Home / LinuxUser / 2011 / 01 / Vektorgrafiken mit Xara Xtreme gestalten

Newsletter abonnieren

Lies uns auf...

Folge LinuxCommunity auf Twitter

Top-Beiträge

Eingedost
(161 Punkte bei 4 Stimmen)
Aufteiler
(161 Punkte bei 4 Stimmen)

Heftarchiv

LinuxUser Heftarchiv

EasyLinux Heftarchiv

Ubuntu User Heftarchiv

Ubuntu User Heftarchiv

Partner-Links:

Das B2B Portal www.Linx.de informiert über Produkte und Dienstleistungen.

Flexible Illustration

Vektorgrafiken mit Xara Xtreme gestalten

Galerien

Neben den Symbolleisten und der Werkzeugleiste helfen die Galerien dabei, die Arbeit mit Xara Xtreme effizienter zu gestalten. Sie erreichen sie über den Menüpunkt Utilities | Galleries. Bei Layer gallery (Abbildung 5) handelt es sich um ein Werkzeug zum Anordnen und Erstellen von Bildebenen, wie man sie auch aus anderen Bildbearbeitungsprogrammen kennt.

Abbildung 5

Abbildung 5: Auch Xara Xtreme unterstützt die Arbeit mit Bildebenen. Einzelne Layer blenden Sie bei Bedarf ein oder aus.

Benötigen Sie für Ihre Arbeit oft einen bestimmtem Farbton, hinterlegen Sie ihn in der Farbgalerie, um ihn bei Bedarf schnell über den Farbdialog aufzurufen. Klicken Sie dazu in der Farbgalerie (Colour gallery) auf den Button New... und vergeben in dem neuen Dialog einen treffenden Namen. Nach Öffnen des Farbdialogs über Utilities | Colour editor wählen Sie danach eine Farbe aus.

Falls Sie mehr Informationen zu den Farben benötigen oder eine andere Sortierung bevorzugen, klicken Sie auf Options. Wählen Sie darin Properties... und im Anschluss im neuen Dialog den Eintrag Display full information aus. Nun zeigt das Auswahlfenster auch die Mischverhältnisse in der Farbgalerie an.

Datenaustausch

Um die Grafik in einem anderen Format zu speichern, stehen über die Exportfunktion verschiedene Dateiformate zur Verfügung. Dazu zählen zum Beispiel JPEG, PNG oder auch SVG. Eine noch größere Formatpalette bietet die Importfunktion. Nach einem Import einer Pixelgrafik erlaubt es Xara, diese mit dem Bitmap Tracer zu vektorisieren. Es empfiehlt sich dabei jedoch, sich auf nicht allzu komplexe Pixelgrafiken zu beschränken. Im Anschluss bearbeiten Sie die Grafik mit dem vollen Funktionsumfang von Xara Xtreme.

Für das Weiterverarbeiten in anderen Anwendungen speichern Sie die Bilder über File | Export als SVG ab. So stellen Sie sicher, dass Sie auch für die Zukunft eine bearbeitbare Kopie Ihrer Grafik zu besitzen – nicht zuletzt, weil Inkscape das Xara-Standardformat derzeit nicht unterstützt.

Im Test schlug dieser Exportvorgang aber regelmäßig fehl. Der Import von einfachen Icons mit Farbverläufen war nur nicht reibungslos möglich. Eine importierte SVG-Datei wieder in dasselbe Format zu exportieren funktionierte zwar, jedoch ließ sich die Datei nicht öffnen. Laut Xaras Projektseite müssen die Entwickler die SVG-Funktionen noch überarbeiten [6].

Tip a friend    Druckansicht Bookmark and Share
Kommentare
Was für ein Quatsch
Max , Dienstag, 14. Dezember 2010 14:31:29
Ein/Ausklappen

Ihr hab doch jetzt nicht wirklich einen Artikel über ein seit Jahren nicht mehr weiter entwickeltes Programm geschrieben. Xara Xtreme ist nicht nur tot es ist schon verwest. Also bitte last doch so'n quatsch.


Bewertung: 153 Punkte bei 12 Stimmen.
Den Beitrag bewerten: Gut / Schlecht
-
Re: Was für ein Quatsch
Thy personal Snoop (unangemeldet), Donnerstag, 21. April 2011 19:48:08
Ein/Ausklappen

ach ist das hier nun auch mode - dieses endlose gequengel: "programm xyz ist viel besser!!!" ?

wie soll etwas, was nicht lebt, tot sein?!

mein Xara Xtreme Pro funzt gut!


Xara Xtreme Lx hat wenigstens einen guten bitmap-tracer
und ein blend-tool - eine simple Funktion die selbst mein Micrografx Designer 4 von 1993 integriert hatte ...
doch will ich sowas in Inkscape nutzen, soll ich erstmal 236 mb python-daten runterladen ...


Bewertung: 149 Punkte bei 7 Stimmen.
Den Beitrag bewerten: Gut / Schlecht

Hits
Wertung: 141 Punkte (14 Stimmen)

Schlecht Gut

Infos zur Publikation

Infos zur Publikation

LinuxUser 05/2014

Aktuelle Ausgabe kaufen:

Heft als PDF kaufen

LinuxUser erscheint monatlich und kostet in der Nomedia-Ausgabe EUR 5,95 und mit DVD EUR 8,50. Weitere Informationen zum Heft finden Sie auf der LinuxUser-Homepage.

Im LinuxUser-Probeabo erhalten Sie drei Ausgaben für 3 Euro. Das Jahresabo (ab EUR 60,60) können Sie im Medialinx-Shop bestellen.

Tipp der Woche

Bilder vergleichen mit diffimg
Bilder vergleichen mit diffimg
Tim Schürmann, 01.04.2014 12:40, 1 Kommentare

Das kleine Werkzeug diffimg kann zwei (scheinbar) identische Bilder miteinander vergleichen und die Unterschiede optisch hervorheben. Damit lassen sich nicht nur Rätsel a la „Orignial und Fäls...

Aktuelle Fragen

programm suche
Hans-Joachim Köpke, 13.04.2014 10:43, 8 Antworten
suche noch programme die zu windows gibt, die auch unter linux laufen bzw sich ähneln sozusagen a...
Funknetz (Web-Stick)
Hans-Joachim Köpke, 04.04.2014 07:31, 2 Antworten
Bei Windows7 brauche ich den Stick nur ins USB-Fach schieben dann erkennt Windows7 Automatisch, a...
Ubuntu 13.10 überschreibt immer Windows 8 Bootmanager
Thomas Weiss, 15.03.2014 19:20, 8 Antworten
Hallo Leute, ich hoffe das ich richtig bin. Ich habe einen Dell Insipron 660 Ich möchte gerne Ub...
USB-PTP-Class Kamera wird nicht erkannt (Windows-only)
Wimpy *, 14.03.2014 13:04, 15 Antworten
ich habe meiner Frau eine Digitalkamera, AGFA Optima 103, gekauft und wir sind sehr zufrieden dam...
Treiber
Michael Kristahn, 12.03.2014 08:28, 5 Antworten
Habe mir ein Scanner gebraucht gekauft von Canon CanoScan LiDE 70 kein Treiber wie bekomme ich de...