Alles wird rund

Der Körper des Dust Puppy lässt zwar bereits ausmachen, wirkt allerdings noch ein wenig eckig. Doch auch um das Abrunden kümmert sich Blender über einen Modifier bei Bedarf automatisch. Wählen Sie dazu wieder über zweimaliges Drücken von [A] alle vorhanden Flächen aus und fügen Sie über das Modifiers Panel einen Subdivision Surface Modifier hinzu. Unter Subdivisions stellen Sie bei moderneren Rechnern den Wert 2 ein. Läuft das Programm daraufhin quälend langsam, reduzieren Sie auf 1. Sie sehen sofort, wie die Geometrie des Objekts im fertigen Render aussieht.

Warum keine Kugel?

Die Frage drängt sich auf, warum wir nicht gleich mit einer Kugel angefangen haben – zumal Blender gleich zwei Arten davon zur Verfügung stellt? Für die von uns gewählte Art des Modellierens empfiehlt es sich jedoch, alles aus Rechtecken aufzubauen. Mit den beiden Kugel-Primitiven von Blender wären wir bereits beim Herausziehen der Beine auf eine Reihe von Problemen gestoßen.

Die Oberfläche erscheint zwar nun abgerundet, besteht aber immer noch aus deutlich sichbaren Rechtecken. Eine etwas weicher Darstellung erzielen Sie, indem Siebei Mesh Tools (im Fenster ganz links) unter Shading den Punkt Smooth anwählen. Der Körper sieht nun schon wesentlich mehr nach dem aus, was später ein Dust Puppy werden soll (Abbildung 12). Die von Ihnen erschaffene Geometrie ist aber immer noch sichtbar und bildet eine Art Käfig. Ein Bewegen der Punkte, Kanten und Flächen des Käfigs verändert das abgerundete Innere.

Abbildung 12: Innen rund und außen eckig (und editierbar) – das macht vieles einfacher.

Als nächstes gilt es, Zehen zu schaffen. Der Dust Puppy verfügt über drei Zehen pro Fuß, und am vorderen Ende des bisher modellierten Fußes finden sich drei Flächen. Die beiden äußeren zeigen aber seitwärts, während beim Vorbild alle Zehen parallel zueinander stehen. Hier schaffen Sie Abhilfe, indem Sie die beiden äußeren Flächen rotieren, bis diese nach vorne zeigen. Dazu wählen Sie eine der fraglichen Flächen aus und drücken [R].

Der Mauszeiger verwandelt sich in ein Symbol mit zwei Pfeilen, die den Rotations-Modus signalisieren. Je nach Betrachtungswinkel der Szene drehen sich die Flächen aber in einer vermutlich eher unerwünschten Art. Sie kontrollieren dies, indem Sie die Rotation auf bestimmte Achsen beschränken. Drücken Sie [Z], drehen sich die Flächen nur noch um die Z-Achse (in Blender immer blau dargestellt), wie in Abbildung 13 dargestellt. Nach Drehung der beiden äußeren Flächen sehen Sie, dass die mittlere Fläche nun deutlich kleiner ist. Wählen Sie sie also aus und vergrößern Sie sie mit [S],[X] auf der X-Achse, bis alle drei Flächen etwa gleich groß ausfallen.

Abbildung 13: Rotationen, Skalierungen und Bewegungen können in Blender auf eine bestimmte Achse beschränkt werden.

Nun haben zwar alle drei Flächen in etwa die gleichen Dimensionen, fallen aber deutlich höher als breit aus, was die Zehen unproportional aussehen lassen würde. Es bleibt aber nicht genügend Platz, um alle drei Flächen zu verbreitern – diesen müssen Sie erst schaffen, indem sie den kompletten Fuß bewegen. Aber mühsam erst alles auswählen und nach und nach bewegen? Zum Glück bietet Blender auch hier die Möglichkeit einer Abkürzung.

Die Lösung lautet Proportional Editing und lässt sich wieder im Header des 3D View oder über den Shortcut [O] aktivieren (Abbildung 14). Mit diesem kleinen Hilfsmittel wenden Sie Werkzeuge auf einen ganzen Bereich an, wobei mit zunehmender Entfernung zum Klickpunkt die Werkzeugstärke abnimmt. Wählen Sie nun die drei Flächen an der Spitze des Fußes aus und drücken Sie [G]. Nun bewegen Sie die Flächen, und nahegelegene Flächen bewegen sich dabei mit.

Abbildung 14: Proportional Editing aktivieren.

Über das Mausrad lässt sich der Werkzeugradius einstellen. Vergrößern Sie den Radius, bis der Kreis fast den Körper berührt (Abbildung 15). Wenn sie nun die Flächen bewegen, bewegt sich der Rest des Körpers passend mit. Rücken Sie die Flächen ruhig etwas weiter auseinander, um genug Platz für die Zehen zu schaffen. Das Proportional Editing ermöglicht Ihnen später noch weitere Korrekturen. Als nächstes drücken Sie [O], um wieder in den normalen Editier-Modus zu gelangen, und skalieren die drei Zehen-Flächen auf der X-Achse ([S],[X]) bis alle drei annähernd quadratisch aussehen.

Abbildung 15: Der Radius lässt sich beim Proportional Editing über das Mausrad justieren.

Nun erstellen Sie die drei Zehen einzeln über Extrudieren. Wählen Sie zuerst die linke Fläche und drücken Sie wie zuvor bei den Beinen [E]. Nach etwa einer Blender-Unit sollten sie stoppen, die neue Fläche über [S] etwas vergrößern und nochmals etwa eineinhalb Blender Units extrudieren. Nachdem Sie das Spiel mit allen drei Zehen wiederholt haben, überlappen sich diese eventuell. Das beheben Sie aber leicht, indem Sie die linke und rechte Zehe etwas zur Seite bewegen. Dafür müssen Sie nicht einmal alle überlappenden Flächen auswählen: Es genügt, wenn sie alle umliegenden Flächen auswählen, dann bewegt sich die daranhängende Fläche automatisch mit (Abbildung 16).

Abbildung 16: Die Korrektur der Zehen fällt leicht.

Finale Korrekturen

Nun verfügt unser Fuß zwar über Zehen, jedoch stimmen die Proportionen nicht: Die Ferse fällt viel zu klein aus, und beim richtigen Dust Puppy erscheint der Übergang von Bein zum Fuß deutlich weicher als derzeit im 3D-Modell. Während Sie ersteres leicht über Proportional Editing korrigieren, schafft für letzteres das Bearbeiten sogenannter Edge Loops Abhilfe.

Schalten Sie zunächst zurück in den Auswahlmodus für Punkte, halten sie [Alt] gedrückter und klicken Sie mit der rechten Maustaste auf den Kanten-Ring in der Mitte der Beine. Nun ist der gesamte Ring ("Edge Loop") ausgewählt. Skalieren Sie ihn ein wenig, wie in Abbildung 17 zu sehen. Wenn Sie versuchen, den Ring, der den Fuß mit dem Bein verbindet, auf die gleiche Weise auszuwählen, so funktioniert das nur auf halber Länge. Das liegt daran, dass an dieser Stelle eine besondere Topologie vorliegt: Der Fluss der Kanten wird durch zwei sogenannte Poles – Punkte, an denen mehr als vier Kanten zusammenlaufen – unterbrochen.

Abbildung 17: Über Edge Loops können Sie effektiv die Topologie manipulieren.

Sie müssen also beide Hälften über [Umschalt]+[Alt]+[Rechtsklick] auswählen, bevor Sie den Teil mittels [G] nach oben bewegen können. Denken Sie daran, die Position aus der verschiedenen Perspektiven zu kontrollieren und eventuell zu korrigieren. Das Ergebnis sollte in etwa so aussehen wie in Abbildung 18.

Abbildung 18: Fast fertig: Nun müssen Sie nur noch die Größe der Ferse anpassen.

LinuxCommunity kaufen

Einzelne Ausgabe
 
Abonnements
 

Related content

  • Einführung in Blender 2.5: Rigging und Posing
    Immer die gleiche Stellung ist langweilig. Deshalb erhält der Dust Puppy jetzt ein Skelett, mit dem er sich in Pose werfen kann.
  • Einführung in Blender 2.5: Materialien
    Im zweiten Teil unseres Blender-Workshops mutiert der bislang recht nackte Dust Puppy endlich zum haarigen Puschel.
  • Künstliche Charaktere
    Obwohl Walt Disneys Meisterwerke unvergessen bleiben: Der klassische Zeichentrickfilm hat ausgedient. Bereits 1995 bewies der Film "Toy-Story", dass Computer bei der Aufgabe, Zigtausend Einzelbilder zu zeichnen, mit Bravour abschneiden.
  • Charakteranimation mit Blender
    In Ausgabe 01/2006 haben Sie die Grundlagen des 3D-Modelling mit Blender kennengelernt: Aus zweidimensionalen Kurven entstand eine Comic-Figur, auf der eine virtuelle Beleuchtung realistische Glanzlichter und Schatten hervorruft. Doch eine Comic-Figur ist dafür prädestiniert, sich zu bewegen.
  • LinuxUser 01/2011 ab heute am Kiosk
    Ob Pixel, Splines, Vektoren oder Vertices − Linux bereiten keine noch so komplexen 2D/3D-Grafiken Probleme. Viele freie und kommerzielle Programme sorgen für eine große Auswahl bei der Suche nach dem geeigneten Werkzeug für ein Projekt.
Kommentare

Infos zur Publikation

title_2014_08

Digitale Ausgabe: Preis € 5,95
(inkl. 19% MwSt.)

Mit der Zeitschrift LinuxUser sind Sie als Power-User, Shell-Guru oder Administrator im kleinen Unternehmen monatlich auf dem aktuelle Stand in Sachen Linux und Open Source.

Sie sind sich nicht sicher, ob die Themen Ihnen liegen? Im Probeabo erhalten Sie drei Ausgaben zum reduzierten Preis. Einzelhefte, Abonnements sowie digitale Ausgaben erwerben Sie ganz einfach in unserem Online-Shop.

NEU: DIGITALE AUSGABEN FÜR TABLET & SMARTPHONE

HINWEIS ZU PAYPAL: Die Zahlung ist auch ohne eigenes Paypal-Konto ganz einfach per Kreditkarte oder Lastschrift möglich!       

Tipp der Woche

Schnell Multi-Boot-Medien mit MultiCD erstellen
Schnell Multi-Boot-Medien mit MultiCD erstellen
Tim Schürmann, 24.06.2014 12:40, 0 Kommentare

Wer mehrere nützliche Live-Systeme auf eine DVD brennen möchte, kommt mit den Startmedienerstellern der Distributionen nicht besonders weit: Diese ...

Aktuelle Fragen

Server antwortet mit falschem Namen
oin notna, 21.07.2014 19:13, 1 Antworten
Hallo liebe Community, Ich habe mit Apache einen Server aufgesetzt. Soweit, so gut. Im Heimnet...
o2 surfstick software für ubuntu?
daniel soltek, 15.07.2014 18:27, 1 Antworten
hallo zusammen, habe mir einen o2 surfstick huawei bestellt und gerade festgestellt, das der nic...
Öhm - wozu Benutzername, wenn man dann hier mit Klarnamen angezeigt wird?
Thomas Kallay, 03.07.2014 20:30, 1 Antworten
Hallo Team von Linux-Community, kleine Zwischenfrage: warum muß man beim Registrieren einen Us...
openSUSE 13.1 - Login-Problem wg. Fehler im Intel-Grafiktreiber?
Thomas Kallay, 03.07.2014 20:26, 8 Antworten
Hallo Linux-Community, habe hier ein sogenanntes Hybrid-Notebook laufen, mit einer Intel-HD460...
Fernwartung für Linux?
Alfred Böllmann, 20.06.2014 15:30, 7 Antworten
Hi liebe Linux-Freunde, bin beim klassischen Probleme googeln auf www.expertiger.de gestoßen, ei...