Home / LinuxUser / 2011 / 01 / Wacom Bamboo Pen & Touch CTH-460 unter Linux einrichten

Newsletter abonnieren

Lies uns auf...

Folge LinuxCommunity auf Twitter

Top-Beiträge

Eingedost
(161 Punkte bei 4 Stimmen)
Aufteiler
(161 Punkte bei 4 Stimmen)

Heftarchiv

LinuxUser Heftarchiv

EasyLinux Heftarchiv

Ubuntu User Heftarchiv

Ubuntu User Heftarchiv

Partner-Links:

Das B2B Portal www.Linx.de informiert über Produkte und Dienstleistungen.

Brett und Stift

Wacom Bamboo Pen & Touch CTH-460 unter Linux einrichten

Setup in Gimp

Obwohl sich der Stift nun bereits in Gimp nutzen lässt, müssen Sie noch einige Einstellungen vornehmen. Dazu wählen Sie in Gimp den Menüpunkt Bearbeiten | Einstellungen | Eingabegeräte und klicken auf Erweiterte Eingabegeräte konfigurieren.

Hier finden Sie nun die vier Einträge für das Wacom-Tablet, von denen Sie den Pen (Stift) und den Eraser (Radierer) auf Bildschirm stellen (Abbildung 1). Die Einstellungen für X, Y und Druck belassen Sie am besten bei den Voreinstellungen. Möchten Sie in Gimp auch per Finger malen, dann aktivieren Sie auch den Eintrag Finger für das Touchpad. Damit kommen Sie allerdings vermutlich der Maus ins Gehege.

Abbildung 1

Abbildung 1: Gimp bringt einen umfassenden Einstellungsdialog mit.

Xinput und Xsetwacom

Wie erwähnt kümmert sich auf aktuellen Distributionen mit X.org 1.7 oder höher der allgemeine Event-Treiber evdev um Eingabegeräte. Er kennt sämtliche Eingabegeräte, sodass spezielle Treiber für Tastaturen, Mäuse oder andere Eingabegeräte entfallen. Im Optimalfall sollte Evdev auch Grafiktabletts komplett automatisch handhaben, der entsprechende Code müsste dann aber in den Kernel.

Welche Eingabegeräte der X-Server aktuell erkannt hat, sehen Sie sich mit dem Befehl xinput list an. Interessant sind hier alle Einträge außer den Platzhaltern Virtual core XTEST. Der Befehl sollte bei Notebooks zum Beispiel das Touchpad anzeigen und natürlich auch Maus und Tastatur. Mit Evdev alleine funktioniert das Bamboo-Tablet wie eine Maus.

Bei den Wacom-Tablets übernehmen der X.org-Treiber wacom_drv.so und das Kernel-Modul wacom.ko die zentralen Funktionen des Tablets. Erst damit bietet das Bamboo die druckempfindlichen Fähigkeiten, und nur damit funktioniert das Touchpad. Zum Paket xf86-input-wacom gehört auch das Tool xsetwacom. Es entspricht in etwa dem generischen Xinput des X-Servers, ist aber speziell auf die Wacom-Tabletts zugeschnitten.

Haben Sie xf86-input-wacom korrekt installiert, dann sollte die Ausgabe von which xsetwacom als Pfad /usr/bin/xsetwacom anzeigen. Sie benutzen dann Xsetwacom aus dem Code von xf86-input-wacom. Zeigt die Ausgabe hingegen als Pfad /usr/local/bin/xsetwacom an, dann kam der Befehl vermutlich mit einem selbst kompilierten Linuxwacom oder einem Distributionspaket wacom-tools auf den Rechner. Sie benutzen dann eine veraltete Version von Xsetwacom, was beim ersten Betrieb nicht auffällt, aber beim Feintuning zu Problemen führen kann (erkennbar an nicht sehr verständlichen Fehlermeldungen).

Als weiterer Test neben dem Pfad eignet sich ein Vergleich der Ausgabe von xinput list und xsetwacom list. Im Optimalfall zeigt xsetwacom list nur die Wacom-Geräte ohne ID an (Listing 3). Führt der Befehl hingegen sämtliche Eingabegeräte auf (wie xinput list), dann kann das auf ein Versionsproblem hinweisen (muss aber nicht). Falls die Ausgabe von xsetwacom list keine Wacom-Geräte anzeigt, traten bei der Installation in jedem Fall Fehler auf.

Listing 3

$ setwacom list
Wacom BambooFun 2FG 4x5 Pen eraser ERASER
Wacom BambooFun 2FG 4x5 Pen stylus STYLUS
Wacom BambooFun 2FG 4x5 Finger pad PAD
Wacom BambooFun 2FG 4x5 Finger touch TOUCH
Tip a friend    Druckansicht Bookmark and Share
Kommentare

Hits
Wertung: 69 Punkte (1 Stimme)

Schlecht Gut

Infos zur Publikation

Infos zur Publikation

LinuxUser 05/2014

Aktuelle Ausgabe kaufen:

Heft als PDF kaufen

LinuxUser erscheint monatlich und kostet in der Nomedia-Ausgabe EUR 5,95 und mit DVD EUR 8,50. Weitere Informationen zum Heft finden Sie auf der LinuxUser-Homepage.

Im LinuxUser-Probeabo erhalten Sie drei Ausgaben für 3 Euro. Das Jahresabo (ab EUR 60,60) können Sie im Medialinx-Shop bestellen.

Tipp der Woche

Bilder vergleichen mit diffimg
Bilder vergleichen mit diffimg
Tim Schürmann, 01.04.2014 12:40, 1 Kommentare

Das kleine Werkzeug diffimg kann zwei (scheinbar) identische Bilder miteinander vergleichen und die Unterschiede optisch hervorheben. Damit lassen sich nicht nur Rätsel a la „Orignial und Fäls...

Aktuelle Fragen

programm suche
Hans-Joachim Köpke, 13.04.2014 10:43, 8 Antworten
suche noch programme die zu windows gibt, die auch unter linux laufen bzw sich ähneln sozusagen a...
Funknetz (Web-Stick)
Hans-Joachim Köpke, 04.04.2014 07:31, 2 Antworten
Bei Windows7 brauche ich den Stick nur ins USB-Fach schieben dann erkennt Windows7 Automatisch, a...
Ubuntu 13.10 überschreibt immer Windows 8 Bootmanager
Thomas Weiss, 15.03.2014 19:20, 8 Antworten
Hallo Leute, ich hoffe das ich richtig bin. Ich habe einen Dell Insipron 660 Ich möchte gerne Ub...
USB-PTP-Class Kamera wird nicht erkannt (Windows-only)
Wimpy *, 14.03.2014 13:04, 15 Antworten
ich habe meiner Frau eine Digitalkamera, AGFA Optima 103, gekauft und wir sind sehr zufrieden dam...
Treiber
Michael Kristahn, 12.03.2014 08:28, 5 Antworten
Habe mir ein Scanner gebraucht gekauft von Canon CanoScan LiDE 70 kein Treiber wie bekomme ich de...