… der findet

Bei Alben, die aus mehreren CDs bestehen, schränken Sie die Suche mit der Angabe der CD (beispielsweise disc 1 oder disc 2) ein. Alles, was nach dem Schlüsselwort album: steht, durchsucht die Namen der vorhandenen Alben. Dabei müssen Sie keinen zusammenhängenden Text angeben: Es genügt, wenn die Zeichen an einer beliebigen Stelle vorkommen. Die Abfrage auf Lieder von CD 2 können Sie daher auch auf beet list album:pulse 2 verkürzen, die Ausgabe bleibt dieselbe. Theoretisch genügt auch ein beet list album:pu 2, sofern die Datenbank kein anderes Album mit der Buchstabenfolge pu enthält.

Kommt das Schlüsselwort zum Schluss, lässt es sich auch mit einer generischen Abfrage kombinieren. So liefert beet list the album:pulse alle Lieder aus dem Pulse-Album von Pink Floyd, (CD 1 und 2), welche die Zeichenfolge the enthalten. Eine Suche nach zwei zusammenhängenden Begriffen erlaubt das Programm jedoch nicht. Geben Sie in the als Suchbegriff ein, so liefert Beets nicht etwa alle Lieder mit dieser Zeichenfolge, sondern alle Titel, die sowohl die Zeichenketten in als auch the enthalten. Dafür erlaubt das Tool mit dem Schalter -a die explizite Suche nach Alben, ohne die enthaltenen Titel anzuzeigen. So zeigt beispielsweise beet list -a heavy rotation nur das Anastacia-Album an, ohne die einzelnen Lieder aufzulisten.

Das Programm stellt zudem weitere Schlüsselworte bereit. So liefert beet list year:2010 alle Titel aus dem Jahr 2010, beet list title:wall dagegen sämtliche Stücke mit wall im Liedtitel. Auch diese Keywords erlauben eine Kombination untereinander. Ein Beispiel für eine komplexe Abfrage: beet list live album:pulse title:wall year:1995. Diese Befehlszeile listet alle Stücke aus Alben mit pulse, welche die Zeichenfolge wall enthalten und aus dem Jahr 1995 stammen, wobei zudem ein beliebiges Feld den Begriff live enthalten muss. Musikliebhaber erkennen es sofort: Die Suche zielt auf die Live-Version von The Wall, Part II, aus dem 1995er Pulse-Album.

Schweigen im Walde?

Doch wie hören Sie all die schönen Lieder jetzt eigentlich an? Mit Beets gar nicht: Das Programm konzentriert sich darauf, Lieder zu verwalten, nicht sie abzuspielen. Um das gewünschte Lied zu hören, öffnen Sie die MP3-Datei im jeweiligen Verzeichnis. In der Grundeinstellung sortiert Beets die importierten Lieder nach dem Schema Interpret/Album/Liedtitel in Unterverzeichnisse. "I Can Feel You" von Anastacia befindet sich in unserem Beispiel im Ordner ~/Musik/Anastacia/Heavy Rotation/. Wem das zu umständlich erscheint, der behilft sich durch ein Plugin, das Beets um einen rudimentären MP3-Player erweitert [4].

LinuxCommunity kaufen

Einzelne Ausgabe
 
Abonnements
 
TABLET & SMARTPHONE APPS
Bald erhältlich
Get it on Google Play

Deutschland

Ähnliche Artikel

  • Heft-DVD-Inhalt
  • MP3 plus Gehirn
    MP3-Dateien enthalten nicht nur das Musikstück selbst, sondern meist auch Zusatzinformationen über den Interpreten oder das Album. Fehlen die Daten, müssen Sie diese mühsam per Hand einpflegen – oder die Arbeit an Musicbrainz Picard delegieren.
  • iTunes-Alternativen für Linux
    Mit iTunes bietet Apple zwar ein komfortables Werkzeug zum Verwalten der Musiksammlung für iPod, iPhone und iPad an – aber nur für Mac OS X und Windows. Gut, dass es für Linux freie Alternativen gibt.
  • Amarok, Juk, Rhythmbox und Beep Media Player
    Bei Audio-Abspielprogrammen fällt die Wahl schwer. Meist ähnliche Oberflächen verbergen sehr unterschiedliche Qualitäten. Wir stellen die wichtigsten Player vor: Rhythmbox für Gnome, die KDE-Vertreter Amarok und Juk sowie Beep, den Nachfolger des Klassikers XMMS.
  • Fotos in Webalben verwalten
    Möchten Sie Bilder stets griffbereit haben, um Sie Freunden und Bekannten zu zeigen, dann laden Sie sie in ein Webalbum, das Sie überall erreichen. Für die Marktführer Flickr und Picasaweb gibt es unter Linux passende Tools dazu.
Kommentare
Metadaten auslesen?
bodenhaftung bei den 3 Konsonanten (unangemeldet), Mittwoch, 14. November 2012 23:07:05
Ein/Ausklappen

Eigentlich habe ich gedacht mit beets kann ich id3 Tags auslesen, aber das scheint gar nicht zu gehen.
Oben hat es geheissen ich kann Metadaten auslesen, aber das ist glaube ich ein bischen positiv ausgedrückt, oder liege ich da falsch?
Gruss


Bewertung: 159 Punkte bei 16 Stimmen.
Den Beitrag bewerten: Gut / Schlecht

Infos zur Publikation

LU 10/2016: Kryptographie

Digitale Ausgabe: Preis € 0,00
(inkl. 19% MwSt.)

LinuxUser erscheint monatlich und kostet 5,95 Euro (mit DVD 8,50 Euro). Weitere Infos zum Heft finden Sie auf der Homepage.

Das Jahresabo kostet ab 86,70 Euro. Details dazu finden Sie im Computec-Shop. Im Probeabo erhalten Sie zudem drei Ausgaben zum reduzierten Preis.

Bei Google Play finden Sie digitale Ausgaben für Tablet & Smartphone.

HINWEIS ZU PAYPAL: Die Zahlung ist ohne eigenes Paypal-Konto ganz einfach per Kreditkarte oder Lastschrift möglich!

Aktuelle Fragen

zweites Bildschirm auf gleichem PC einrichten
H A, 30.09.2016 19:16, 2 Antworten
Hallo, ich habe Probleme mein zweites Bildschirm einzurichten.(Auf Debian Jessie mit Gnome) Ich...
Probleme mit MPC/MPD
Matthias Göhlen, 27.09.2016 13:39, 2 Antworten
Habe gerade mein erstes Raspi Projekt angefangen, typisches Einsteigerding: Vom Raspi 3B zum Radi...
Soundkarte wird erkannt, aber kein Ton
H A, 25.09.2016 01:37, 6 Antworten
Hallo, Ich weiß, dass es zu diesem Thema sehr oft Fragen gestellt wurden. Aber da ich ein Linu...
Scannen nur schwarz-weiß möglich
Werner Hahn, 20.09.2016 13:21, 2 Antworten
Canon Pixma MG5450S, Dell Latitude E6510, Betriebssyteme Ubuntu 16.04 und Windows 7. Der Canon-D...
Meteorit NB-7 startet nicht
Thomas Helbig, 13.09.2016 02:03, 4 Antworten
Verehrte Community Ich habe vor Kurzem einen Netbook-Oldie geschenkt bekommen. Beim Start ersch...