PO-19128-FotoClip09-Dirigent.jpg

© FotoClip Collection

Musiksammlungen verwalten mit Beets

Ton-Leiter

Viele Musikliebhaber hören Songs am liebsten direkt aus der MP3-Sammlung. Dabei bringt Beets Ordnung ins Chaos der Lieder und Alben.

Musikliebhaber, die ihre Musik vorwiegend auf der Festplatte vorhalten, kennen das Problem: Schnell geht die Übersicht über die Sammlung verloren, das Finden einzelner Tracks artet zum Geduldsspiel aus. Abhilfe schafft das kommandozeilenorientierte Programm Beets [1]: Es indiziert rekursiv ganze Verzeichnisbäume, schreibt die Treffer in eine Datenbank und sortiert die Audiodateien an anderer Stelle in einer übersichtlichen Ordnerstruktur. Als Dreingabe korrigiert oder ergänzt es dabei noch fehlerhafte oder fehlende ID3-Tags.

Installation

Bei Beets handelt es sich um ein Python-Programm, das Sie beispielsweise unter Ubuntu direkt über Pip [2] einrichten, den Python Package Installer. Als Grundlage für Pip und Beets benötigen Sie vorab noch die Bibliotheken python-dev, python-setuptools und python-pip. Das Installieren der Musikverwaltung übernimmt im Anschluss der Befehl sudo pip install beets.

Nutzen Sie eine Distribution, für die Pip nicht zur Verfügung steht, laden Sie den Beets-Tarball von der Projektseite herunter [3], entpacken ihn und richten das Programm mit dem Kommando sudo python setup.py install im System ein. Der Installer lädt dabei automatisch einige weitere benötigte Bibliotheken, etwa python-musicbrainz2 aus dem Internet nach.

Am Anfang war die Datenbank

Bevor Sie richtig loslegen, gilt es Beets zu konfigurieren. Dazu legen Sie, falls nicht vorhanden, die Konfigurationsdatei .beetsconfig in Ihrem Heimatverzeichnis an. Darin legen Sie fest, welche Pfade das Programm zukünftig verwendet. Im Beispiel aus Listing 1 verwendet das Programm das Verzeichnis ~/Musikdatenbank/beets.blb zum Speichern der Datenbank und ~/Musik für die Audiodateien selbst.

Listing 1

[beets]
directory: ~/Musik
library: ~/Musikdatenbank/beets.blb

Beachten Sie, dass Beets ähnlich wie iTunes sämtliche von ihm verwalteten Stücke in das gewählte Musikverzeichnis kopiert, sodass die Dateien anschließend doppelt auf der Festplatte liegen. In der Konfigurationsdatei geben Sie daher nicht die Quelle ihrer bestehenden Sammlung, sondern das Ziel für die Beets-Bibliothek an. Das hat auch einen guten Grund, denn wenn beim Import der Dateien etwas schief geht, bleiben die Originale unangetastet. Möchten Sie lieber Platz sparen, ergänzen Sie die Konfigurationsdatei um die Anweisung import_copy: no. In diesem Fall belässt Beets die Dateien am ursprünglichen Platz.

LinuxCommunity kaufen

Einzelne Ausgabe
 
Abonnements
 
TABLET & SMARTPHONE APPS
Bald erhältlich
Get it on Google Play

Deutschland

Ähnliche Artikel

  • Heft-DVD-Inhalt
  • MP3 plus Gehirn
    MP3-Dateien enthalten nicht nur das Musikstück selbst, sondern meist auch Zusatzinformationen über den Interpreten oder das Album. Fehlen die Daten, müssen Sie diese mühsam per Hand einpflegen – oder die Arbeit an Musicbrainz Picard delegieren.
  • iTunes-Alternativen für Linux
    Mit iTunes bietet Apple zwar ein komfortables Werkzeug zum Verwalten der Musiksammlung für iPod, iPhone und iPad an – aber nur für Mac OS X und Windows. Gut, dass es für Linux freie Alternativen gibt.
  • Amarok, Juk, Rhythmbox und Beep Media Player
    Bei Audio-Abspielprogrammen fällt die Wahl schwer. Meist ähnliche Oberflächen verbergen sehr unterschiedliche Qualitäten. Wir stellen die wichtigsten Player vor: Rhythmbox für Gnome, die KDE-Vertreter Amarok und Juk sowie Beep, den Nachfolger des Klassikers XMMS.
  • Fotos in Webalben verwalten
    Möchten Sie Bilder stets griffbereit haben, um Sie Freunden und Bekannten zu zeigen, dann laden Sie sie in ein Webalbum, das Sie überall erreichen. Für die Marktführer Flickr und Picasaweb gibt es unter Linux passende Tools dazu.
Kommentare
Metadaten auslesen?
bodenhaftung bei den 3 Konsonanten (unangemeldet), Mittwoch, 14. November 2012 23:07:05
Ein/Ausklappen

Eigentlich habe ich gedacht mit beets kann ich id3 Tags auslesen, aber das scheint gar nicht zu gehen.
Oben hat es geheissen ich kann Metadaten auslesen, aber das ist glaube ich ein bischen positiv ausgedrückt, oder liege ich da falsch?
Gruss


Bewertung: 159 Punkte bei 16 Stimmen.
Den Beitrag bewerten: Gut / Schlecht

Infos zur Publikation

LU 12/2016: Neue Desktops

Digitale Ausgabe: Preis € 5,99
(inkl. 19% MwSt.)

LinuxUser erscheint monatlich und kostet 5,95 Euro (mit DVD 8,50 Euro). Weitere Infos zum Heft finden Sie auf der Homepage.

Das Jahresabo kostet ab 86,70 Euro. Details dazu finden Sie im Computec-Shop. Im Probeabo erhalten Sie zudem drei Ausgaben zum reduzierten Preis.

Bei Google Play finden Sie digitale Ausgaben für Tablet & Smartphone.

HINWEIS ZU PAYPAL: Die Zahlung ist ohne eigenes Paypal-Konto ganz einfach per Kreditkarte oder Lastschrift möglich!

Aktuelle Fragen

Drucker Epson XP-332 unter ubuntu 14.04 einrichten
Andrea Wagenblast, 30.11.2016 22:07, 2 Antworten
Hallo, habe vergeblich versucht mein Multifunktionsgerät Epson XP-332 als neuen Drucker unter...
Apricity Gnome unter Win 10 via VirtualBox
André Driesel, 30.11.2016 06:28, 2 Antworten
Halo Leute, ich versuche hier schon seit mehreren Tagen Apricity OS Gnome via VirtualBox zum l...
EYE of Gnome
FRank Schubert, 15.11.2016 20:06, 2 Antworten
Hallo, EOG öffnet Fotos nur in der Größenordnung 4000 × 3000 Pixel. Größere Fotos werden nic...
Kamera mit Notebook koppeln
Karl Spiegel, 12.11.2016 15:02, 2 Antworten
Hi, Fotografen ich werde eine SONY alpha 77ii bekommen, und möchte die LifeView-Möglichkeit nu...
Linux auf externe SSD installieren
Roland Seidl, 28.10.2016 20:44, 1 Antworten
Bin mit einem Mac unterwegs. Mac Mini 2012 i7. Würde gerne Linux parallel betreiben. Aber auf e...