Home / LinuxUser / 2011 / 02 / Cewe Fotobuch-Designer

Newsletter abonnieren

Lies uns auf...

Folge LinuxCommunity auf Twitter

Top-Beiträge

Eingedost
(161 Punkte bei 4 Stimmen)
Aufteiler
(161 Punkte bei 4 Stimmen)

Heftarchiv

LinuxUser Heftarchiv

EasyLinux Heftarchiv

Ubuntu User Heftarchiv

Ubuntu User Heftarchiv

Partner-Links:

Das B2B Portal www.Linx.de informiert über Produkte und Dienstleistungen.

AA_buecher_4872261_123rf_picsfive.jpg

© 123rf.com, picsfive

Eingebunden

Cewe Fotobuch-Designer

11.01.2011 Die Fotobuchsoftware von Cewe gilt seit Jahren als eine der wenigen brauchbaren Lösungen für Linux. Auch die neueste Version weiß hinsichtlich Funktionalität und Benutzerfreundlichkeit zu überzeugen.

Bei anbietergebundener Software zum Erstellen von Fotobüchern und Kalendern dominiert Cewe [1] seit Jahren den Markt: Das Programm beziehungsweise den Fotodienst nutzen unter anderem Branchengrößen wie Rewe, Saturn Hansa, Amazon, Pro Markt und viele andere mehr [2]. Bot Cewe bisher seine Software lediglich direkt über die Reseller an, stellt es jetzt eine generische Version zum Download bereit, in welcher der Kunde sich erst beim Bestellvorgang auf einen Händler festlegt (Abbildung 1).

Abbildung 1

Abbildung 1: Der händlerunabhängige Fotobuchsoftware von Cewe lässt Ihnen bis zur Bestellung die Wahl des Handelspartners.

Im Softwaredesign unterscheidet sich das Programm nur marginal von den angepassten Versionen der Reseller. Allerdings beschränkt sich der Funktionsumfang der Cewe-Version ausschließlich auf das Erstellen von Fotobüchern, während die der Reseller häufig auch andere Bearbeitungsmodule enthalten, etwa für Kalender. Im Test trat die generische Version 4.6.5 von Cewe an, das zur Photokina im Oktober generalüberholt wurde. Sie verwendet zum Darstellen der Fenster Qt 4.6.2, dessen Bibliotheken das Programm selbst mitbringt.

Installation

Das Paket, das Cewe zum Download bereitstellt, besteht lediglich aus einem wenige KByte kleinen kleinen Perl-Skript, das beim Start alle benötigten Dateien – im Ganzen etwa 100 MByte – aus dem Internet herunterlädt. Nach Anzeige und dem Bestätigen der EULA erstellt der Installer das Verzeichnis ~/CeWe Color/, in dessen Unterordner Mein CEWE FOTOBUCH sich eine gleichnamige ausführbare Datei befindet. Ein Klick darauf startet die Applikation.

Auf einem schnellen Rechner erscheint das Programmfenster nach etwa 15 Sekunden. Ein Blick mit top auf den Ressourcenverbrauch zeigt, dass sich die Anwendung nach dem Start stattliche 240 MByte an Hauptspeicher genehmigt. Je nach Umfang des Fotobuchs und Größe der Bilder steigt der Speicherbedarf aber zügig auf Werte jenseits der 600 MByte an.

Neueröffnung

Beim Start zeigt die Software im Hauptfenster zunächst eine Auswahl verschiedener Fotobuchformate. Im darüberliegenden Menü erreichen Sie weitere Größen und Qualitäten (Abbildung 2).

Abbildung 2

Abbildung 2: Neben diversen Größenformaten wählen Sie im Hauptfenster der Cewe-Software auch die Papierqualität und die Bindung.

Nach Anwahl der gewünschten Variante startet der Abfrage-Assistent, über den Sie unter anderem die Seitenzahl, das Layout und den Einband festlegen. An dieser Stelle weisen Sie dem Fotobuch bereits die dafür vorgesehenen Bilder zu. Die Software berechnet anhand der gewünschten Anzahl von Bilder pro Seite, die Sie per Schieberegler einstellen, selbständig die benötigte Seitenzahl. Jeden Schritt des Abfrage-Assistenten brechen Sie bei Bedarf mit einem Klick auf den Schalter Ohne Assistenten gestalten ab. In diesem Fall öffnet die Software das Fotobuch lediglich mit der gewählten Größenvorgabe (Abbildung 3).

Abbildung 3

Abbildung 3: Bilder ziehen Sie via Drag & Drop an die gewünschte Stelle im Fotoalbum. Bei einer Mehrfachauswahl setzt die Software sie der Reihe nach in die Platzhalter ein.

Alle Eckdaten wie Seitenzahl, Einband oder Papierqualität passen Sie nach Bedarf nachträglich links unten an. Den Preis für das Fotobuch aktualisiert die Software gemäß den Einstellungen automatisch und zeigt ihn daneben an.

Um Bilder manuell in das Projekt zu importieren, wählen Sie links im Dateibrowser zunächst das Verzeichnis, in dem sich die gewünschten Bilder befinden. Danach erscheinen diese im Vorschaufenster darunter. Ziehen Sie die gewünschten Fotos per Drag & Drop in einen Fotoframe. Das Programm markiert alle bereits importierten Aufnahmen mit einem grünen Häkchen – ein Zähler fehlt jedoch.

Möchten Sie mehrere Bilder auf einmal in das Album kopieren, wählen Sie die gewünschten Fotos bei gedrückter [Strg]-Taste mit der Maus an und ziehen Sie danach in das Bearbeitungsfenster. Die Software ordnet sie dann der Reihenfolge nach im Buch an. [Strg]+[A] markiert alle im Verzeichnis enthaltenen Dateien, die Sie wie beschrieben ins Album einfügen. Die Größe der Seitenansicht variieren Sie mit dem Schieberegler am unteren Fensterrand. Rechts daneben befindet sich ein Knopf mit zwei diagonal angeordneten Pfeilen. Ein Klick drauf öffnet die bildschirmfüllende Vorschauansicht des Fotobuchs. Um sie zu beenden, drücken Sie [Esc].

Am unteren Fensterrand zeigt die Software die Seiten des Albums in einer verkleinerten Vorschau. Sie eignen sich sowohl zur Navigation als auch zum Ergänzen mit zusätzlichen Bildern. Ziehen Sie dafür die gewünschten Aufnahmen aus der Bildervorschau links in das entsprechende Blatt. Möchten Sie eine Aufnahme als Hintergrund definieren, klicken Sie mit der linken Maustaste in der Vorschau darauf. Im Kontextmenü legen Sie fest, ob das Bild für die rechte, linke oder beide Seiten als Hintergrund dient.

Zur Suche nach inhaltlich und farblich ähnlichen Aufnahmen wählen Sie im gleichen Kontextmenü den Punkt Ähnliche finden.... Im Dialog stellen Sie über einen Schieberegler die geforderten Übereinstimmungen von fast gleich... bis ...ähnlich aussehend stufenlos ein. Der Klick auf OK zeigt die Treffer in der Vorschau an.

Tip a friend    Druckansicht Bookmark and Share
Kommentare

5844 Hits
Wertung: 131 Punkte (18 Stimmen)

Schlecht Gut

Infos zur Publikation

Infos zur Publikation

LinuxUser 05/2014

Aktuelle Ausgabe kaufen:

Heft als PDF kaufen

LinuxUser erscheint monatlich und kostet in der Nomedia-Ausgabe EUR 5,95 und mit DVD EUR 8,50. Weitere Informationen zum Heft finden Sie auf der LinuxUser-Homepage.

Im LinuxUser-Probeabo erhalten Sie drei Ausgaben für 3 Euro. Das Jahresabo (ab EUR 60,60) können Sie im Medialinx-Shop bestellen.

Tipp der Woche

Bilder vergleichen mit diffimg
Bilder vergleichen mit diffimg
Tim Schürmann, 01.04.2014 12:40, 1 Kommentare

Das kleine Werkzeug diffimg kann zwei (scheinbar) identische Bilder miteinander vergleichen und die Unterschiede optisch hervorheben. Damit lassen sich nicht nur Rätsel a la „Orignial und Fäls...

Aktuelle Fragen

programm suche
Hans-Joachim Köpke, 13.04.2014 10:43, 8 Antworten
suche noch programme die zu windows gibt, die auch unter linux laufen bzw sich ähneln sozusagen a...
Funknetz (Web-Stick)
Hans-Joachim Köpke, 04.04.2014 07:31, 2 Antworten
Bei Windows7 brauche ich den Stick nur ins USB-Fach schieben dann erkennt Windows7 Automatisch, a...
Ubuntu 13.10 überschreibt immer Windows 8 Bootmanager
Thomas Weiss, 15.03.2014 19:20, 8 Antworten
Hallo Leute, ich hoffe das ich richtig bin. Ich habe einen Dell Insipron 660 Ich möchte gerne Ub...
USB-PTP-Class Kamera wird nicht erkannt (Windows-only)
Wimpy *, 14.03.2014 13:04, 15 Antworten
ich habe meiner Frau eine Digitalkamera, AGFA Optima 103, gekauft und wir sind sehr zufrieden dam...
Treiber
Michael Kristahn, 12.03.2014 08:28, 5 Antworten
Habe mir ein Scanner gebraucht gekauft von Canon CanoScan LiDE 70 kein Treiber wie bekomme ich de...