Auf der Heft-DVD

Neues auf der Heft-DVD

Die LinuxUser Rescue CD 03.2011 bietet für praktisch alle Eventualitäten die passenden Tools, um den Rechner wieder flott zu bekommen. Das ermöglichen drei Protagonisten unter den Rettungssystemen, welche die CD in einem Bootmenü vereint. Um die vollständigen Funktionsumfang der Distributionen zu erhalten, erreichen Sie darüber deren unveränderte Boot-Menüs. Die System Rescue CD 2.0 setzt in der aktuellen Version auf den Langzeitkernel 2.6.35. Neben dem eigentlichen System bietet sie diverse Floppy-Images, beispielsweise um Bootloader zu reparieren, NT-Passwörter zurückzusetzen oder die Festplatte zu löschen. Als zweiter Kandidat gesellt sich die Admin-Distro Grml-medium 2010.12 mit dem Codenamen "Gebrüder GRML" zu dem Reigen. Die Distribution basiert auf Debian und nutzt Kernel 2.6.36.2 als Motor. Last but not least finden Sie auf der CD Parted Magic 5.9. Dessen Kerngeschäft ist zwar das Einrichten und Partitionieren von Festplatten, dafür bringt es aber von allen Systemen die eingängigste grafische Oberfläche mit.

Das komfortable und unkomplizierte Linux Mint Debian Edition 201012 (LMDE) entwickelte sich in kurzer Zeit zu einer der beliebten Distribution. Sie glänzt auch durch das unverkrampfte Einbinden proprietärer Treiber und Programme, aktuelle Multimedia-Extensions sowie eigene brauchbare Tools. Der Hauptzweig von Mint verwendet als Basis Ubuntu, der Debian-Nebenstrang setzt auf dem "Testing"-Zweig auf und arbeitet als so genanntes Rolling Release. Dieses Verfahren gewährleistet durch seine automatischen Updates stets den aktuellsten Stand des Systems. Als Desktop kommt Gnome 2.30.2 zum Einsatz, die Basis stellt der Linux-Kernel 2.6.32 zusammen mit X.org 7.5. Auf Seite A der Heft-DVD finden Sie die installierbare 32-Bit-Live-Version von LMDE, die Rückseite enthält die 64-Bit-Variante.

Als Namenspatron der türkischen Distribution Pardus 2011 dient der anatolische Leopard. Das vom Nationalen Forschungsinstitut für Elektronik und Kryptologie der Türkei finanzierte Projekt schickt sich an, zu den ganz großen Distributionen der Open-Source-Welt aufzusteigen. Dafür gehen dessen Entwickler durchaus eigene Wege und setzten beispielsweise auf ein unabhängiges System mit eigener Paketverwaltung namens PiSi. Im Online-Repository des Projekts stehen etwa 3800 Pakete zur nachträglichen Installation bereit. Ausgewiesenes Ziel der Entwickler ist ein möglichst einfach zu bedienendes System für den Normalanwender, das aber im Funktionsumfang keine Wünsche offen lässt. Als Desktopmanager kommt KDE SC 4.4.5 zum Einsatz, die Office-Suite stellt der OpenOffice-Fork LibreOffice. Ebenfalls eine Abspaltung, nämlich von Amarok, ist der Musikplayer Clementine, der als deutlich ressourcenschonender gilt. Die 32-Bit-Version des Live-Systems sowie die installierbare Variante als ISO-Image finden Sie auf Seite A der Heft-DVD, Seite B enthält die 64-Bit-Ableger.

Neue Programme

Kurz vor Redaktionsschluss erschien die erste finale Version 3.3 des OpenOffice-Forks LibreOffice. Zu den zahlreichen neuen Features zählen unter anderem Importfilter für die Formate von Lotus Word Pro und Microsoft Works. Die Tabellenkalkulation Calc verarbeitet jetzt bis zu einer Million Zeilen. Neben Calc A1 stehen jetzt auch die Formel-Dialekte Excel A1 und Excel R1C1 zum Einsatz bereit. Die Textverarbeitung Writer und das Zeichenprogramm Draw ermöglichen jetzt auch das Importieren von SVG-Vektorgrafiken, Draw bearbeitet sie auch.

Begleitend zur Blender-Reihe finden Sie auf Seite B der Heft-DVD vier Video-Tutorials. Sie erklären in leicht nachvollziehbaren Schritten, wie Sie Figuren animieren und deren Oberflächen mit einer Textur versehen.

Die Fernwartungssoftware Teamviewer 6 erlaubt den unkomplizierten Zugriff übers Netz auf andere Rechner. Da das Tool die Verbindung über einen zentralen Server initiiert, stellen auch Proxy-Server und Firewalls kein Hindernis dar.

Wer mit dem Gedanken spielt, seine Fotos online einem breiten Publikum zu präsentieren, findet im Java-Programm Jalbum die ideale Anwendung, um sie ansprechend zu verpacken. Im templatebasierte System wählen Sie zwischen vielen verschiedenen Skins, von schlicht bis funktionsreich mit Gästebuch und Bewertungssystem.

Mit dem freien Java-Programm Dirsync 1.4 synchronisieren Sie bequem Dateien und Verzeichnisse. Zu den Features der neuen Version gehört unter anderem eine Scheduling-Engine, um regelmäßige Aufgaben für das Programm einzustellen – sei es in Minuten, Stunden, Tagen, Wochen oder Monaten.

LinuxCommunity kaufen

Einzelne Ausgabe
 
Abonnements
 
TABLET & SMARTPHONE APPS
Bald erhältlich
Get it on Google Play

Deutschland

Ähnliche Artikel

Kommentare

Infos zur Publikation

LU 11/2017: Server für Daheim

Digitale Ausgabe: Preis € 8,50
(inkl. 19% MwSt.)

LinuxUser erscheint monatlich und kostet 5,95 Euro (mit DVD 8,50 Euro). Weitere Infos zum Heft finden Sie auf der Homepage.

Das Jahresabo kostet ab 86,70 Euro. Details dazu finden Sie im Computec-Shop. Im Probeabo erhalten Sie zudem drei Ausgaben zum reduzierten Preis.

Bei Google Play finden Sie digitale Ausgaben für Tablet & Smartphone.

HINWEIS ZU PAYPAL: Die Zahlung ist ohne eigenes Paypal-Konto ganz einfach per Kreditkarte oder Lastschrift möglich!

Stellenmarkt

Aktuelle Fragen

Lieber Linux oder Windows- Betriebssystem?
Sina Kaul, 13.10.2017 16:17, 2 Antworten
Hallo, bis jetzt hatte ich immer nur mit
IT-Kurse
Alice Trader, 26.09.2017 11:35, 2 Antworten
Hallo liebe Community, ich brauche Hilfe und bin sehr verzweifelt. Ih bin noch sehr neu in eure...
Backup mit KUP unter Suse 42.3
Horst Schwarz, 24.09.2017 13:16, 3 Antworten
Ich möchte auch wieder unter Suse 42.3 mit Kup meine Backup durchführen. Eine Installationsmöglic...
kein foto, etc. upload möglich, wo liegt mein fehler?
kerstin brums, 17.09.2017 22:08, 5 Antworten
moin, zum erstellen einer einfachen wordpress website kann ich keine fotos uploaden. vom rechne...
Arch Linux Netzwerkkonfigurationen
Franziska Schley, 15.09.2017 18:04, 0 Antworten
Moin liebe Linux community, ich habe momentan Probleme mit der Einstellung des Lan/Wlan in Arc...