Home / LinuxUser / 2011 / 02 / Dateien verwalten mit XFE

Newsletter abonnieren

Lies uns auf...

Folge LinuxCommunity auf Twitter

Top-Beiträge

Eingedost
(161 Punkte bei 4 Stimmen)
Aufteiler
(161 Punkte bei 4 Stimmen)

Heftarchiv

LinuxUser Heftarchiv

EasyLinux Heftarchiv

Ubuntu User Heftarchiv

Ubuntu User Heftarchiv

Partner-Links:

Das B2B Portal www.Linx.de informiert über Produkte und Dienstleistungen.

AA_car_gabriel77_sxc_894112.jpg

© Gabriel77, sxc.hu

Robuster Winzling

Dateien verwalten mit XFE

20.01.2011 Mit dem X File Explorer und dessen kleinen Helfern verwalten Sie Dateien effizient und ohne jeden Schnickschnack.

Die großen Desktop-Umgebungen KDE und Gnome bringen von Haus aus einen Dateimanager mit, der sich perfekt in die jeweilige Oberfläche integriert. Mitunter passen diese Standardwerkzeuge jedoch nicht optimal zu den eigenen Bedürfnissen, oder man hat aufgrund der eigenen Arbeitsweise besondere Ansprüche an eine entsprechende Software. Dazu gehört zum Beispiel beim Einsatz eines älteren Rechners oft der schonende Umgang mit Hardwareressourcen.

Der X File Explorer [1], kurz: XFE, bietet sich als Alternative für das Verwalten von Dateien unter Linux an. Der übersichtliche Funktionsumfang und das Bedienkonzept erinnert an den Windows-Explorer, ohne sich zu sehr an dem zu orientieren, was in Redmond bis Windows XP den Standard markierte. Die Ähnlichkeit rührt nicht von Ungefähr: XFE basiert auf den X Win Commander [2], an dem die Entwickler mittlerweile jedoch nicht mehr weiter arbeiten. Das Projekt richtete sich seinerzeit an Nutzer der Windowmanager Icewm, Qvwm sowie Windowmaker, die auf ressourcenschonende Anwendungen Wert legen.

Dasselbe gilt für XFE: Bei dem Programm handelt es sich ebenfalls um einen Dateimanager, der im Betrieb durch seine Schnelligkeit besticht und der daher gut auf Rechnern läuft, deren Hardwareressourcen Sie mit Bedacht einteilen müssen. Auch für Rechner mit mehr Dampf unter der Haube erweist sich XFE aufgrund seiner Funktionen als interessante Alternative, sofern Sie die fehlende optische Integration in den Desktop nicht stört. Das Setup gestaltet sich in jedem Fall einfach (siehe Kasten "Installation").

Installation

XFE steht erfreulicherweise in den Repositories aller gängigen Distributionen bereit, was die Installation sehr vereinfacht. Falls eine Suche in den Repos Ihrer Lieblingsdistribution vergeblich beliebt, laden Sie XFE als DEB- oder RPM-Paket herunter [3]. Bevor Sie das Programm installieren, ziehen Sie zunächst bei Bedarf die Fox-Bibliotheken nach, die Sie – sofern nicht über die Repositories erhältlich – ebenfalls entweder als DEB- oder als RPM-Paket aus dem Netz [4] fischen. Haben Sie Fox installiert, spielen Sie im Anschluss das XFE-Paket ein. Danach steht die Software wie gewohnt über das Startmenü bereit.

Bedienung

Das Bedienkonzept von XFE gleicht dem der meisten Dateimanager: Auf der linken Fensterseite finden Sie die Ordnerstruktur der vorhandenen Festplatten. Wählen Sie dort einen Ordner per Mausklick aus, zeigt das Programm dessen Inhalt an. Daneben unterstützt die Applikation einen Modus, der dem des Midnight Commanders [5] ähnelt und zwei Ordner parallel anzeigt (Abbildung 1). Sie erreichen diese Anzeigeart über [Strg]+[F4] oder den Menüpunkt Anzeigen | Baum und zwei Felder.

Abbildung 1

Abbildung 1: XFE bietet für das effiziente Verwalten von Dateien eine zweispaltige Ansicht. Diese rufen Sie über [Strg]+[F4] auf.

Für jedes Ordnerfeld stellt die Software gleichzeitig einen eigenen Eintrag im Menü bereit (etwa Linkes Anzeigefeld). Dort wählen Sie die Sortierfolge sowie die Darstellungsweise (kleine beziehungsweise große Symbole oder Detailliste) aus. Die meisten Funktionen erreichen Sie ebenfalls über die Symbolleiste. Benötigen Sie die Ordnerstruktur auf der linken Seite nicht, blenden Sie diese einfach aus, indem Sie über das Menü Anzeigen eine entsprechende Ansicht aktivieren.

Spezielle Funktionen für die tägliche Arbeit unter Linux finden Sie unter Werkzeuge. Hier starten Sie beispielsweise ein neues Programmfenster sowie eine XFE-Instanz mit Administratorrechten. Darüber hinaus haben Sie die Möglichkeit, einen Befehl direkt auszuführen oder eine Konsole aufzurufen, um darin weiterzuarbeiten. Für den Papierkorb gibt es einen eigenen Eintrag in der Menüleiste, über den Sie direkt zum entsprechenden Ordner springen und separat die Größe des Datenmülls abfragen. Für die meisten Funktionen stehen entsprechende Tastenkürzel bereit.

Lesezeichen erleichtern mitunter die alltägliche Arbeit in XFE. Sie finden diese in der Menüleiste über den entsprechenden Eintrag. Um ein Lesezeichen hinzuzufügen, navigieren Sie einfach in den entsprechenden Ordner und klicken nun im Menü auf den Eintrag Lesezeichen | Lesezeichen hinzufügen.

Eine umfassende Lesezeichenverwaltung mit Ordnern und Unterordnern (oder gar Schlagworten, wie zum Beispiel in Firefox) enthält XFE aber nicht. Daher gerät die Lesezeichenliste im Menü schnell ein wenig unübersichtlich. Dennoch empfiehlt es sich nur im Ausnahmefall, kurzentschlossen auf Lesezeichen | Lesezeichen löschen zu klicken: Damit entfernen Sie unglücklicherweise gleich alle Einträge.

Einstellungssache

Falls Ihnen die großen Schriften in der Benutzeroberfläche von XFE zu opulent erscheinen, passen Sie diese über die Programmeinstellungen unter Bearbeiten | Einstellungen an. Im sich öffnenden Dialog wechseln Sie auf den Reiter Schriftarten und klicken auf Auswählen.... Hier stellen Sie beispielsweise die Schriftart auf Arial [monotype] in Schriftgröße 9. Unter Thema wählen Sie zusätzlich bei Bedarf ein anderes Farbschema aus, etwa um XFE optisch besser in den Desktop zu integrieren.

Poweruser schwören auf den Einsatz von Tastenkombinationen. Diese dürfen Sie in XFE nach Ihren Bedürfnissen anpassen. Dazu nutzen Sie im Einstellungsdialog unter dem Reiter Tastenbelegung das Control Tastenbelegung ändern (Abbildung 2).

Abbildung 2

Abbildung 2: Bei Bedarf passen Sie XFE exakt an Ihre Bedürfnisse an: Für jede Funktion in der Liste steht eine Tastenkombinationen bereit.

Tip a friend    Druckansicht Bookmark and Share
Kommentare

4416 Hits
Wertung: 185 Punkte (15 Stimmen)

Schlecht Gut

Infos zur Publikation

Infos zur Publikation

LinuxUser 05/2014

Aktuelle Ausgabe kaufen:

Heft als PDF kaufen

LinuxUser erscheint monatlich und kostet in der Nomedia-Ausgabe EUR 5,95 und mit DVD EUR 8,50. Weitere Informationen zum Heft finden Sie auf der LinuxUser-Homepage.

Im LinuxUser-Probeabo erhalten Sie drei Ausgaben für 3 Euro. Das Jahresabo (ab EUR 60,60) können Sie im Medialinx-Shop bestellen.

Tipp der Woche

Bilder vergleichen mit diffimg
Bilder vergleichen mit diffimg
Tim Schürmann, 01.04.2014 12:40, 1 Kommentare

Das kleine Werkzeug diffimg kann zwei (scheinbar) identische Bilder miteinander vergleichen und die Unterschiede optisch hervorheben. Damit lassen sich nicht nur Rätsel a la „Orignial und Fäls...

Aktuelle Fragen

programm suche
Hans-Joachim Köpke, 13.04.2014 10:43, 8 Antworten
suche noch programme die zu windows gibt, die auch unter linux laufen bzw sich ähneln sozusagen a...
Funknetz (Web-Stick)
Hans-Joachim Köpke, 04.04.2014 07:31, 2 Antworten
Bei Windows7 brauche ich den Stick nur ins USB-Fach schieben dann erkennt Windows7 Automatisch, a...
Ubuntu 13.10 überschreibt immer Windows 8 Bootmanager
Thomas Weiss, 15.03.2014 19:20, 8 Antworten
Hallo Leute, ich hoffe das ich richtig bin. Ich habe einen Dell Insipron 660 Ich möchte gerne Ub...
USB-PTP-Class Kamera wird nicht erkannt (Windows-only)
Wimpy *, 14.03.2014 13:04, 15 Antworten
ich habe meiner Frau eine Digitalkamera, AGFA Optima 103, gekauft und wir sind sehr zufrieden dam...
Treiber
Michael Kristahn, 12.03.2014 08:28, 5 Antworten
Habe mir ein Scanner gebraucht gekauft von Canon CanoScan LiDE 70 kein Treiber wie bekomme ich de...