. Die Option -L listet die Namen der verfügbaren Geräte auf. Um alle Optionen des ausgewählten Geräts auszugeben, verwenden Sie beispielsweise den Befehl

$ scanimage -d "epson2:libusb:001:005" --help

Für den angestrebten Kopierer müssen Sie das Kommando noch etwas aufpeppen. Im folgenden Beispiel soll er Farbkopien mit 150 dpi im Format DIN A4 erstellen – beide Werte passen Sie aber unschwer Ihren Bedürfnissen an. Bei dem Epson-Scanner des Autors sehen die notwendigen Befehle so aus wie in den Zeilen 3 und 4 von Listing 1.

Listing 1

#!/bin/bash
scanimage --mode Color --depth 8 \
--resolution 150 -x 210 -y 297 | \
lp -d hp5550_color -o media=a4 -o scaling=100

Die Option --mode wählt den Farbmodus (color oder gray), --resolution bestimmt die Auflösung. Ein Wert von 150 genügt normalerweise, denn selbst hochwertiger Magazindruck erfolgt in der Regel nur mit 300 dpi. Die einzige Ausnahme, die eine höhere Auflösung erfordert, wäre eine Bild-vom-Bild-Kopie auf hochwertigem Fotopapier. Aber in diesem Fall würde man doch lieber den Scan vor dem Druck noch einmal optimieren wollen.

Die Angaben -x 210 und -y 297 bestimmen Breite und Höhe in Millimeter, auch ein Offset ist möglich. Wenn der eigene Scanner maximal DIN A4 scannt, erübrigen sich diese Angaben.

Bild raus…

Genauso einfach wie der Scan gestaltet sich der der Druck. Je nach verwendeter Distribution kommen unterschiedliche Druckprogramme zum Einsatz, aber alle verwenden als Backend den Cups-Server. Das folgende Beispiel verwendet das Druckprogramm lp aus dem Paket cups-client:

$ lp -d std_color -o media=a4 -o scaling=100 kopie.pnm

Der Aufruf des Standarddruckprogramms lpr unterscheidet sich nur darin, dass lpr den Zieldrucker per -P anstelle von -d erwartet.

Für den Fotokopierer verwendet das Shell-Skript aus Listing 1 sowohl scanimage als auch lp. Damit nicht nach jedem Kopiervorgang die letzte Seite als Datei kopie.pnm auf dem Rechner bleibt, verknüpft das Skript die beiden Aufrufe per Pipe. Diese leitet die Ausgabe des Scanprogramms direkt an den Druckbefehl weiter.

Das Einrichten eines Programmknopfs für das Script erfolgt abhängig vom verwendeten Desktop. Normalerweise enthält die Bildersammlungen der Desktop-Umgebung schon ein ansprechendes Bild, KDE bietet zum Beispiel ein Scanner-Icon an.

LinuxCommunity kaufen

Einzelne Ausgabe
 
Abonnements
 
TABLET & SMARTPHONE APPS
Bald erhältlich
Get it on Google Play

Deutschland

Ähnliche Artikel

  • Parallelport-Scanner unter Linux
    Eine der ersten Fragen von Linux-Einsteigern ist, ob auch der Parallelport-Scanner weiterbenutzt werden kann. Stellt die Anbindung eines SCSI-Scanners durch die bekannte SANE-Schnittstelle keine größeren Probleme dar, so ist die Installation eines Parallelport-Scanners aufgrund fehlender Treiber und Geräte-Inkompatibilitäten weitaus schwieriger.
  • USB-Scanner und -Drucker im Test
    Dank Kernel 2.4 sollten Probleme mit USB-Geräten eigentlich der Vergangenheit angehören. Bei Druckern stimmt diese Aussage auch weitgehend, bei USB-Scannern darf man jedoch nicht einfach wahllos zugreifen, wie unser kombinierter Test zeigt.
  • Farbecht
    Unter Windows müssen Käufer tief in die Tasche greifen, um für ihren Scanner ein Profil zu erstellen. Linux-User erledigen das mit freier Software in wenigen Minuten.
  • Scan mich!
    Der Scanner-Support gehört unter Linux weiterhin zu den problematischen Gebieten, vor allem was die Kooperation zwischen Drucker und Scanner angeht. Vuescan von Hamrick Software hilft hier mit passender Software und Treiberunterstützung.
  • Glanzstück
    Der kombinierte Laserdrucker und Scanner von Samsung sieht nicht nur schick aus, sondern glänzt auch mit einer einfachen Installation und sehr schnellem Druck.
Kommentare

Infos zur Publikation

LU 10/2016: Kryptographie

Digitale Ausgabe: Preis € 0,00
(inkl. 19% MwSt.)

LinuxUser erscheint monatlich und kostet 5,95 Euro (mit DVD 8,50 Euro). Weitere Infos zum Heft finden Sie auf der Homepage.

Das Jahresabo kostet ab 86,70 Euro. Details dazu finden Sie im Computec-Shop. Im Probeabo erhalten Sie zudem drei Ausgaben zum reduzierten Preis.

Bei Google Play finden Sie digitale Ausgaben für Tablet & Smartphone.

HINWEIS ZU PAYPAL: Die Zahlung ist ohne eigenes Paypal-Konto ganz einfach per Kreditkarte oder Lastschrift möglich!

Aktuelle Fragen

Probleme mit MPC/MPD
Matthias Göhlen, 27.09.2016 13:39, 0 Antworten
Habe gerade mein erstes Raspi Projekt angefangen, typisches Einsteigerding: Vom Raspi 3B zum Radi...
Soundkarte wird erkannt, aber kein Ton
H A, 25.09.2016 01:37, 6 Antworten
Hallo, Ich weiß, dass es zu diesem Thema sehr oft Fragen gestellt wurden. Aber da ich ein Linu...
Scannen nur schwarz-weiß möglich
Werner Hahn, 20.09.2016 13:21, 2 Antworten
Canon Pixma MG5450S, Dell Latitude E6510, Betriebssyteme Ubuntu 16.04 und Windows 7. Der Canon-D...
Meteorit NB-7 startet nicht
Thomas Helbig, 13.09.2016 02:03, 4 Antworten
Verehrte Community Ich habe vor Kurzem einen Netbook-Oldie geschenkt bekommen. Beim Start ersch...
windows bootloader bei instalation gelöscht
markus Schneider, 12.09.2016 23:03, 1 Antworten
Hallo alle zusammen, ich habe neben meinem Windows 10 ein SL 7.2 Linux installiert und musste...