Schreib mal wieder…

Wie alle Fotobuchprogramme verfügt auch das von Cewe über ein Textmodul, mit dem Sie Seiten oder Bilder beschriften. Um einen Text hinzuzufügen, klicken Sie in der Schalterleiste über dem Hauptfenster auf das Symbol T mit einem Plus darüber. Daraufhin öffnet sich eine Box, in den Sie Ihren Text schreiben. Anders als die Farbglanz-Software enthält dieses Programm eine auf Hunspell basierende Rechtschreibkorrektur, die falsch geschriebene Wörter rot unterstreicht und im Kontextmenü entsprechende Korrekturvorschläge unterbreitet. Neben den üblichen Formatierungen wie Größe oder Farbe ermöglicht das Programm es Ihnen, Buchstaben farbig zu umranden. Vor allem wenn Sie den Text auf Bildern mit unruhigem Hintergrund platzieren, steigert das die Lesbarkeit erheblich (Abbildung 5).

Abbildung 5: Mit der farblichen Umrandung lässt sich die Schrift vor allem über unruhigen Hintergründen deutlich besser lesen.

Um an diese Funktion zu gelangen, klicken Sie zunächst auf den kleinen abwärts gerichteten Pfeil unterhalb des Textmenüs und klicken im Flyout-Menü auf das Schraubenschlüsselsymbol. Im Konfigurationsfenster aktivieren Sie die Checkbox Farbige Buchstabenränder und wählen danach dessen Farbe und Stärke. Möchten Sie die Änderungen nur auf den markierten Text anwenden, klicken Sie auf Aktuell ausgewählte Texte ändern. Um die Einstellungen auf das komplette Dokument anzuwenden, wählen Sie Alle Texte im Buch anpassen.

Negativ fiel der relativ begrenzte Umfang an verfügbaren Schriften auf, der neben den Standards wie Verdana und Arial nur wenig zu bieten hat. Eine nachträgliche Installation von Fonts, wie das die Software von Farbglanz erlaubt, kennt die Cewe-Anwendung nicht.

Fazit

Die Fotobuchsoftware von Cewe zeigt sich wie bereits der Vorgänger solide, weitgehend übersichtlich strukturiert und einfach zu bedienen. Bereits nach kurzer Einarbeitungszeit kommen auch Einsteiger problemlos mit dem Programm zurecht. Im direkten Vergleich mit der Software von Farbglanz, die wir in der letzten Ausgabe testeten, bietet die Cewe-Anwendung einige Vorteile – aber auch Nachteile. Auf der Habenseite verbucht Cewe das besser ausgestattete Bildbearbeitungsmodul, die automatische Rechtschreibkorrektur und die farbliche Umrandung der Schriften. Dagegen fehlen Transparenzen für Bildern oder das Verwenden nachträglich installierter Systemfonts. 

Infos

[1] Cewe: http://www.cewe-fotobuch.de

[2] Händlerübersicht: http://www.cewe.de/fotobuecher/fotobuch-haendler-uebersicht/

[3] DPS-Artikel: Thomas Leichtenstern, "Buchmacher", LinuxUser 12/2010, S. 70: http://www.linux-community.de/22211

LinuxCommunity kaufen

Einzelne Ausgabe
 
Abonnements
 
TABLET & SMARTPHONE APPS
Bald erhältlich
Get it on Google Play

Deutschland

Ähnliche Artikel

  • Fotobuchsoftware DPS 4.8 von Farbglanz im Test
    Brauchbare Software zum Erstellen von Fotobüchern ist unter Linux dünn gesät. Farbglanz erweitert die Auswahl um einen vielversprechenden Kandidaten.
  • Bilderalben am eigenen PC erstellen
    Bilder in Alben kleben war gestern: Der moderne Fotoamateur bringt seine Dateien in einem Fotobuch unter und gestaltet das digitale Pendant zum Album am Computer.
  • Buchmacher
    Aus den schönsten Urlaubsbildern präsentable Fotobücher zu erstellen, liegt voll im Trend. Wer sich ein wenig mit Scribus und Gimp auseinandersetzt, braucht dafür nicht einmal die Software eines Dienstleisters zu bemühen. Der Lohn der Mühe ist ein individueller Look.
  • Gutenbergs Erbe
    Fotoalben haben im Zeitalter der digitalen Fotografie ausgedient. An ihre Stelle treten Fotobücher, die sich in der Qualität kaum von noch von professionellen Bildbänden unterscheiden.
  • Bilder fürs Album
    Digitale Fotos haben ihre analogen Vorgänger fast vollständig verdrängt, doch Abzüge auf Papier stehen nach wie vor hoch im Kurs. Mit der passenden Software ist es unter Linux leicht, Foto-Abzüge oder komplette Fotobücher zu bestellen.
Kommentare

Infos zur Publikation

LU 08/2017: VIRTUALISIERUNG

Digitale Ausgabe: Preis € 5,95
(inkl. 19% MwSt.)

LinuxUser erscheint monatlich und kostet 5,95 Euro (mit DVD 8,50 Euro). Weitere Infos zum Heft finden Sie auf der Homepage.

Das Jahresabo kostet ab 86,70 Euro. Details dazu finden Sie im Computec-Shop. Im Probeabo erhalten Sie zudem drei Ausgaben zum reduzierten Preis.

Bei Google Play finden Sie digitale Ausgaben für Tablet & Smartphone.

HINWEIS ZU PAYPAL: Die Zahlung ist ohne eigenes Paypal-Konto ganz einfach per Kreditkarte oder Lastschrift möglich!

Aktuelle Fragen

Bash awk Verständnis-Frage
Josef Federl, 22.07.2017 17:46, 2 Antworten
#!/bin/bash # Skriptdateiname = test.sh spaltennummer=10 wert=zehner awk '{ $'$spaltennummer'...
Bash - verschachtelte Variablenersetzung, das geht doch eleganter als meine Lösung?
Josef Federl, 18.07.2017 20:24, 2 Antworten
#!/bin/bash #Ziel des Skriptes wird sein die ID zu extrahieren hier nur als Consolentest: root@...
Speicherplatzfreigabe mit "sudo apt-get clean" scheitert
Siegfried Böttcher, 16.07.2017 21:16, 2 Antworten
Speicherplatzfreigabe mit "sudo apt-get clean" scheitert, weil aus mir unerfindlichen Gründen im...
Möchte Zattoo vom PC am Fernsehgerät sehen können
Ilona Nikoui, 15.07.2017 18:25, 3 Antworten
Hallo, ich habe mein Fernsehgerät, ein LG 26LE3300 mit dem PC verbunden per HDMI Kabel, wie empfo...
TUXEDO und Hardwareauswahl , fragwürdig / Kritik
Josef Federl, 11.07.2017 12:44, 7 Antworten
Auf tuxedocomputers.com steht: "....Aber wir können auch Linux und das so, dass "einfach" alles...