Home / LinuxUser / 2011 / 02 / WLAN, WWAN und Server im Handyformat

Newsletter abonnieren

Lies uns auf...

Folge LinuxCommunity auf Twitter

Top-Beiträge

Debian leicht gemacht
(161 Punkte bei 4 Stimmen)

Heftarchiv

LinuxUser Heftarchiv

EasyLinux Heftarchiv

Ubuntu User Heftarchiv

Ubuntu User Heftarchiv

Partner-Links:

Das B2B Portal www.Linx.de informiert über Produkte und Dienstleistungen.

Mobiler Hotspot

WLAN, WWAN und Server im Handyformat

Datenspeicher

USB-Speichersticks haben sich als Medium für den Datenaustausch und das Backup mittlerweile fest etabliert. Mobile Anwender jedoch sind froh über jede Komponente, die sie nicht mit herumtragen müssen. Der Huawei E5 entlastet den Road Warrior von den kleinen Speichermedien, indem er durch den einfachen Einschub einer handelsüblichen MicroSD-Karte zum Flash-Speicher mutiert.

Den MicroSD-Speicher nutzen Sie dann entweder lokal via USB oder rechnerübergreifend im WLAN. Dazu schieben Sie lediglich eine handelsübliche MicroSD-Karte in den dafür vorgesehenen Slot an der linken Seite des E5 und wählen anschließend im Konfigurationsmenü des Routers den Reiter microSD-Karte an. Ein nachfolgender Klick auf die Schaltfläche SD-Karten-Einstellungen oben rechts im Fenster öffnet den Konfigurationsdialog.

Hier legen Sie zunächst fest, ob Sie den Speicher über den Webbrowser für alle im Netz des Huawei-Gerätes befindlichen Computer freigegeben möchten oder ob Sie ausschließlich über die USB-Schnittstelle des Routers auf die Speicherkarte zugreifen wollen. Haben Sie die Freigabe des Speichers aktiviert, dürfen Sie im Falle mehrerer Partitionen auf der MicroSD-Karte den freizugebende Bereich festlegen. Last but not least müssen Sie noch definieren, ob die Anwender im Netz nur eine Leseberechtigung erhalten oder den Wechselspeicher auch beschreiben dürfen (Abbildung 4).

Abbildung 4

Abbildung 4: Auch die Betriebsmodi für die Speicherkarte legen Sie im Webmanager fest.

Die Software erlaubt keine simultanen Zugriff auf die Speicherkarte sowohl über eine lokale USB-Schnittstelle als auch mithilfe des Web-Managers. Ein weiteres Manko der Serverfunktion besteht in der mangelnden Flexibilität der Browserschnittstelle. So ist es nicht möglich, komplette Ordnerhierarchien in einem Durchgang zu kopieren, was die Funktionalität des E5 als Backup-Medium bei mehreren angeschlossenen Clients stark einschränkt.

Das Löschen von mehreren Dateien, die auf dem Huawei E5 liegen, gestaltet sich per Webinterface eher umständlich: Nach dem Wechsel in den entsprechenden Ordner wählen Sie die zu löschenden Daten einzeln durch Setzen eines Häkchens vor jeder zu entfernenden Datei aus. Befinden sich einige hundert Dateien in einem Ordner, artet dieses Prozedere schnell zu einer Geduldsprobe aus.

Daher empfiehlt es sich bei großen zu sichernden und freizugebenden Datenbeständen, den Huawei E5 zunächst als lokalen Datenträger an der USB-Schnittstelle einzurichten, um dann ganze Verzeichnisbäume per Drag & Drop zu kopieren. Anschließend stehen diese Datenbestände nach Aktivieren der Freigabe allen angeschlossenen Rechnern bereit.

Fazit

Beim Huawei E5 stimmt fast alles: das einfaches Bedienkonzept, die durchdachte Konfiguration, das solide Gehäuse und der nahezu perfekt auf den Einsatzbereich abgestimmter Funktionsumfang. Lediglich das etwas umständliche Interface des Dateiservers und die daraus resultierenden Einschränkungen beim Verwalten größerer Datenarchive fallen unangenehm auf. Mobilen Anwender, die den Netzzugriff bislang mithilfe eines USB-Surfsticks oder einer Cardbus-UMTS-Karte realisiert haben, bietet der Huawei E5 zudem aufgrund seines ausgeglichenen Leistungsverhaltens eine ernsthafte Alternative. 

Tip a friend    Druckansicht Bookmark and Share
Kommentare
Nichts neues...
flo (unangemeldet), Dienstag, 18. Januar 2011 21:44:47
Ein/Ausklappen

Geht auch mit den meisten Symbian/Android-Phones und der passenden (kostenlosen...) Software! Trotzdem sicherlich nützlich.


Bewertung: 128 Punkte bei 9 Stimmen.
Den Beitrag bewerten: Gut / Schlecht

Hits
Wertung: 58 Punkte (2 Stimmen)

Schlecht Gut

Infos zur Publikation

Infos zur Publikation

LinuxUser 05/2014

Aktuelle Ausgabe kaufen:

Heft als PDF kaufen

LinuxUser erscheint monatlich und kostet in der Nomedia-Ausgabe EUR 5,95 und mit DVD EUR 8,50. Weitere Informationen zum Heft finden Sie auf der LinuxUser-Homepage.

Im LinuxUser-Probeabo erhalten Sie drei Ausgaben für 3 Euro. Das Jahresabo (ab EUR 60,60) können Sie im Medialinx-Shop bestellen.

Tipp der Woche

Bilder vergleichen mit diffimg
Bilder vergleichen mit diffimg
Tim Schürmann, 01.04.2014 12:40, 1 Kommentare

Das kleine Werkzeug diffimg kann zwei (scheinbar) identische Bilder miteinander vergleichen und die Unterschiede optisch hervorheben. Damit lassen sich nicht nur Rätsel a la „Orignial und Fäls...

Aktuelle Fragen

programm suche
Hans-Joachim Köpke, 13.04.2014 10:43, 8 Antworten
suche noch programme die zu windows gibt, die auch unter linux laufen bzw sich ähneln sozusagen a...
Funknetz (Web-Stick)
Hans-Joachim Köpke, 04.04.2014 07:31, 2 Antworten
Bei Windows7 brauche ich den Stick nur ins USB-Fach schieben dann erkennt Windows7 Automatisch, a...
Ubuntu 13.10 überschreibt immer Windows 8 Bootmanager
Thomas Weiss, 15.03.2014 19:20, 8 Antworten
Hallo Leute, ich hoffe das ich richtig bin. Ich habe einen Dell Insipron 660 Ich möchte gerne Ub...
USB-PTP-Class Kamera wird nicht erkannt (Windows-only)
Wimpy *, 14.03.2014 13:04, 15 Antworten
ich habe meiner Frau eine Digitalkamera, AGFA Optima 103, gekauft und wir sind sehr zufrieden dam...
Treiber
Michael Kristahn, 12.03.2014 08:28, 5 Antworten
Habe mir ein Scanner gebraucht gekauft von Canon CanoScan LiDE 70 kein Treiber wie bekomme ich de...