Home / LinuxUser / 2011 / 02 / Editorial

Newsletter abonnieren

Lies uns auf...

Folge LinuxCommunity auf Twitter

Top-Beiträge

Eingedost
(161 Punkte bei 4 Stimmen)
Aufteiler
(161 Punkte bei 4 Stimmen)

Heftarchiv

LinuxUser Heftarchiv

EasyLinux Heftarchiv

Ubuntu User Heftarchiv

Ubuntu User Heftarchiv

Partner-Links:

Das B2B Portal www.Linx.de informiert über Produkte und Dienstleistungen.

Toter Gaul?

Editorial

20.01.2011

Sehr geehrte Leserinnen und Leser,

Mit der Ankündigung der für Ubuntu in der nächsten Zukunft geplanten Neuerungen ließ Mark Shuttleworth Ende letzten Jahres zwei wahre Bomben platzen: Zum einen installiert Ubuntu ab Version 11.04 "Natty Narwhal" statt wie bisher Gnome eine eigene Benutzeroberfläche namens Unity, die es bislang nur als Netbook-Desktop zu sehen gab. Zum anderen will Shuttleworth so bald wie möglich den X-Server durch den alternativen Display-Server Wayland ersetzen (der allerdings momentan noch in den Kinderschuhen steckt).

Sieht man genauer hin, dann zeigen beide Innovationen in ein und dieselbe Richtung: Weg vom Desktop, hin zu mobilen Geräten. So präsentiert sich Unity in Sachen Layout und Bedienung ganz für kleine Bildschirme und Touchscreens hin optimiert, sprich: für Netbooks, Tablets und eventuell irgendwann sogar Smartphones. Das modular strukturierte Wayland wiederum gibt sich wesentlich leichtgewichtiger als der monolithische X-Server, was insbesondere den Einsatz auf leistungsärmerer Hardware erleichtert. Für den klassischen Desktop andererseits verheißen jedoch weder Unity noch Wayland Gutes.

Die neue Oberfläche setzt zwingend 3D-Beschleunigung voraus, nagelt eine nicht konfigurierbare Starterleiste mit monströs großen Icons am linken Bildschirmrand fest, glänzt nicht eben durch Stabilität und erhält in Sachen Usability von Rezensenten durch die Bank nur schlechte Noten. Zudem haben viele Anwendungen Schwierigkeiten in Mac-Manier mit der aus dem Fenster an den oberen Bildschirmrand verlegten Menüleiste. Mit der Ablösung des X-Servers durch Wayland dürften sich solche Probleme potenzieren: Da letzteres ein völlig anderes Darstellungsparadigma verfolgt, müssen alle Anwendungen dafür einzeln angepasst werden. Um X-Anwendungen überhaupt darstellen zu können, setzt Wayland eine zusätzliche Kompatibilitätsschicht voraus. Die Netzwerktransparenz des X Window System geht komplett verloren, man kann sich also keine Anwendungsfenster von entfernten Rechnern mehr auf den eigene Bildschirm holen.

Es macht den Eindruck, als solle aus Ubuntu salopp gesprochen das "Android für Tablets" werden: Die angekündigten Neuerungen machen nur auf den trendigen Mobilgeräten Sinn – von denen verspricht Mark Shuttleworth sich ganz offenbar eine Rekapitalisierung seiner Investitionen in Ubuntu. Das sei ihm von Herzen gegönnt, falls es denn funktioniert. Der unvermeidbare Umkehrschluss lautet aber, dass der Ubuntu-Mäzen den Linux-Desktop als toten Gaul abgeschrieben hat. Und damit liegt er meiner bescheidenen Meinung nach völlig falsch.

Per Fingertapsen auf dem Bildschirm lässt sich nicht kreativ mit einem PC arbeiten, sondern nur passiv Vorgefertigtes konsumieren. Mit zugegeben komplexen, aber auch flexiblen Lösungen wie dem X-Server geht viel von dem Charme verloren, der Unix-basierte Systeme von der Betriebssystemkonkurrenz unterscheidet. Eben diese Kreativität und Flexibilität sind es aber, die Linux für die meisten Anwender überhaupt erst interessant machen. Wenn sich meine Interessen darauf beschränken, Apps herunterzuladen und mit Hühnern nach Schweinen zu schießen, warum sollte ich dann ausgerechnet Ubuntu gegenüber Android, iOS oder Windows Phone 7 den Vorzug einräumen?

Behält Ubuntu die von Mark Shuttleworth favorisierte Linie bei, dürfte sich so mancher Desktop-Anwender schon bald dazu gezwungen sehen, sich nach einer Distributions-Alternative umzusehen. Mindestens einen User hat Ubuntu bereits jetzt verloren: mich.

Herzliche Grüße,

Jörg Luther

Chefredakteur

Tip a friend    Druckansicht Bookmark and Share Alles Ausklappen

Kommentare
Alternative Debian
Felix (unangemeldet), Mittwoch, 22. Juni 2011 11:04:18
Ein/Ausklappen
Müll!!
schnips (unangemeldet), Sonntag, 12. Juni 2011 20:54:18
Ein/Ausklappen
und?
andi (unangemeldet), Montag, 30. Mai 2011 00:03:36
Ein/Ausklappen
Sehr unseriös für einen Linux User
jami (unangemeldet), Dienstag, 10. Mai 2011 14:23:16
Ein/Ausklappen
Da sind schon mal zwei Dicke Patzer im Eintrag
Roland Knall (unangemeldet), Montag, 21. März 2011 15:14:27
Ein/Ausklappen
Tabbsen im Wald
Stefan Künkele (unangemeldet), Samstag, 05. März 2011 15:27:45
Ein/Ausklappen
-
Re: Tabbsen im Wald
Muharem Hrnjadovic (unangemeldet), Donnerstag, 14. April 2011 20:13:35
Ein/Ausklappen
-
Re: Tabbsen im Wald
jami (unangemeldet), Dienstag, 10. Mai 2011 15:00:52
Ein/Ausklappen
Weinerliche Geräuschkulisse wegen einer Änderung.
K. R., Donnerstag, 17. Februar 2011 17:22:54
Ein/Ausklappen
Tot, aber weil zu nah an Windows
JPT (unangemeldet), Donnerstag, 10. Februar 2011 20:06:41
Ein/Ausklappen
-
Oops.
JPT (unangemeldet), Donnerstag, 10. Februar 2011 20:10:13
Ein/Ausklappen
Re: Tot, aber weil zu nah an Windows
Thomas Logemann (unangemeldet), Montag, 14. Februar 2011 05:52:42
Ein/Ausklappen
Zustimmung
Gnomiker (unangemeldet), Dienstag, 08. Februar 2011 10:05:45
Ein/Ausklappen
Ach Gott
2s4u (unangemeldet), Sonntag, 23. Januar 2011 21:28:58
Ein/Ausklappen
-
Re: Ach Gott
nobody (unangemeldet), Samstag, 12. Februar 2011 06:33:33
Ein/Ausklappen
-
Re: Ach Gott
K. R., Freitag, 18. Februar 2011 17:46:59
Ein/Ausklappen
-
Re: Ach Gott
michi (unangemeldet), Sonntag, 20. März 2011 16:45:31
Ein/Ausklappen

4918 Hits
Wertung: 239 Punkte (24 Stimmen)

Schlecht Gut

Infos zur Publikation

Infos zur Publikation

LinuxUser 05/2014

Aktuelle Ausgabe kaufen:

Heft als PDF kaufen

LinuxUser erscheint monatlich und kostet in der Nomedia-Ausgabe EUR 5,95 und mit DVD EUR 8,50. Weitere Informationen zum Heft finden Sie auf der LinuxUser-Homepage.

Im LinuxUser-Probeabo erhalten Sie drei Ausgaben für 3 Euro. Das Jahresabo (ab EUR 60,60) können Sie im Medialinx-Shop bestellen.

Tipp der Woche

Bilder vergleichen mit diffimg
Bilder vergleichen mit diffimg
Tim Schürmann, 01.04.2014 12:40, 1 Kommentare

Das kleine Werkzeug diffimg kann zwei (scheinbar) identische Bilder miteinander vergleichen und die Unterschiede optisch hervorheben. Damit lassen sich nicht nur Rätsel a la „Orignial und Fäls...

Aktuelle Fragen

programm suche
Hans-Joachim Köpke, 13.04.2014 10:43, 8 Antworten
suche noch programme die zu windows gibt, die auch unter linux laufen bzw sich ähneln sozusagen a...
Funknetz (Web-Stick)
Hans-Joachim Köpke, 04.04.2014 07:31, 2 Antworten
Bei Windows7 brauche ich den Stick nur ins USB-Fach schieben dann erkennt Windows7 Automatisch, a...
Ubuntu 13.10 überschreibt immer Windows 8 Bootmanager
Thomas Weiss, 15.03.2014 19:20, 8 Antworten
Hallo Leute, ich hoffe das ich richtig bin. Ich habe einen Dell Insipron 660 Ich möchte gerne Ub...
USB-PTP-Class Kamera wird nicht erkannt (Windows-only)
Wimpy *, 14.03.2014 13:04, 15 Antworten
ich habe meiner Frau eine Digitalkamera, AGFA Optima 103, gekauft und wir sind sehr zufrieden dam...
Treiber
Michael Kristahn, 12.03.2014 08:28, 5 Antworten
Habe mir ein Scanner gebraucht gekauft von Canon CanoScan LiDE 70 kein Treiber wie bekomme ich de...