Faustregel: Optimiere (noch) nicht

Sowohl Programmieranfänger als auch mancher Fortgeschrittene versuchen sich schon beim ursprünglichen Schreiben von Code an Geschwindigkeitsoptimierungen. In aller Regel führt das nicht zu einer schnelleren Ausführung, sondern nur zu schwerer verständlichem Code. Dazu kommt, dass manche "Optimierungen" nicht den gleichen Effekt haben wie in anderen Sprachen und den Code womöglich sogar langsamer machen.

In Bezug auf Geschwindigkeitsoptimierungen sollten Sie sich daher an die Regeln halten, die für alle Programmiersprachen gleichermaßen gelten: Schreiben Sie den Code zunächst so wartbar wie möglich. Stellen Sie parallel dazu sicher, dass der Code wie erwartet funktioniert. Oft läuft das Programm am Ende dieser Entwicklung schon schnell genug.

Tut es das nicht, hilft definitiv kein Raten, um herauszufinden, wo Sie dem Code auf die Sprünge helfen müssen. Mit einem Profiler (in der Regel kommt dazu das Python-Modul cProfile zum Einsatz) finden Sie heraus, wo genau sich die Flaschenhälse verbergen. Nur an diesen Stellen nehmen Sie gezielt Optimierungen vor und nehmen diese im Interesse der Wartbarkeit wieder zurück, falls sie nicht den erwarteten Erfolg bringen.

Einen ausführlichen Leitfaden zum Optimieren von Python-Code finden Sie bei Interesse in einem älteren Artikel unserer Schwesterzeitschrift Linux-Magazin [10].

Freie Werkzeuge zur Code-Analyse

Kein Programmierer hat stets alle Ratschläge zum Vermeiden typischer Fehler im Kopf. Zum Glück gibt es einige Open-Source-Werkzeuge, die Python-Code statisch auf so manches typische Problem untersuchen, wie etwa ungenutzte Module oder Funktionsargumente.

Die bekanntesten Werkzeuge dieses Genres sind PyLint, PyChecker und PyFlakes [11]. Wunder dürfen Sie von diesen Werkzeugen freilich nicht erwarten. Da sich die Prüfungen jedoch automatisiert vornehmen lassen, sollten Sie die gebotenen Möglichkeiten regelmäßig nutzen. Selbst fortgeschrittene Entwickler profitieren noch von diesen nützlichen Tools.

LinuxCommunity kaufen

Einzelne Ausgabe
 
Abonnements
 
TABLET & SMARTPHONE APPS
Bald erhältlich
Get it on Google Play

Deutschland

Ähnliche Artikel

Kommentare

Infos zur Publikation

LU 12/2017: Perfekte Videos

Digitale Ausgabe: Preis € 5,95
(inkl. 19% MwSt.)

LinuxUser erscheint monatlich und kostet 5,95 Euro (mit DVD 8,50 Euro). Weitere Infos zum Heft finden Sie auf der Homepage.

Das Jahresabo kostet ab 86,70 Euro. Details dazu finden Sie im Computec-Shop. Im Probeabo erhalten Sie zudem drei Ausgaben zum reduzierten Preis.

Bei Google Play finden Sie digitale Ausgaben für Tablet & Smartphone.

HINWEIS ZU PAYPAL: Die Zahlung ist ohne eigenes Paypal-Konto ganz einfach per Kreditkarte oder Lastschrift möglich!

Stellenmarkt

Aktuelle Fragen

EasyBCD/NeoGrub
Wolfgang Conrad, 17.12.2017 11:40, 0 Antworten
Hallo zusammen, benutze unter Windows 7 den EasyBCD bzw. NEOgrub, um LinuxMint aus einer ISO Dat...
Huawei
Pit Hampelmann, 13.12.2017 11:35, 2 Antworten
Welches Smartphone ist für euch momentan das beste? Sehe ja die Huawei gerade ganz weit vorne. Bi...
Fernstudium Informatik
Joe Cole, 12.12.2017 10:36, 2 Antworten
Hallo! habe früher als ich 13 Jahre angefangen mit HTML und später Java zu programmieren. Weit...
Installation Linux mint auf stick
Reiner Schulz, 10.12.2017 17:34, 3 Antworten
Hallo, ich hab ein ISO-image mit Linux Mint auf einem Stick untergebracht Jetzt kann ich auch...
Canon Maxify 2750 oder ähnlicher Drucker
Hannes Richert, 05.12.2017 20:14, 4 Antworten
Hallo, leider hat Canon mich weiterverwiesen, weil sie Linux nicht supporten.. deshalb hier die...