AA_zeichnen-auf-glas_123rf_7151021_tombaky.jpg

© 123rc.com, Tombaky

Prozesse visualisieren mit Dia

Einfach planen

,
Das Erstellen von Diagrammen und Flowcharts gestaltet sich mit herkömmlichen Grafikprogrammen wie Gimp oder Inkscape außerordentlich mühsam. Einfacher geht es mit Dia.

Zum Bearbeiten von Fotos kommt meist eine Bildbearbeitung wie Gimp oder Photoshop zum Einsatz, zum Erstellen von Zeichnungen oder Illustrationen eignen sich Vektorgrafikprogramme wie Inkscape, Adobe Illustrator oder Corel Draw. Doch was machen Sie, wenn Sie strukturierte Grafiken oder Diagramme mit standardisierten und immer wiederkehrenden Objekten erstellen wollen? Dafür gibt es spezielle Visualisierungsprogramme wie etwa Microsoft Visio oder das unter der GPL lizenzierte Pendant Dia [1].

Multitalent

Dia bietet sich generell zum Darstellen von Fluss-, Datenbank- oder UML-Diagrammen an, aber auch zum Abbilden von Abläufen oder Strukturen in Prozessen. Für diese Aufgaben bringt Dia von Haus aus geeignete Grafikobjekte mit. Zusätzlich ermöglicht es im begrenzten Umfang auch das Erstellen freihändig gezeichneter Elemente. Objekte ziehen Sie aus der Toolbox auf das Arbeitsblatt, wo Sie diese nach Bedarf frei anordnen und miteinander verknüpfen. So passt sich beispielsweise ein Pfeil beim Verschieben eines Objekts automatisch an. Ein lästiges Nachjustieren aller Objekte bei einer kleinen Änderung entfällt daher.

Installation

Dia steht für Linux, Mac OS X und Windows zum Download breit. Die Linux-Version finden Sie im Repository jeder größeren Linux-Distribution. Nutzer von Ubuntu und Debian müssen hier auf gewisse Versionsunterschiede achten – Näheres erläutert der Kasten "Eine Version extra für Gnome?"). Für Windows finden Sie auf der Webseite des Projekts auch eine portable Version, die den Start ohne Installation ermöglicht, beispielsweise über einen USB-Stick.

Zwar fällt die Linux-Variante technisch weitgehend gleich mit denen der anderen Betriebssysteme aus, allerdings teilt sie den Anwendungsbereich in zwei Fenster: Ähnlich wie etwa Gimp trennt das Programm die Toolbox vom Arbeitsblatt ab. Um beide Bereiche in einem Fenster zu vereinen (Abbildung 1), rufen Sie Dia mit der Option --integrated auf. Die Möglichkeit, mehrere Dia-Dokumente zur selben Zeit zu aufzurufen, bleibt dabei erhalten. Weitere Arbeitsblätter öffnet das Programm in diesem Modus in Tabs.

Abbildung 1: Mit der Option --integrated startet Dia auch unter Linux die Ansicht in nur einem Fenster (oben).

Eine Version extra für Gnome?

Debian und Ubuntu unterscheiden zwei verschiedene Versionen von Dia: In den Paketverwaltungen dieser Distributionen finden Sie die Metapakete dia und dia-gnome. Letzteres sollten Sie nur als Nutzer des Gnome-Desktops installieren. Verwenden Sie hingegen KDE oder XFCE, installieren Sie mit diesem Paket zahlreiche unnötige Abhängigkeiten. Verwenden Sie stattdessen das Paket dia, welches das gleiche Programm ohne die Abhängigkeiten enthält.

LinuxCommunity kaufen

Einzelne Ausgabe
 
Abonnements
 
TABLET & SMARTPHONE APPS
Bald erhältlich
Get it on Google Play

Deutschland

Ähnliche Artikel

  • Platinen mit Draw erstellen
    Wie Sie Platinen-Layouts mit LibreOffice Draw erstellen, verraten wir in diesem Artikel – am Anfang gilt es, die Arbeit mit Draw-Ebenen zu erlernen und Bestandteile der Zeichnung exakt zu positionieren.
  • News und Programme rund um Gnome
  • Das Flow-Chart-Programm Kivio
    Kivio ist ein besonderes Mitglied der KOffice-Familie: Es eignet sich ausgezeichnet zum Erstellen von Organigrammen, Datenablaufplänen, Flussdiagrammen, Geschäftsprozessen und Netzwerkplänen. Seine Benutzerschnittstelle ähnelt der Oberfläche von Microsoft Visio, und die Zeichenobjekte werden genau so gehandhabt.
  • OpenOffice und LibreOffice im Vergleich
    2010 trennten sich die Entwicklungswege von OpenOffice und LibreOffice. Welche der beiden Bürosuiten hat inzwischen die Nase vorn?
  • Vektorgrafiken mit Dia und Xfig
    Netzwerk-Skizzen, Fluss- und UML-Diagramme zeichnen Sie am besten mit einem Vektorgrafik-Programm. Wir stellen Dia und Xfig vor und zeigen die kleinen aber feinen Unterschiede in der Bedienung.
Kommentare

Infos zur Publikation

LU 10/2016: Kryptographie

Digitale Ausgabe: Preis € 0,00
(inkl. 19% MwSt.)

LinuxUser erscheint monatlich und kostet 5,95 Euro (mit DVD 8,50 Euro). Weitere Infos zum Heft finden Sie auf der Homepage.

Das Jahresabo kostet ab 86,70 Euro. Details dazu finden Sie im Computec-Shop. Im Probeabo erhalten Sie zudem drei Ausgaben zum reduzierten Preis.

Bei Google Play finden Sie digitale Ausgaben für Tablet & Smartphone.

HINWEIS ZU PAYPAL: Die Zahlung ist ohne eigenes Paypal-Konto ganz einfach per Kreditkarte oder Lastschrift möglich!

Aktuelle Fragen

zweites Bildschirm auf gleichem PC einrichten
H A, 30.09.2016 19:16, 2 Antworten
Hallo, ich habe Probleme mein zweites Bildschirm einzurichten.(Auf Debian Jessie mit Gnome) Ich...
Probleme mit MPC/MPD
Matthias Göhlen, 27.09.2016 13:39, 2 Antworten
Habe gerade mein erstes Raspi Projekt angefangen, typisches Einsteigerding: Vom Raspi 3B zum Radi...
Soundkarte wird erkannt, aber kein Ton
H A, 25.09.2016 01:37, 6 Antworten
Hallo, Ich weiß, dass es zu diesem Thema sehr oft Fragen gestellt wurden. Aber da ich ein Linu...
Scannen nur schwarz-weiß möglich
Werner Hahn, 20.09.2016 13:21, 2 Antworten
Canon Pixma MG5450S, Dell Latitude E6510, Betriebssyteme Ubuntu 16.04 und Windows 7. Der Canon-D...
Meteorit NB-7 startet nicht
Thomas Helbig, 13.09.2016 02:03, 4 Antworten
Verehrte Community Ich habe vor Kurzem einen Netbook-Oldie geschenkt bekommen. Beim Start ersch...