Home / LinuxUser / 2011 / 03 / Bilddaten automatisiert bearbeiten

Newsletter abonnieren

Lies uns auf...

Folge LinuxCommunity auf Twitter

Top-Beiträge

Eingedost
(161 Punkte bei 4 Stimmen)
Aufteiler
(161 Punkte bei 4 Stimmen)

Heftarchiv

LinuxUser Heftarchiv

EasyLinux Heftarchiv

Ubuntu User Heftarchiv

Ubuntu User Heftarchiv

Partner-Links:

Das B2B Portal www.Linx.de informiert über Produkte und Dienstleistungen.

Am laufenden Band

Bilddaten automatisiert bearbeiten

Vorschaubilder erzeugen

Benötigen Sie verkleinerte Vorschaubilder Ihrer Aufnahmen, dann starten Sie Imagemagick oder Graphicsmagick mit dem Parameter -resize. Die Aufrufe aus Listing 5 erzeugen Bilder mit einer maximalen Breite von 100 Pixel. Das Kommando behält das Seitenverhältnis des Originalbildes bei und rechnet die Höhe des Vorschaubildes entsprechend um.

Listing 5

$ convert -resize 100x100 bild1.jpg thumb1.jpg
$ gm convert -resize 100x100 bild2.jpg thumb2.jpg

Es fallen zwei signifikante Unterschiede zwischen den beiden Werkzeugen auf: erstens in der Dateigröße der erzeugten Vorschaubilder, zweitens hinsichtlich der Verarbeitungszeit. Imagemagick erzeugt bei gleicher Auflösung und Bildgröße wesentlich größere Dateien als Graphicsmagick und benötigt dafür auch ein Viertel bis ein Drittel mehr Zeit. Einen Einfluss auf die Bildqualität lässt sich aber nicht feststellen.

Ausblick

Der Artikel zeigt einen kleinen Einblick, welche Möglichkeiten der Bildbearbeitung die Tools für die Kommandozeile bieten. Sie bringen gut dokumentierte Bibliotheken mit, die sich auch zum Ansteuern mit Skripten eignen. Teil 2 der Reihe zeigt Ihnen, welches Potenzial diese Bibliotheken enthalten und wie Sie diese einsetzen. 

Infos

[1] Imagemagick: http://www.imagemagick.org

[2] Graphicsmagick: http://www.graphicsmagick.org

[3] Graphicsmagick bei Flickr: John Allspaw, "Operational Efficiency Hacks", http://www.kitchensoap.com/2009/04/03/slides-from-web20-expo-2009-and-somethin-else-interestin/

[4] Libtiff: http://libtiff.maptools.org

[5] Pngtools: http://www.stillhq.com/pngtools

[6] Awk-Workshop: Stefan Lagotzki, "Ein Tool für alle Fälle", LU 10/2005, S. 88, http://www.linux-community.de/9036

Der Autor

Frank Hofmann studierte Informatik an der Technischen Universität Chemnitz. Derzeit arbeitet er in Berlin im Open-Source-Expertennetzwerk Büro 2.0 als Dienstleister mit Spezialisierung auf Druck und Satz. Er gehört zum Vorstand der Linux User Group Potsdam (upLUG).

Tip a friend    Druckansicht Bookmark and Share
Kommentare
"Nettes" Tutorial - einfach geht sowas aber auch anders ;-)
R. H., Dienstag, 08. Februar 2011 13:23:34
Ein/Ausklappen

Das Tutorial ist gut gemacht, man kann wenn man denn masochistisch veranlagt ist, viel damit machen (also mit Kommandozeile und den entsprechenden Werkzeugen...)
Für Bildkonvertierung / - Bearbeitung von bspw. mehr als 5 Bildern in einem Verzeichnis fürs Web (dabei Thumbs erstellen, die Thumbs mit Rundeckenrahmen bspw. und Schatten, definierter Leinwandfarbe usw.) gibts allerdings auch ein etwas recht intuitives und "zeitgemäß" mit der Maus zu bedienendes Werkzeug - nämlich PHATCH.
Infos zum Programm unter http://photobatch.wikidot.com/ das Programm selbst kann unter http://photobatch.stani.be/ donwgeloadet werden.

Ich finde diese Tool einfach genial - Photo Batch Editor - genau das macht es.
500 Bilder unterschiedlichster Größe und Auflösung für ein Webalbum einschließlich Thumbs sind in weniger als ner Halben Stunde Arbeit (Batch-Ablauf "zusammenklicken") angeschoben zu konvertieren.
Bei ner schnellen Maschine kommt man nicht mal dazu, nen Kaffee aus der Kaffeemaschine zu ziehen ;-)
Übrigens - PHATCH arbeitet mit ImageMagik bzw. GraphicsMagic und ist "nur" ein Aufsatz und ne Art Wrapper für dessen Befehle.
Alle Konvertierungseinstellungen (Abläufe) lassen sich abspeichern, so dass auch nach Monaten der Austausch eines Bildes im Web problemlos möglich ist, indem halt dann das eine Bild genauso nachbereitet wird, wie die einst im Stapel abgearbeiteten. Beim Abspeichern der .phatch-Datei im entsprechenden "Kunden"Verzeichnis mit nem halbwegs sprechenden Namen klappt das auch noch, wenn man schon längst vergessen hat, was man da mal gemacht hat.

Toll ist das Feature, dass man auch einzelne Schritte oder auch Schrittfolgen temporär für einen Lauf ausblenden kann, so dass man einen einmal zusammengestellten Stapel auch noch für einzelne Bilder oder Bildfolgen leicht modifizieren kann, ohne alles nochmal komplett durchzugehen - ist doch Bildkonvertierung / Anpassung oft mit Rechenarbeit und doch etwas Hirnschmalzeinsatz im vorfeld verbunden.

Phatch ist eins dieser Unix-Like-Tools, die Computer und produktive Arbeit damit richtig sinnvoll machen.
Absolut fern von dem oft vorzufindenden Grundsatz: "Computer sind dazu da, die Probleme zu lösen, die man ohne Computer nicht hätte..."

Viel Spass beim Testen - und wer's einmal begriffen und erfolgreich benutzt hat, kann die Kommandozeile fürs Bilder bearbeiten beruhigt vergessen....


Bewertung: 142 Punkte bei 17 Stimmen.
Den Beitrag bewerten: Gut / Schlecht
-
Kuckstu Phatch (war: "Nettes" Tutorial ...)
Jörg Luther, Mittwoch, 09. Februar 2011 18:38:11
Ein/Ausklappen

Hi R.H.,

Phatch hat LinuxUser bereits im Foto-Schwerpunkt in Ausgabe 09/2010 ausführlich vorgestellt. Der Artikel findet sich unter http://www.linux-community.de/21720 (frei zugänglich).

Gruß,
Jörg


Bewertung: 148 Punkte bei 15 Stimmen.
Den Beitrag bewerten: Gut / Schlecht
Re: "Nettes" Tutorial - einfach geht sowas aber auch anders ;-)
Frank Hofmann (unangemeldet), Sonntag, 20. Februar 2011 09:07:38
Ein/Ausklappen

Hallo R. H.,

vielen Dank für deinen Hinweis. Phatch ist sehr praktisch. Gern weise ich dieses Tool nochmal hin.

Die Idee zum Beitrag ist, hinter die die Kulissen zu schauen. Das hilft zu verstehen, warum Klick-Programme funktionieren :)

Beste Grüße,

Frank


Bewertung: 135 Punkte bei 14 Stimmen.
Den Beitrag bewerten: Gut / Schlecht

Hits
Wertung: 151 Punkte (13 Stimmen)

Schlecht Gut

Infos zur Publikation

Infos zur Publikation

LinuxUser 05/2014

Aktuelle Ausgabe kaufen:

Heft als PDF kaufen

LinuxUser erscheint monatlich und kostet in der Nomedia-Ausgabe EUR 5,95 und mit DVD EUR 8,50. Weitere Informationen zum Heft finden Sie auf der LinuxUser-Homepage.

Im LinuxUser-Probeabo erhalten Sie drei Ausgaben für 3 Euro. Das Jahresabo (ab EUR 60,60) können Sie im Medialinx-Shop bestellen.

Tipp der Woche

Bilder vergleichen mit diffimg
Bilder vergleichen mit diffimg
Tim Schürmann, 01.04.2014 12:40, 1 Kommentare

Das kleine Werkzeug diffimg kann zwei (scheinbar) identische Bilder miteinander vergleichen und die Unterschiede optisch hervorheben. Damit lassen sich nicht nur Rätsel a la „Orignial und Fäls...

Aktuelle Fragen

programm suche
Hans-Joachim Köpke, 13.04.2014 10:43, 8 Antworten
suche noch programme die zu windows gibt, die auch unter linux laufen bzw sich ähneln sozusagen a...
Funknetz (Web-Stick)
Hans-Joachim Köpke, 04.04.2014 07:31, 2 Antworten
Bei Windows7 brauche ich den Stick nur ins USB-Fach schieben dann erkennt Windows7 Automatisch, a...
Ubuntu 13.10 überschreibt immer Windows 8 Bootmanager
Thomas Weiss, 15.03.2014 19:20, 8 Antworten
Hallo Leute, ich hoffe das ich richtig bin. Ich habe einen Dell Insipron 660 Ich möchte gerne Ub...
USB-PTP-Class Kamera wird nicht erkannt (Windows-only)
Wimpy *, 14.03.2014 13:04, 15 Antworten
ich habe meiner Frau eine Digitalkamera, AGFA Optima 103, gekauft und wir sind sehr zufrieden dam...
Treiber
Michael Kristahn, 12.03.2014 08:28, 5 Antworten
Habe mir ein Scanner gebraucht gekauft von Canon CanoScan LiDE 70 kein Treiber wie bekomme ich de...