Modular

Grundsätzliche basiert Gpredict auf einem modularen Konzept. Jedes Modul enthält dabei eine beliebige Anzahl an Satelliten sowie eine Bodenstation. Jedes Modul ordnet das Programm dann als Reiter an, zwischen denen Sie jederzeit rasch wechseln können. Dieses Konzept ermöglicht beispielsweise, zu überwachenden Satelliten nach Themen (Astronomie, Erdbeobachtung, Wetter, etc.) zu gruppieren (Abbildung 1) oder Listen für unterschiedliche Bodenstationen (Wohnort, Urlaubsorte, …) vorzuhalten.

Beim Anlegen eines neuen Moduls geben Sie diesem zunächst einen Namen, wählen die Bodenstation aus und anschließend den oder die Satelliten (Abbildung 2). Die Auswahl nehmen Sie dabei entweder aus der kompletten alphabetisch sortierten Auswahlliste vor oder suchen einen Satelliten durch Eintippen seines Namens direkt. Allerdings arbeitet der Suchalgorithmus etwas seltsam: Gpredict sucht die eingetippte Zeichenkette nicht am Namensanfang, sondern gibt den ersten Namen aus, der den String an irgendeiner Stelle enthält. So springt die Markierung beispielsweise bei Eingabe von IRA (um den Infrarotsatelliten IRAS zu suchen) erst einmal auf ARIRANG 1 und erst beim vollständigen Namen auf IRAS. Außerdem arbeitet die Erkennung auch noch schreibweisenabhängig, was aber kaum einer Rolle spielt, da die Satellitennamen in der Liste ohnehin nur in Großbuchstaben vorliegen.

Abbildung 2: Zur Auswahl stehen 1200 wahlweise gruppierte Satelliten.

Als sehr hilfreich bei der Suche erweist sich die Möglichkeit, die Auswahlliste nur für eine bestimmten Kategorie anzeigen zu lassen, etwa Space & Earth Science (Weltraum- und Erderkundung) oder Geostationary. Es gibt aber auch Kategorien (Groups) wie etwa Latest Launches, also die zuletzt gestarteten Satelliten.

Jedes neue angelegte Modul findet seinen Platz in einem eigenen Reiter. Die zugeordneten Satelliten erscheinen in der Weltkarte mit ihrer jeweiligen Ausleuchtzone. Positionieren Sie den Mauszeiger über einem Satelliten, erscheint (zumindest bei Versionen nach Gpredict 0.9) eine kleine Info mit den aktuellen Koordinaten und der verbleibenden Zeit in Minuten bis zum nächsten Aufgang (AOS) über dem Horizont des Beobachtungsortes. Ist der Satellit gerade über dem Beobachtungsort zu sehen, gibt Gpredict stattdessen die Anzahl der Minuten bis zum Untergang (LOS). Um für einen Satelliten dessen Bahnkurve (Ground track) zu sehen, aktivieren sie die Funktion über das Kontextmenü mittels rechter Maustaste.

Bahndaten

Mit dem Menüpunkt Future passes erhalten Sie eine Tabelle mit den in den nächsten drei Tagen stattfindenden Passagen. Die rechte Spalte Vis ("Visibility") zeigt an, ob Sie die Passage auch beobachten können (V). Ein E ("eclipsed") weist darauf hin, dass der Satellit vermutlich verfinstert ist: Ein Satellit lässt sich dann am besten als Lichtpunkt erkennen, wenn die Sonne ihn noch bescheint, während am Beobachterstandort bereits Nacht oder zumindest fortgeschrittene Dämmerung herrscht.

Um diese Spalte zu aktivieren, setzen Sie unter Edit | Preferences in der Hauptgruppe Predict des Reiters Multiple Passes das Häkchen bei Visibility during pass. Diese Einstellung hat Gpredict übrigens dem bereits erwähnten Heavens Above voraus, das nur sichtbare Passagen liefert. Das kann (unter anderem) auch ein Grund sein, wenn sich die Angaben der beiden Anwendungen zu Satellitendurchläufen unterscheiden.

Der Doppelklick auf eine Zeile der Satellitenliste zeigt dann eine detaillierte Aufstellung mit Informationen über die Passage (Abbildung 3), wobei der erste Reiter eine Tabelle mit Daten einzelner Positionen auf der Bahn am Himmel enthält. Dazu zählen unter anderem Datum und Uhrzeit sowie die Koordinaten in Form von Azimut (Az) und Elevation (El). Die Gradangaben in der Spalte El zeigen, wie hoch sich der Satellit zu einem bestimmten Zeitpunkt über dem lokalen Horizont befindet (größter positiver Wert). Je nach maximaler Elevation und Höhe der Umlaufbahn zieht der jeweilige Satellit schneller oder langsamer über den Himmel.

Abbildung 3: Die Passage-Details für den Infrarot-Teleskop-Satelliten WISE ("Wide-field Infrared Survey Explorer") am 7. Dezember 2010 morgens.

LinuxCommunity kaufen

Einzelne Ausgabe
 
Abonnements
 

Ähnliche Artikel

  • Virtuelles Planetarium
    Mit Stellarium unternehmen Sie vom heimischen Sofa aus Ausflüge ins Universum. Die Software kennt nicht nur zahllose Planeten, Sterne und Nebel, sie zeigt Ihnen den Nachthimmel auch so, wie er gerade aussieht – inklusive Satelliten.
  • Breitband-Internetzugang per Satellit
    Auf den ersten Blick scheinen DSL-Flatrates und Breitbandzugänge allgegenwärtig zu sein. Doch die Versorgung ist keineswegs flächendeckend: Gerade in Randbezirken oder abgelegenen Gebieten muss man weiter auf DSL verzichten. Eine Alternative bietet dort die Versorgung via Satellit.
  • Hardware
  • Fünf Sat-Empfangsantennen für normale und schwierige Installationen
    Der Weg zum Sat-Signal führt über eine möglichst große Schüssel, die nach Süden ausgerichtet wird. Doch Vermieter, Eigentümergemeinschaften oder Architekten haben meist etwas gegen den Antennenwald am Haus. Dieser Artikel zeigt Alternativen zu herkömmlichen Parabolspiegeln.
  • GPS-Tracks aufzeichnen und bearbeiten
    Wer seinen Urlaub jenseits der ausgetreten Touristenpfade verbringt, verliert später leicht den Überblick, wo er eigentlich genau war. GPS-Tracker speichern die Informationen.
Kommentare

Infos zur Publikation

LU 01/2015: E-Books im Griff

Digitale Ausgabe: Preis € 4,95
(inkl. 19% MwSt.)

Mit der Zeitschrift LinuxUser sind Sie als Power-User, Shell-Guru oder Administrator im kleinen Unternehmen monatlich auf dem aktuelle Stand in Sachen Linux und Open Source.

Sie sind sich nicht sicher, ob die Themen Ihnen liegen? Im Probeabo erhalten Sie drei Ausgaben zum reduzierten Preis. Einzelhefte, Abonnements sowie digitale Ausgaben erwerben Sie ganz einfach in unserem Online-Shop.

NEU: DIGITALE AUSGABEN FÜR TABLET & SMARTPHONE

HINWEIS ZU PAYPAL: Die Zahlung ist auch ohne eigenes Paypal-Konto ganz einfach per Kreditkarte oder Lastschrift möglich!       

Tipp der Woche

Ubuntu 14.10 und VirtualBox
Ubuntu 14.10 und VirtualBox
Tim Schürmann, 08.11.2014 18:45, 0 Kommentare

Wer Ubuntu 14.10 in einer virtuellen Maschine unter VirtualBox startet, der landet unter Umständen in einem Fenster mit Grafikmüll. Zu einem korrekt ...

Aktuelle Fragen

PCLinuxOS Version 2014.08 "FullMonty" Umstellung auf deutsch
Karl-Heinz Welz, 19.12.2014 09:55, 3 Antworten
Hallo, liebe Community, ich bin 63 Jahre alt und möchte jetzt nach Jahrzehnten Windows zu Linux...
ICEauthority
Thomas Mann, 17.12.2014 14:49, 2 Antworten
Fehlermeldung beim Start von Linux Mint: Could not update ICEauthority file / home/user/.ICEauth...
Linux einrichten
Sigrid Bölke, 10.12.2014 10:46, 5 Antworten
Hallo, liebe Community, bin hier ganz neu,also entschuldigt,wenn ich hier falsch bin. Mein Prob...
Externe USB-Festplatte mit Ext4 formatiert, USB-Stick wird nicht mehr eingebunden
Wimpy *, 02.12.2014 16:31, 0 Antworten
Hallo, ich habe die externe USB-FP, die nur für Daten-Backup benutzt wird, mit dem YaST-Partition...
Steuern mit Linux
Siegfried Markner, 01.12.2014 11:56, 2 Antworten
Welches Linux eignet sich am besten für Steuerungen.