Das Beste in allen Welten

CUPS lässt sich nicht nur unter Linux benutzen, sondern dient seit einiger Zeit auch als Drucksystem für Mac OS X. Allerdings zeigt das Apple-Betriebssystem standardmäßig keine Freigaben an, da eine wichtige Einstellung fehlt – diese holen Sie im Mac-Terminal mittels cupsctl BrowseRemoteProtocols=cups aber einfach nach.

Anschließend sehen Sie die von Linux freigegebenen Drucker automatisch unter Systemsteuerung | Drucken & Faxen (Abbildung 8). In unserem Test war anschließend noch ein weiterer Schritt nötig, um auch in Anwendungen auf den Drucker zuzugreifen: Wir mussten ihn durch einen Klick auf das Plus-Zeichen hinzufügen [2].

Abbildung 8: Auch unter Mac OS X lassen sich die Drucker mit einem kleinen Kniff automatisch einbinden.

Auch Microsoft-Clients unterstützt CUPS. Ältere Windows-Versionen binden Sie am besten über die Samba-Schnittstelle an, da sie das genutzte Protokoll IPP entweder gar nicht oder nur unzureichend unterstützen. Aktuellere Windows-Versionen hingegen greifen auch direkt auf CUPS zu. Mehr Informationen dazu liefert ein Artikel bei Ubuntuusers.de [3].

Das Treiberproblem

Bis hierhin hat sich CUPS wacker geschlagen. Allerdings: So problemlos wie mit unseren Testgeräten geht es nicht immer vonstatten, denn ähnlich wie bei anderer Hardware unterstützt noch lange nicht jeder Drucker das freie Betriebssystem.

Bei zu neuen Geräten, die CUPS noch nicht erkennt, kann es helfen, einfach den Treiber des Vorgängers auszuwählen, auch wenn dann mitunter einzelne Funktionen verloren gehen. Oft bietet der Hersteller glücklicherweise auch so genannte PPD-Dateien an, die CUPS sagen, wie es den Drucker ansteuern muss und die Sie einfach im letzten Schritt des grafischen Assistenten angeben.

Auf der Seite OpenPrinting.org [4] gibt es zudem eine laufend aktualisierte Zusammenstellung von Druckern und Angaben zu deren Linux-Unterstützung. Jedoch gibt es auch immer wieder Geräte, die man nur auf Umwegen überhaupt zum Laufen bekommt: Bei den sogenannten GDI-Druckern haben Sie ohne Windows oft keine Chance [5]. Es empfiehlt sich daher, vor dem Kauf einen Blick auf die Kompatibilitätslisten zu werfen. 

Glossar

CUPS

Common Unix Printing System. Nach dem Client-Server-Prinzip struktutiertes Drucksystem für unixoide OS; lässt sich sowohl unter der GPL als auch unter proprietären Lizenzen nutzen.

IPP

Internet Printing Protocol (RFC 2910/2911). Stellt Druckdienste über TCP/IP-Netze zur Verfügung, basiert auf HTTP 1.1 mit bidirektionalen Erweiterungen.

ACLs

Access Control Lists. Solche Zugriffsteuerungslisten erlauben eine gegenüber einfachen Zugriffsrechten erweiterte Kontrolle, wie etwa unterschiedliche Rechte für verschiedene Benutzer und Gruppen.

Apple

Mitte 2007 stellte Apple den CUPS-Hauptentwickler Michael Sweet ein und erwarb dabei parallel auch die Rechte am Quellcode des Unix-Drucksystems.

Der Autor

Florian Effenberger engagiert sich seit vielen Jahren ehrenamtlich für freie Software. Er ist Gründungsmitglied und Mitglied des Steering Committee der Document Foundation. Zuvor war er fast sieben Jahre bei OpenOffice.org aktiv, zuletzt als Marketing Project Lead. Zudem schreibt er regelmäßig für zahlreiche deutsch- und englischsprachige Fachpublikationen.

LinuxCommunity kaufen

Einzelne Ausgabe
 
Abonnements
 
TABLET & SMARTPHONE APPS
Bald erhältlich
Get it on Google Play

Deutschland

Ähnliche Artikel

  • Drucken auf Kommando
    Ein Raspberry Pi eignet sich bestens als Druckserver für kleine Netze, zumal sich der Server-Dienst Cups auch abseits von Web- und GUI-Oberflächen via Terminal verwalten lässt.
  • Gemeinschaftsdruckerei
    Sie betreiben ein kleines Heimnetzwerk mit zwei oder drei Rechnern, aber nur einem Drucker? Dank Samba und CUPS sprechen Sie das Gerät von jedem Rechner aus an.
  • WLAN-Drucker unter KDE einrichten
    Hardwareprobleme unter Linux sind heute eher Ausnahme als Regel. Das im Folgenden exemplarisch gelöste Problem mit einem Canon-Multifunktionsgerät erklärt auch die generelle Vorgehensweise beim Umgang mit Treiberproblemen unter Linux.
  • Printserver mit Samba
  • Raspberry Pi zum Wireless-Printserver aufrüsten
    Der Raspberry Pi ist so günstig, klein und sparsam, dass er sich auch als WLAN-Printserver für das Recycling eines eigentlich ausgedienten Multifunktionsdruckers eignet – ganz im Sinn der "Green IT".
Kommentare

Infos zur Publikation

LU 10/2016: Kryptographie

Digitale Ausgabe: Preis € 0,00
(inkl. 19% MwSt.)

LinuxUser erscheint monatlich und kostet 5,95 Euro (mit DVD 8,50 Euro). Weitere Infos zum Heft finden Sie auf der Homepage.

Das Jahresabo kostet ab 86,70 Euro. Details dazu finden Sie im Computec-Shop. Im Probeabo erhalten Sie zudem drei Ausgaben zum reduzierten Preis.

Bei Google Play finden Sie digitale Ausgaben für Tablet & Smartphone.

HINWEIS ZU PAYPAL: Die Zahlung ist ohne eigenes Paypal-Konto ganz einfach per Kreditkarte oder Lastschrift möglich!

Aktuelle Fragen

zweites Bildschirm auf gleichem PC einrichten
H A, 30.09.2016 19:16, 2 Antworten
Hallo, ich habe Probleme mein zweites Bildschirm einzurichten.(Auf Debian Jessie mit Gnome) Ich...
Probleme mit MPC/MPD
Matthias Göhlen, 27.09.2016 13:39, 2 Antworten
Habe gerade mein erstes Raspi Projekt angefangen, typisches Einsteigerding: Vom Raspi 3B zum Radi...
Soundkarte wird erkannt, aber kein Ton
H A, 25.09.2016 01:37, 6 Antworten
Hallo, Ich weiß, dass es zu diesem Thema sehr oft Fragen gestellt wurden. Aber da ich ein Linu...
Scannen nur schwarz-weiß möglich
Werner Hahn, 20.09.2016 13:21, 2 Antworten
Canon Pixma MG5450S, Dell Latitude E6510, Betriebssyteme Ubuntu 16.04 und Windows 7. Der Canon-D...
Meteorit NB-7 startet nicht
Thomas Helbig, 13.09.2016 02:03, 4 Antworten
Verehrte Community Ich habe vor Kurzem einen Netbook-Oldie geschenkt bekommen. Beim Start ersch...