Ab ins Web

Neben den grafischen Tools und dem Befehl cupsctl gibt es eine dritte Möglichkeit, auf das Drucksystem zuzugreifen: Mithilfe eines Webbrowsers gelangen Sie unter http://Rechnername:631 in die Webadministration (Abbildung 7). Über die Registerkarten am oberen Bildschirmrand navigieren Sie zu den verschiedenen Funktionen. Ein Klick auf Verwaltung zeigt Ihnen unter Grundlegende Servereinstellungen auf der rechten Seite die Optionen, die Sie kurz zuvor per cupsctl eingestellt haben. Auch hier gilt also wieder: Egal, über welches Tool Sie Einstellungen vornehmen – CUPS speichert alles zentral. Deaktivieren Sie beispielsweise via Web die Freigabe, hat dies denselben Effekt wie mit cupsctl.

Abbildung 7: Auch im Web macht CUPS eine gute Figur.

Die Weboberfläche bietet neben einem schnellen Zugriff auf Konfigurationsdateien und Protokolle auch eine Übersicht der aktuell anstehenden Aufträge sowie der verfügbaren Drucker, wobei sie auch die auf entfernten Systemen erkannten Geräte anzeigt. Die Funktionen ähneln dabei sehr den Möglichkeiten, die auch das Gnome-Druckertool bietet: Diverser Wartungsaufgaben, Freigeben oder Stoppen von Druckern und Ändern der Einstellungen. Für Administratoren bietet CUPS im Web zahlreiche Möglichkeiten, den aktuellen Druckerstatus abzufragen und den Printserver zu warten – selbst dann, wenn auf dem Server kein grafisches System installiert ist. So wurde in unserem Test hier auch korrekt angezeigt, wenn der per USB angeschlossene Drucker ausgeschaltet war.

Anwender sollten nach Möglichkeit hingegen auf die grafischen Tools ausweichen. Zwar bietet das Webinterface ebenfalls Installationsassistenten an, die Arbeit mit den Gnome- bzw. KDE-Tools geht jedoch viel einfacher von der Hand. Übrigens können Sie mit dem Gnome-Tool ebenfalls auf einen entfernen CUPS-Server zugreifen, indem Sie unter Server | Verbinden dessen Hostnamen oder IP-Adresse eingeben.

Tiefenkenntnis

CUPS kann noch weitaus mehr. Die komplette Konfiguration lagert in Form von Textdateien im Verzeichnis /etc/cups. Eingerichtete Drucker führt beispielsweise die Datei printers.conf auf, die Konfiguration für CUPS selbst findet sich in cupsd.conf. Details zu den möglichen Konfigurationsoptionen finden Sie in der Online-Hilfe oder über man cupsd.conf. Einige nützliche Beispiele: Abgearbeitete Druckdaten entfernen Sie mittels

$ sudo cupsctl AutoPurgeJobs=Yes PreserveJobFiles=No PreserveJobHistory=No

Um zu jedem Drucker den Servernamen anzuzeigen, nutzen Sie sudo cupsctl BrowseShortNames=No, und eigene SSL-Zertifikate binden Sie über folgenden Befehl ein:

$ sudo cupsctl ServerKey=/etc/ssl/private/printserver.key ServerCertificate=/etc/ssl/certs/printserver.crt

Nach allen Konfigurationsänderungen sollten Sie CUPS mittels sudo restart cups neu starten.

Besonders in größeren Netzwerken kommt häufig die Möglichkeit zum Einsatz, das Drucken nur bestimmten Benutzern zu erlauben und ein sogenanntes Accounting zu betreiben. So kann an Universitäten beispielsweise der teure Plotter nur den Professoren offenstehen, wobei CUPS die Druckkosten seitengenau erfasst. Ebenso unterstützt CUPS dank ACLs verschiedene Berechtigungsstufen. Im Beispiel der Universität könnte so der jeweilige IT-Verantwortliche alle Drucker der eigenen Fakultät konfigurieren, hätte jedoch keinen Zugriff auf Geräte in anderen Gebäuden.

LinuxCommunity kaufen

Einzelne Ausgabe
 
Abonnements
 
TABLET & SMARTPHONE APPS
Bald erhältlich
Get it on Google Play

Deutschland

Ähnliche Artikel

  • Drucken auf Kommando
    Ein Raspberry Pi eignet sich bestens als Druckserver für kleine Netze, zumal sich der Server-Dienst Cups auch abseits von Web- und GUI-Oberflächen via Terminal verwalten lässt.
  • Gemeinschaftsdruckerei
    Sie betreiben ein kleines Heimnetzwerk mit zwei oder drei Rechnern, aber nur einem Drucker? Dank Samba und CUPS sprechen Sie das Gerät von jedem Rechner aus an.
  • WLAN-Drucker unter KDE einrichten
    Hardwareprobleme unter Linux sind heute eher Ausnahme als Regel. Das im Folgenden exemplarisch gelöste Problem mit einem Canon-Multifunktionsgerät erklärt auch die generelle Vorgehensweise beim Umgang mit Treiberproblemen unter Linux.
  • Printserver mit Samba
  • Raspberry Pi zum Wireless-Printserver aufrüsten
    Der Raspberry Pi ist so günstig, klein und sparsam, dass er sich auch als WLAN-Printserver für das Recycling eines eigentlich ausgedienten Multifunktionsdruckers eignet – ganz im Sinn der "Green IT".
Kommentare

Infos zur Publikation

LU 10/2016: Kryptographie

Digitale Ausgabe: Preis € 0,00
(inkl. 19% MwSt.)

LinuxUser erscheint monatlich und kostet 5,95 Euro (mit DVD 8,50 Euro). Weitere Infos zum Heft finden Sie auf der Homepage.

Das Jahresabo kostet ab 86,70 Euro. Details dazu finden Sie im Computec-Shop. Im Probeabo erhalten Sie zudem drei Ausgaben zum reduzierten Preis.

Bei Google Play finden Sie digitale Ausgaben für Tablet & Smartphone.

HINWEIS ZU PAYPAL: Die Zahlung ist ohne eigenes Paypal-Konto ganz einfach per Kreditkarte oder Lastschrift möglich!

Aktuelle Fragen

Probleme mit MPC/MPD
Matthias Göhlen, 27.09.2016 13:39, 0 Antworten
Habe gerade mein erstes Raspi Projekt angefangen, typisches Einsteigerding: Vom Raspi 3B zum Radi...
Soundkarte wird erkannt, aber kein Ton
H A, 25.09.2016 01:37, 6 Antworten
Hallo, Ich weiß, dass es zu diesem Thema sehr oft Fragen gestellt wurden. Aber da ich ein Linu...
Scannen nur schwarz-weiß möglich
Werner Hahn, 20.09.2016 13:21, 2 Antworten
Canon Pixma MG5450S, Dell Latitude E6510, Betriebssyteme Ubuntu 16.04 und Windows 7. Der Canon-D...
Meteorit NB-7 startet nicht
Thomas Helbig, 13.09.2016 02:03, 4 Antworten
Verehrte Community Ich habe vor Kurzem einen Netbook-Oldie geschenkt bekommen. Beim Start ersch...
windows bootloader bei instalation gelöscht
markus Schneider, 12.09.2016 23:03, 1 Antworten
Hallo alle zusammen, ich habe neben meinem Windows 10 ein SL 7.2 Linux installiert und musste...