Konkurrenzfähig?

Xara Xtreme bringt zwar nicht den Funktionsumfang von Inkscape mit, braucht sich aber in seiner Eigenschaft als Vektorgrafik-Tool nicht vor diesem zu verstecken. Auf der Bedienungsseite liegen die Unterschiede eher im Detail. Durch die Import- und Exportfunktion stellt Xara Xtreme zwar die Basis für die Arbeit mit SVG-Dateien bereit, die aber im Test nicht ohne Reibungsverluste funktionierte.

Doch kein Licht ohne Schatten: Das Echo auf das kostenlose Bereitstellen einer kommerziellen Windows-Anwendung dieses Kalibers fiel seinerzeit in der Linux-Welt beinahe euphorisch aus, gab und gibt es doch immer noch wenig kommerzielle Software für Linux. Ob sich Xara Xtreme auf der Linux allerdings durchsetzen kann, steht derzeit in den Sternen. Die Entwicklung der kostenlosen Linux-Version stagniert seit 2007, Aktualisierungen sind nicht in Sicht.

Nichtsdestotrotz stellt Xara Xtreme für Vektorgrafik-Einsteiger und semiprofessionelle Anwender eine Alternative zum Linux-Platzhirschen Inkscape dar und ist einen ausgiebigen Test wert, was auch die mit diesem Programm erstellten Beispielgrafiken [7] belegen.

Infos

[1] Xara Xtreme: http://www.xaraxtreme.org/

[2] Magix: http://www.magix.com

[3] Freedb: http://www.freedb.org

[4] Xara Xtreme herunterladen: http://www.xaraxtreme.org/download.html

[5] Xara-Format-Spezifikation: http://site.xara.com/support/docs/webformat/spec/

[6] "Tasks remaining prior to 1.0": http://www.xaraxtreme.org/Developers/tasks-remaining-prior-to-10.html

[7] Xara-Xtreme-Beispielscreenshots: http://www.xaraxtreme.org/about-screenshots.html

LinuxCommunity kaufen

Einzelne Ausgabe
 
Abonnements
 
TABLET & SMARTPHONE APPS
Bald erhältlich
Get it on Google Play

Deutschland

Ähnliche Artikel

  • Vektorgrafiken in Pseudo-3D
    Vektorgrafiken wirken oft wie Comics: Lichtschattierungen lassen sich allenfalls andeuten, aber kaum realistisch gestalten. Mit der Freigabe von Xara LX als Open-Source-Programm könnte sich das ändern.
  • Sourcecode von Xara Xtreme verfügbar
  • Gnomogramm
  • Software-News
    Im Quartalsrhythmus erscheinen viele Programme in neuer Version. Eine Auswahl stellen wir regelmäßig vor, und auf der Heft-DVD finden Sie die passenden Pakete und Installationshinweise.
  • LinuxUser 01/2011 ab heute am Kiosk
    Ob Pixel, Splines, Vektoren oder Vertices − Linux bereiten keine noch so komplexen 2D/3D-Grafiken Probleme. Viele freie und kommerzielle Programme sorgen für eine große Auswahl bei der Suche nach dem geeigneten Werkzeug für ein Projekt.
Kommentare
Vergleich Hunde mit Katzen?
Anubis Design (unangemeldet), Montag, 23. Juni 2014 14:00:15
Ein/Ausklappen

Bin froh Xara gefunden zu haben, weil die sklavische Bindung von Inkscape an SVG eben nicht immer ein Segen ist. Nach langen Kramen in den Dateiattributen von SVG habe ich nämlich zum Schluss gelangen müssen, dass es mir nicht die Optionen bietet, die ich für effektives Arbeiten mit meinen Designs brauche. Von mir aus könnte das Programm im alten Ägypten geschrieben worden sein, ich sage THANX!


Bewertung: 251 Punkte bei 44 Stimmen.
Den Beitrag bewerten: Gut / Schlecht
Was für ein Quatsch
Max , Dienstag, 14. Dezember 2010 14:31:29
Ein/Ausklappen

Ihr hab doch jetzt nicht wirklich einen Artikel über ein seit Jahren nicht mehr weiter entwickeltes Programm geschrieben. Xara Xtreme ist nicht nur tot es ist schon verwest. Also bitte last doch so'n quatsch.


Bewertung: 244 Punkte bei 53 Stimmen.
Den Beitrag bewerten: Gut / Schlecht
-
Re: Was für ein Quatsch
Thy personal Snoop (unangemeldet), Donnerstag, 21. April 2011 19:48:08
Ein/Ausklappen

ach ist das hier nun auch mode - dieses endlose gequengel: "programm xyz ist viel besser!!!" ?

wie soll etwas, was nicht lebt, tot sein?!

mein Xara Xtreme Pro funzt gut!


Xara Xtreme Lx hat wenigstens einen guten bitmap-tracer
und ein blend-tool - eine simple Funktion die selbst mein Micrografx Designer 4 von 1993 integriert hatte ...
doch will ich sowas in Inkscape nutzen, soll ich erstmal 236 mb python-daten runterladen ...


Bewertung: 220 Punkte bei 55 Stimmen.
Den Beitrag bewerten: Gut / Schlecht

Infos zur Publikation

LU 12/2016: Neue Desktops

Digitale Ausgabe: Preis € 5,99
(inkl. 19% MwSt.)

LinuxUser erscheint monatlich und kostet 5,95 Euro (mit DVD 8,50 Euro). Weitere Infos zum Heft finden Sie auf der Homepage.

Das Jahresabo kostet ab 86,70 Euro. Details dazu finden Sie im Computec-Shop. Im Probeabo erhalten Sie zudem drei Ausgaben zum reduzierten Preis.

Bei Google Play finden Sie digitale Ausgaben für Tablet & Smartphone.

HINWEIS ZU PAYPAL: Die Zahlung ist ohne eigenes Paypal-Konto ganz einfach per Kreditkarte oder Lastschrift möglich!

Aktuelle Fragen

Drucker Epson XP-332 unter ubuntu 14.04 einrichten
Andrea Wagenblast, 30.11.2016 22:07, 1 Antworten
Hallo, habe vergeblich versucht mein Multifunktionsgerät Epson XP-332 als neuen Drucker unter...
Apricity Gnome unter Win 10 via VirtualBox
André Driesel, 30.11.2016 06:28, 2 Antworten
Halo Leute, ich versuche hier schon seit mehreren Tagen Apricity OS Gnome via VirtualBox zum l...
EYE of Gnome
FRank Schubert, 15.11.2016 20:06, 2 Antworten
Hallo, EOG öffnet Fotos nur in der Größenordnung 4000 × 3000 Pixel. Größere Fotos werden nic...
Kamera mit Notebook koppeln
Karl Spiegel, 12.11.2016 15:02, 2 Antworten
Hi, Fotografen ich werde eine SONY alpha 77ii bekommen, und möchte die LifeView-Möglichkeit nu...
Linux auf externe SSD installieren
Roland Seidl, 28.10.2016 20:44, 1 Antworten
Bin mit einem Mac unterwegs. Mac Mini 2012 i7. Würde gerne Linux parallel betreiben. Aber auf e...