Safety first!

Wiederholt hat das Online-Banking in den letzten Monaten für negative Schlagzeilen in den Medien gesorgt, weil durch heimliches Auslesen von PIN- und TAN-Nummern sowie manipulierte Zahlungsvorgänge Betrügereien auftraten. Im Rechner hinterlegte TAN-Listen sowie über die PC-Tastatur eingegebene PIN-Nummern stellen ein erhebliches Sicherheitsrisiko dar. Daher gehen Banken vermehrt dazu über, das optische TAN-Verfahren anzuwenden.

Hierbei werden nach dem Erfassen der Überweisung ein Code, die Empfängerkontonummer und der Zahlungsbetrag mithilfe einer am Bildschirm angezeigten animierten Grafik, dem sogenannten Flickercode, an einen TAN-Generator übermittelt. Beim TAN-Generator handelt es sich um einen herkömmlichen Kartenleser mit fünf Fototransistoren auf der Rückseite, welche die optischen Signale des Bildschirms aufnehmen. Der Generator zeigt anschließend die Daten zur Bestätigung auf seinem Display an und erzeugt daraus eine auftragsbezogene TAN-Nummer. Somit braucht man keine statischen TAN-Listen mehr im Rechner zu hinterlegen. Das unbemerkte Manipulieren von Zahlungsdaten entfällt ebenfalls, da der Anwender die Daten am Display des Kartenlesers explizit bestätigen muss.

Moneyplex unterstützt auch dieses optische TAN-Verfahren, und die gängigen Hersteller von Kartenlesern bieten für ihre TAN-Generatoren entsprechende Treibermodule für Linux, sodass das neue Verfahren auch unter dem freien Betriebssystem zum Einsatz kommen kann.

Wertpapiere

Moneyplex verwaltet nicht nur Ihre herkömmlichen Konten, sondern kommt auch bestens mit Ihren Wertpapierdepots zurecht. Um in die Depotverwaltung zu gelangen, klicken Sie auf Kapitalanlage | Depotverwaltung und können nun unterschiedliche Depots im oberen Fensterbereich in ihrem Verlauf und ihrer Zusammensetzung verfolgen.

Verschiedene Kursquellen, die Sie für die unterschiedlichen Wertpapiere einzeln definieren, garantieren dabei stets die Aktualität der Kurse. Dazu geben Sie im Menü Kapitalanlage | Wertpapiere im unteren Bereich des Fensters Neue Aktie unter Kursaktualisierung die URL der jeweiligen Kursquelle an. Das Untermenü Devisen gestattet zudem den Abruf der aktuellen Devisenkurse, wobei Moneyplex diese ebenfalls online auf dem neuesten Stand hält.

LinuxCommunity kaufen

Einzelne Ausgabe
 
Abonnements
 
TABLET & SMARTPHONE APPS
Bald erhältlich
Get it on Google Play

Deutschland

Ähnliche Artikel

  • Cash Flow
    Noch komfortableres Online-Banking und volle Übersicht im Portmonee verspricht Matrica mit Moneyplex 2008.
  • Bankschalter adé
    Kontostand abrufen und Überweisungen ausführen – dazu müssen Sie nicht zur Bank gehen, diese Aufgaben können Sie ganz bequem vom heimischen PC aus erledigen. Komfortabel wird es mit dem Programm Moneyplex und einem Kartenleser.
  • Aufpoliert
    Die Banking-Software Moneyplex geht in die nächste Runde: Version 2011 bringt neben einem runderneuerten Interface viele neue Funktionen mit.
  • Schwein gehabt
    Wer mehr Finanzen verwaltet, als in ein Sparschwein passen, findet mit Moneyplex eine komplette und sichere Online-Lösung für seine Konten und Depots.
  • Kassensturz
    Wer Konten bei mehreren Banken hat, schlägt sich beim Homebanking mit verschiedenen Websites herum. MoneyPlex bietet einen Ausweg: Es vereint viele Konten unter einer einheitlichen Oberfläche.
Kommentare
Zuverlässiges Programm
Ulf B., Donnerstag, 09. Dezember 2010 22:10:02
Ein/Ausklappen

Benutze Moneyplex schon seit OS/2 Zeiten (vor Jahrtausendwende). Dabei war es immer in Verbindung mit einen HBCI Kartenlser (heute ein ReinerSCT) im Einsatz. Bis auf ganz wenige ausnahmen (Einrichtung des Kartenlesers mit den openSUSE Treibern), gab es keine Probleme. Mittlerweile kann ich bei meiner Volksbank sogar alle Konten zumindest Überwachen (auch Kredite und Sonderkonten), was sehr angenehm ist.

Auch wenn ich sonst 100% OSS bevorzuge, ist dieses Programm zur Zeit die einzige Ausnahme (die die Regel bestätigt ;-) ).


Bewertung: 259 Punkte bei 82 Stimmen.
Den Beitrag bewerten: Gut / Schlecht

Infos zur Publikation

LU 12/2017: Perfekte Videos

Digitale Ausgabe: Preis € 5,95
(inkl. 19% MwSt.)

LinuxUser erscheint monatlich und kostet 5,95 Euro (mit DVD 8,50 Euro). Weitere Infos zum Heft finden Sie auf der Homepage.

Das Jahresabo kostet ab 86,70 Euro. Details dazu finden Sie im Computec-Shop. Im Probeabo erhalten Sie zudem drei Ausgaben zum reduzierten Preis.

Bei Google Play finden Sie digitale Ausgaben für Tablet & Smartphone.

HINWEIS ZU PAYPAL: Die Zahlung ist ohne eigenes Paypal-Konto ganz einfach per Kreditkarte oder Lastschrift möglich!

Stellenmarkt

Aktuelle Fragen

Installation Linux mint auf stick
Reiner Schulz, 10.12.2017 17:34, 0 Antworten
Hallo, ich hab ein ISO-image mit Linux Mint auf einem Stick untergebracht Jetzt kann ich auch...
Canon Maxify 2750 oder ähnlicher Drucker
Hannes Richert, 05.12.2017 20:14, 4 Antworten
Hallo, leider hat Canon mich weiterverwiesen, weil sie Linux nicht supporten.. deshalb hier die...
Ubuntu Server
Steffen Seidler, 05.12.2017 12:10, 1 Antworten
Hallo! Hat jemand eine gute Anleitung für mich, wie ich Ubuntu Server einrichte? Habe bisher...
Tinte sparen bei neuem Drucker
Lars Schmitt, 30.11.2017 17:43, 2 Antworten
Hi Leute, ich habe mir Anfang diesen Monats einen Tintenstrahldrucker angeschafft, der auch su...
Für Linux programmieren
Alexander Kramer, 25.11.2017 08:47, 3 Antworten
Ich habe einen Zufallsgenerator entworfen und bereits in c++ programmiert. Ich möchte den Zufalls...