AA_default.jpg

© LNM AG

Modellpflege

Maintenance-Release Mandriva 2010.2

20.01.2011
Mandriva ist im Linux-Umfeld seit mehr als einem Jahrzehnt ein fester Begriff. Jetzt steht die bereits dritte Version des Jahres 2010 mit über 5.000 aktualisierten Paketen zum Download bereit.

Mandriva Linux [1], eine der ältesten und bedienerfreundlichsten Linux-Distributionen überhaupt, geriet im vergangenen Jahr in heftige Turbulenzen, die in Teilen der Community die Frage nach dem Fortbestand des französisch-brasilianischen Betriebssystems aufkommen ließen [2]. Kurz vor Weihnachten hat sich die Distribution mit dem neuen Release 2010.2 kraftvoll zurückgemeldet.

Mandriva 2010.2 fällt zeitlich aus dem Rahmen. Üblicherweise liefert das französische Unternehmen halbjährlich eine neue Version, die 2010.2-Variante weicht als drittes Release im Jahr 2010 vom bisherigen Veröffentlichungszyklus ab. Das Betriebssystem verzichtet denn auch auf revolutionären Neuerungen und präsentiert sich vornehmlich als fehlerbereinigte und aktualisierte Fassung der "Spring"-Version. Die Entwickler geben an, über 5000 Pakete auf den neuesten Stand gehoben zu haben.

Als entsprechend aktuell erweist sich die Ausstattung: Mit Kernel 2.6.33-7, KDE SC 4.4.3, Firefox 3.6.13 sowie OpenOffice 3.2.0 und dem Bildbearbeitungsprogramm Gimp 2.6.8 hat Mandriva 2010.2 in vielen Bereichen eine Runderneuerung mit stabilen Versionen bekommen. Auch die distributionseigenen grafischen Drak-Tools, die der bequemen und einfachen Systemverwaltung dienen, wurden technischen Neuerungen angepasst.

Wie gewohnt gibt es Mandriva 2010.2 in den Varianten Free, One und PowerPack. Bei Mandriva One enthält als Live-CD mit Installationsmöglichkeit auch proprietäre Codecs, die DVD-Variante Mandriva Free dient der direkten Installation des Systems auf der Festplatte [3]. Die kostenpflichtige Powerpack-Variante schließlich bringt Codecs und proprietäre Software beispielsweise von Fluendo und Adobe mit. Alle drei Versionen grenzen sich durch ein jeweils leicht verändertes Erscheinungsbild voneinander ab.

Neben der Versionsvielfalt glänzt Mandriva wie bisher durch verschiedenste Desktop-Umgebungen. Als Standard-Desktop verwendet das System KDE, daneben lassen sich auch Gnome und LXDE auswählen. Als etwas exotischere Variante bietet die Distribution zudem den Xfce-Desktop an. Damit lässt sich das Betriebssystem sowohl auf alter als auch brandneuer Hardware problemlos betreiben. Zusätzliche 64-Bit-Varianten der Free- und Powerpack-Edition erlauben, die Vorteile entsprechender Prozessoren voll auszunutzen.

Hardware und Treiber

Mandriva steht seit jeher im Ruf, eine der besten Hardware-Erkennungsroutinen im Linux-Umfeld zu besitzen. Auch die Version 2010.2 macht hier keine Ausnahme, sondern gestattet sich selbst auf brandneuen Notebooks keinerlei Blöße. So erkannte es im Test auf einem ansonsten etwas kapriziösen Lenovo-Thinkpad nicht nur die integrierte Webcam erkannt und sprach sie korrekt an; auch der biometrische Sensor für die Authentifizierung und ein eingebauter Smartcard-Leser funktionierten ohne Nacharbeit (Abbildung 1).

Abbildung 1: Wie üblich erkennt Mandriva 2010.0 die Hardware ohne Probleme.

Auch den passenden Treiber zur Ansteuerung der Grafikkarte wählt das System aus und stellt das Display auf die korrekte Farbtiefe, Auflösung und Bildwiederholfrequenz ein. Eine weitere Besonderheit finden Sie im Untermenü Hardware | Konfigurieren der 3D Desktop Effekte des Mandriva-Kontrollzentrum (Abbildung 2): Hier aktivieren Sie per Mausklick nicht nur das allseits bekannten Compiz Fusion, sondern daneben auch den wenig bekannten 3D-Manager Metisse [4]. Diese eher unbekannte Oberfläche ist das Ergebnis eines Forschungsprojekts, an dem sich das Unternehmen Mandriva direkt beteiligt [5].

Abbildung 2: Mandriva bietet per Mausklick gleich zwei verschiedene 3D-Desktops.

Das innovative Metisse will jenseits von optischen Gimmicks die Anwenderfreundlichkeit des PC-Desktops erhöhen. Dazu verzichtet es auf viele ressourcenfressende Spielereien und stellt stattdessen die Produktivität in den Vordergrund. So gestattet der Desktopmanager beispielsweise das Umblättern von Fenstern, um darunterliegende Programme oder Dateifenster sichtbar zu machen. Auch ein erweitertes Menü zur Fensterverwaltung sowie über den Rand des eigentlich sichtbaren Bildschirmbereichs hinaus gleitende Arbeitsoberflächen runden das Funktionsangebot von Metisse ab. Dabei implementiert es alle gängigen Standardfunktionen moderner Compositing-Desktops wie Transparenz.

Sicherheit

Die nicht nur bei Serveradministratoren geschätzte Sicherheit von Linux wahrt Mandriva konsequent auch auf dem Desktop. Während man sich bei weniger ausgereiften Linux-Distributionen durch einen Dschungel an unterschiedlichen Sicherheitseinstellungen kämpfen muss, bietet Mandriva mit MSEC im Rahmen des Kontrollzentrums alle relevanten Modifikationsoptionen unter einer einheitlichen Oberfläche an (Abbildung 3).

Abbildung 3: So einfach sichern Sie Ihr System unter Mandriva ab.

Diese einmalige, auch für Einsteiger ohne tiefere Vorkenntnisse leicht zu bedienende Oberfläche sorgt ohne umständliche Suche und Konfiguration auf der Kommandozeile für einen rundum sicheren Desktop. Ergänzt wird das MSEC-Framework durch eine Kindersicherung (Abbildung 4), die Sie ebenfalls im Mandriva-Kontrollzentrum im Untermenü Sicherheit | Kindersicherungen finden. Sie bietet neben den üblichen Black- und Whitelists von Internet-Adressen auch eine Feinjustierung des Netzzugangs sowie eine Zeitsteuerung für die Netznutzung an. Obendrein können Sie in einem eigenen Reiter benutzerspezifisch einzelne Anwendungen sperren. Damit erfreut Mandriva 2010.2 mit der wohl am einfachsten zu bedienenden und gleichzeitig funktionell umfangreichsten Kindersicherung, die es derzeit unter Linux im Lieferumfang einer Distribution gibt.

Abbildung 4: So kann der Nachwuchs auch mal unbeaufsichtigt am PC surfen: Die Kindersicherung von Mandriva.

LinuxCommunity kaufen

Einzelne Ausgabe
 
Abonnements
 

Ähnliche Artikel

Kommentare

Infos zur Publikation

LU 12/2014: ANONYM & SICHER

Digitale Ausgabe: Preis € 4,95
(inkl. 19% MwSt.)

Mit der Zeitschrift LinuxUser sind Sie als Power-User, Shell-Guru oder Administrator im kleinen Unternehmen monatlich auf dem aktuelle Stand in Sachen Linux und Open Source.

Sie sind sich nicht sicher, ob die Themen Ihnen liegen? Im Probeabo erhalten Sie drei Ausgaben zum reduzierten Preis. Einzelhefte, Abonnements sowie digitale Ausgaben erwerben Sie ganz einfach in unserem Online-Shop.

NEU: DIGITALE AUSGABEN FÜR TABLET & SMARTPHONE

HINWEIS ZU PAYPAL: Die Zahlung ist auch ohne eigenes Paypal-Konto ganz einfach per Kreditkarte oder Lastschrift möglich!       

Tipp der Woche

Ubuntu 14.10 und VirtualBox
Ubuntu 14.10 und VirtualBox
Tim Schürmann, 08.11.2014 18:45, 0 Kommentare

Wer Ubuntu 14.10 in einer virtuellen Maschine unter VirtualBox startet, der landet unter Umständen in einem Fenster mit Grafikmüll. Zu einem korrekt ...

Aktuelle Fragen

Nach Ubdates alles weg ...
Maria Hänel, 15.11.2014 17:23, 4 Antworten
Ich brauche dringen eure Hilfe . Ich habe am wochenende ein paar Ubdates durch mein Notebook von...
Brother Drucker MFC-7420
helmut berger, 11.11.2014 12:40, 1 Antworten
Hallo, ich habe einen Drucker, brother MFC-7420. Bin erst seit einigen Tagen ubuntu 14.04-Nutzer...
Treiber für Drucker brother MFC-7420
helmut berger, 10.11.2014 16:05, 2 Antworten
Hallo, ich habe einen Drucker, brother MFC-7420. Bin erst seit einigen Tagen ubuntu12.14-Nutzer u...
Can't find X includes.
Roland Welcker, 05.11.2014 14:39, 1 Antworten
Diese Meldung erhalte ich beim Versuch, kdar zu installieren. OpenSuse 12.3. Gruß an alle Linuxf...
DVDs über einen geeigneten DLNA-Server schauen
GoaSkin , 03.11.2014 17:19, 0 Antworten
Mein DVD-Player wird fast nie genutzt. Darum möchte ich ihn eigentlich gerne abbauen. Dennoch wür...