Home / LinuxUser / 2011 / 01 / Einführung in Blender 2.5: 3D-Modelle

Newsletter abonnieren

Lies uns auf...

Folge LinuxCommunity auf Twitter

Top-Beiträge

Heftarchiv

LinuxUser Heftarchiv

EasyLinux Heftarchiv

Ubuntu User Heftarchiv

Ubuntu User Heftarchiv

Partner-Links:

Das B2B Portal www.Linx.de informiert über Produkte und Dienstleistungen.

Quantenfussel

Einführung in Blender 2.5: 3D-Modelle

Beleuchten und rendern

Die jetzt noch notwendigen Änderungen an den Proportionen der Füße stellen mit den bisher kennengelernten Bearbeitungsmethoden kein Problem mehr dar. Das 3D-Modell sieht nun schon ganz ansehnlich aus, für das erste Rendering müssen Sie aber noch ein paar Vorbereitungen treffen.

Wechseln Sie über [Tab] wieder in den Objekt-Modus und wählen sie die Kamera aus. Mittels [Num-0] wechseln Sie in die Kamera-Ansicht. Wenn Sie nun [Umschalt]+[F] drücken, steuern Sie die Kamera ähnlich wie in einem First-Person-Shooter. [A],[S],[D] und [F] bewegen die Kamera nach links, rechts, vorne und hinten, über das Mausrad stoppen oder beschleunigen Sie die Bewegungen. [R] und [F] sorgen für Bewegungen nach oben und unten, ein Herausbewegen der Maus aus dem Rechteck in der Mitte ermöglicht die Rotation der Kamera. Über einen Klick mit der linken Maustaste finalisieren Sie die Einstellung wie gewohnt. Ein Klick mit der rechten Maustaste oder [Esc] brechen den Vorgang ab. Bringen Sie die Kamera in eine Position, von der aus sie das Modell leicht von seitlich-oben betrachtet (Abbildung 19).

Abbildung 19

Abbildung 19: Bereit zum ersten Rendern.

Wenn Sie nun Ihre Komposition zum ersten Mal mit [F12] rendern, dann sieht das Ergebnis vermutlich noch nicht allzu gut aus: Neben dem Modell und einer Kameraperspektive benötigen Sie noch eine passende Oberfläche und Beleuchtung – mit beidem befassen wir uns in der nächsten Folge dieser Reihe genauer. Die einfachste Form der Beleuchtung in Blender ist Licht, das von allen Seiten auf das Modell strahlt. Es bietet für den ersten Überblick ausreichend gute Ergebnisse.

Löschen sie die derzeit in der Szene befindliche Lampe (der gestrichelte Kreis mit dem schwarzen Punkt und der Mitte) und betrachten Sie die Einstellungen im World Panel (Abbildung 20). Hier wählen sie für die Horizon Color eine möglichst dunkle Farbe und schalten Environment Lightning ein. Wenn Sie nun mittels [F12] das fertige Bild neu berechnen lassen, sieht das Ergebnis in etwa so aus wie in Abbildung 21.

Abbildung 20

Abbildung 20: Bei den World-Einstellungen dunkeln Sie den Horizont ab und schalten Environment Lightning ein.

Abbildung 21

Abbildung 21: Ein einfacher Render mit Environment Lightning.

Ausblick

Der Körper des Dust Puppy ist soweit abgeschlossen. Für eine überzeugende Darstellung fehlen aber noch einige Dinge: Zum Ersten braucht der Körper eine Haut, die Sie mit Materialien umsetzen werden. Weiterhin bleibt der Dust Puppy bislang noch kahl – um die Haare kümmern sich in Blender Partikel. Beides lernen Sie im nächsten Teil der Serie kennen, in dem Sie auch die Augen hinzufügen.

Wenn Sie sich weitergehend mit Blender beschäftigen wollen, sollten Sie sich die exzellenten Anleitungen von Blendercookie [3] einmal näher ansehen. Zum Austausch mit anderen deutschsprachigen Blender-Nutzern steht das gut besuchte Forum Blendpolis [4] zur Verfügung.

Infos

[1] Blender-Homepage: http://www.blender.org

[2] Webcomic "UserFriendly": http://www.userfriendly.org/

[3] Blender-Training (englisch): http://www.blendercookie.com

[4] Deutsches Blender-Forum: http://www.blendpolis.de/

Der Autor

Gottfried Hofmann studiert derzeit Informatik an der FAU Erlangen-Nürnberg. In seiner Freizeit erstellt er digitale Spezialeffekte für Kurzfilme sowie diverse Trainingsmaterialien für die von ihm meistgenutzte Software Blender. Außerdem ist er Mitglied im aufstrebenden Film-Team Raubkopictures.

Tip a friend    Druckansicht Bookmark and Share
Kommentare

Hits
Wertung: 72 Punkte (5 Stimmen)

Schlecht Gut

Infos zur Publikation

Infos zur Publikation

LinuxUser 05/2014

Aktuelle Ausgabe kaufen:

Heft als PDF kaufen

LinuxUser erscheint monatlich und kostet in der Nomedia-Ausgabe EUR 5,95 und mit DVD EUR 8,50. Weitere Informationen zum Heft finden Sie auf der LinuxUser-Homepage.

Im LinuxUser-Probeabo erhalten Sie drei Ausgaben für 3 Euro. Das Jahresabo (ab EUR 60,60) können Sie im Medialinx-Shop bestellen.

Tipp der Woche

Bilder vergleichen mit diffimg
Bilder vergleichen mit diffimg
Tim Schürmann, 01.04.2014 12:40, 1 Kommentare

Das kleine Werkzeug diffimg kann zwei (scheinbar) identische Bilder miteinander vergleichen und die Unterschiede optisch hervorheben. Damit lassen sich nicht nur Rätsel a la „Orignial und Fäls...

Aktuelle Fragen

programm suche
Hans-Joachim Köpke, 13.04.2014 10:43, 8 Antworten
suche noch programme die zu windows gibt, die auch unter linux laufen bzw sich ähneln sozusagen a...
Funknetz (Web-Stick)
Hans-Joachim Köpke, 04.04.2014 07:31, 2 Antworten
Bei Windows7 brauche ich den Stick nur ins USB-Fach schieben dann erkennt Windows7 Automatisch, a...
Ubuntu 13.10 überschreibt immer Windows 8 Bootmanager
Thomas Weiss, 15.03.2014 19:20, 8 Antworten
Hallo Leute, ich hoffe das ich richtig bin. Ich habe einen Dell Insipron 660 Ich möchte gerne Ub...
USB-PTP-Class Kamera wird nicht erkannt (Windows-only)
Wimpy *, 14.03.2014 13:04, 15 Antworten
ich habe meiner Frau eine Digitalkamera, AGFA Optima 103, gekauft und wir sind sehr zufrieden dam...
Treiber
Michael Kristahn, 12.03.2014 08:28, 5 Antworten
Habe mir ein Scanner gebraucht gekauft von Canon CanoScan LiDE 70 kein Treiber wie bekomme ich de...