AA_rabbit_kirsche222_sxc_1017466.jpg

© Kirsche222, sxc.hu

Kleine Sprünge

Schlanker Microblogging-Client Hotot

25.11.2010
Hotot verspricht noch schnelleres Microblogging. Ein erster Test offenbart aber noch einige Schwächen der Software.

Die Auswahl nativer Linux-Clients für Microblogging-Dienste wie Twitter oder Identi.ca fällt ziemlich schmal aus. Bislang haben sich nur die Programme Choqok [1] (basierend auf Qt) sowie Pino [2] und Gwibber [3] (jeweils GTK+) etabliert. Andere bekannte Alternativen wie DestroyTwitter [4] oder TweetDeck [5] laufen zwar unter Linux, benötigen jedoch Adobes proprietäre Laufzeitumgebung Adobe Air für sogenannte Rich Internet Applications und integrieren sich mehr schlecht als recht in den Desktop.

Besonders an dem durch einige Distributionen vorinstallierten Client Gwibber scheiden sich aber immer wieder die Geister. Zwar bietet er wichtige Funktionen wie das gleichzeitige Darstellen mehrerer Zeitleisten, sodass er damit funktionell zum populären TweetDeck aufschließt, doch die oft schwache Performance der Software nagt am guten Ruf. Gerade auf schwächeren Netbooks bemerken Sie deutlich, dass sich das Tool beim Einlesen neuer Tweets öfters mal eine Auszeit gönnt.

Ans Licht

Mit Hotot [6] kommt ein weiterer nativer Twitter-Client so langsam in die Pubertät, der nach eigenen Angaben leichtgewichtig und flexibel sein möchte. Das nach einer Kaninchen-Art benannte benannte Programm steht zwar aktuell noch stark in der Entwicklung – praktisch täglich veröffentlichen die Entwickler Updates über verschiedene Kanäle – doch das tut der Benutzbarkeit keinen Abbruch. Der Client erweist sich schon jetzt als eine interessante Alternative zu Gwibber und Co.

Die in Python programmierte Software zeichnet ihre Oberfläche als HTML-Seite und gibt sie über Webkit aus. Somit hängt Hotot nicht wirklich von den beiden großen Toolkits Qt oder GTK+ ab. Die Entwickler haben aber darauf geachtet, dass sich das Programm nicht wie ein Fremdkörper im System anfühlt. Hotot verwendet daher die systemeigenen Benachrichtigungen von Gnome und KDE und bindet sich sauber ins Benachrichtigungsfeld der Desktops ein. Neuere Entwicklungen von Ubuntu, wie das Messaging-Menü oder das Indicator-Applet, unterstützt der Client bislang noch nicht.

Das Hotot-Projekt hat noch keine Version offiziell freigegeben, doch die Installation erfordert in vielen Linux-Distributionen keinen großen Aufwand. Die Entwickler geben auf Google Code [7] Hinweise, wie Sie das bewerkstelligen. Besonders komfortabel haben es Ubuntu-Anwender, da die Entwickler eine Paketquelle mit der jeweils neusten Version betreiben. Mithilfe der Befehle aus Listing 1 nutzen Sie diese Quelle zur Installation.

Listing 1

$ sudo add-apt-repository ppa:hotot-team
$ sudo apt-get update
$ sudo apt-get install hotot

Nach dem Einrichten starten Sie Hotot über Anwendungen | Internet | Hotot Twitter Client. Trotz des Namens arbeitet Hotot auch mit freien und offenen Twitter-Alternative Identi.ca zusammen. Nach dem ersten Start tragen Sie zunächst die Daten für Ihren Twitter- beziehungsweise und Identi.ca-Account ein. Sie dürfen zwar mehrere Accounts in der Software speichern, sich allerdings immer nur mit einem einloggen. Es ist also mit Hotot bislang nicht möglich, gleichzeitig zu Twittern und Denten. Für diese noch etwas unbefriedigende Situation versprechen die Entwickler jedoch in Zukunft Abhilfe: Hotot soll das simultane Posten über mehrere Accounts lernen. Bis dahin gilt es, sich mit dieser Entweder-Oder-Lösung zufrieden zu geben.

Nach dem Einloggen geben Sie im oberen Bereich des Anwendungsfensters (Abbildung 1) im Feld Was geht ab? neue Nachrichten ein. Über die Schaltfläche Senden oder [Strg]+[Eingabe] schicken Sie die Nachricht ab. Am unteren Rand sehen Sie Icons für ihre Zeitleiste, ihre Nachrichten, Retweets und die Suchfunktion. Beim Klick auf eines der Icons gleitet das entsprechende Fenster ins Bild und im oberen rechten Bereich von Hotot finden sie Schaltflächen zum Aktualisieren der Zeitleiste, zum Öffnen der Einstellungen und zum Managen der Hotot-Erweiterungen.

Abbildung 1: Hotot stellt dem Anwender keine großen Hürden in den Weg beim Posten in die Kurznachrichtendienste.

Dort definieren Sie beispielsweise Sie, ob und welchen URL-Verkürzer Hotot verwendet. Das Programm unterstützt Is.gd, TinyURL.com sowie Bit.ly und Karmacracy optional mit API-Key, so dass Sie sich Statistiken zu ihren Links ansehen können. Interessant ist auch die verkette Anzeige von Twitter-Dialogen (Abbildung 2). Damit verlieren Sie nicht so leicht den Überblick, wenn Sie sich mit anderen Mikrobloggern über einen der Dienste unterhalten.

Abbildung 2: Gespräch-Threads in Hotot erleichtern den Überblick.

Alles in allem erweist sich Hotot als eine interessante Alternative zu den unter Linux etablierten Microblogging-Programmen. Noch braucht es zwar an der einen oder anderen Ecke etwas Feinschliff, doch das flotte Programm entlastetet schon jetzt schwächere Rechner deutlich und hat etwa gegenüber Gwibber in Bezug auf die Unterstützung von URL-Verkürzern bereits einen technischen Vorsprung. 

Infos

[1] Choqok (Qt): http://choqok.gnufolks.org

[2] Pino (GTK+): http://pino-app.appspot.com

[3] Gwibber (GTK+): http://gwibber.com

[4] DestroyTwitter (AIR): http://destroytwitter.com

[5] Tweetdeck (AIR):http://www.tweetdeck.com

[6] Homepage von Hotot: http://hotot.org

[7] Installationshinweise: http://code.google.com/p/hotot/wiki/INSTALL

Der Autor

Christoph Langner arbeitet für die PTV AG Karlsruhe in Karlsruhe im Testmanagement und ist seit Jahren im Bereich der Open Source Software aktiv. Sie finden sein Blog rund um GNU/Linux auf http://linuxundich.de

LinuxCommunity kaufen

Einzelne Ausgabe
 
Abonnements
 
TABLET & SMARTPHONE APPS
Bald erhältlich
Get it on Google Play

Deutschland

Ähnliche Artikel

Kommentare
Da ich irssi und bitlbee nutze
Seraphyn Christian M. Grube, Donnerstag, 25. November 2010 16:00:41
Ein/Ausklappen

ist jener hier: http://twirssi.com/
mein Favourite.
Grüsse


Bewertung: 191 Punkte bei 36 Stimmen.
Den Beitrag bewerten: Gut / Schlecht

Infos zur Publikation

LU 02/2016: Alt-PCs flott machen

Digitale Ausgabe: Preis € 4,95
(inkl. 19% MwSt.)

Mit der Zeitschrift LinuxUser sind Sie als Power-User, Shell-Guru oder Administrator im kleinen Unternehmen monatlich auf dem aktuelle Stand in Sachen Linux und Open Source.

Sie sind sich nicht sicher, ob die Themen Ihnen liegen? Im Probeabo erhalten Sie drei Ausgaben zum reduzierten Preis. Einzelhefte, Abonnements sowie digitale Ausgaben erwerben Sie ganz einfach in unserem Online-Shop.

NEU: DIGITALE AUSGABEN FÜR TABLET & SMARTPHONE

HINWEIS ZU PAYPAL: Die Zahlung ist auch ohne eigenes Paypal-Konto ganz einfach per Kreditkarte oder Lastschrift möglich!       

Der Tipp der Woche

Schon gewußt?

14.11.2015

Auch unter Ubuntu 15.10 kann man wieder mit dem Startmedienersteller (alias Startup Disk Creator) ein Live-System auf einem USB-Stick einrichten. ...

Fehler des Startmedienerstellers von Ubuntu 15.10 umgehen

Aktuelle Fragen

Leap 42.1 und LibreOffice
Heinz Kolbe, 09.02.2016 21:54, 0 Antworten
Moin moin, auf meinem Notebook habe ich Leap 42.1 und Win 10 installiert. Alles läuft rund nur...
Tails Update
Val Lerie, 11.01.2016 10:51, 0 Antworten
Hallo zusammen, updaten > update Speichern unter > Persistent nicht möglich, mit der Meldung;...
Recoll
Jürgen Heck, 20.12.2015 18:13, 4 Antworten
Wie kann man mit Recoll nach bestimmten Zeichen/Satzzeichen bzw. Zeichenkombinationen suchen, z....
Wings Platinum 4 auf Linux?
Bodo Steguweit, 18.12.2015 11:37, 4 Antworten
Hallo in die Runde ich nutze für meine Diashows Wings Platinum 4 als Diareferent. Arbeite jetzt...
Bandbreite regulieren
Georg Armani, 25.11.2015 16:50, 1 Antworten
Hallo, ich bin ein Neuling in Sachen Linux und hoffe auf Hilfe. Ich habe zwei Windows Rechner...