Unterm Strich

Krita bietet zwar einerseits zahlreiche moderne und innovative Features, lässt aber andererseits noch viele wichtige Werkzeuge, Filter und Optionen vermissen. Das gilt insbesondere für eine dem Gimp-Journal entsprechende Funktion, anhand derer sich einzelne Bearbeitungsschritte nachvollziehen und gegebenenfalls rückgängig machen lassen. Auch die Geschwindigkeit und Stabilität konnten im Test noch nicht völlig überzeugen: Trotz multithreadingfähiger Filter blockierte die Anwendung immer wieder einmal den (Dual-Core-)Rechner und verabschiedete sich gelegentlich völlig überraschend.

Die derzeit noch unvollständige Dokumentation [2] erschwert zudem den Einstieg und erweist sich obendrein an vielen Stellen als bereits überholt. Falls Sie trotzdem neugierig geworden sind und Krita einmal ausprobieren möchten, helfen dabei die kleinen Krita-Videos auf Youtube [3]

LinuxCommunity kaufen

Einzelne Ausgabe
 
Abonnements
 
TABLET & SMARTPHONE APPS
Bald erhältlich
Get it on Google Play

Deutschland

Ähnliche Artikel

  • Ausgezeichnet
    Die Bildbearbeitung Krita entwickelt sich immer mehr zu einem digitalen Tuschkasten für Maler und Zeichner. Krita 3.0 ergänzt die Palette an Funktionen nun um ein Animationswerkzeug.
  • Krita 2.8 veröffentlicht
    Die neue Version des beliebten Malprogramms liegt jetzt erstmals in einer stabilen Windows-Version vor. Aber auch für Linux-Nutzer gibt es neben zahlreichen Fehlerkorrekturen einige Neuerungen.
  • Wacom Bamboo Pen & Touch CTH-460 unter Linux: Teil 3
    Ist das Zeichentablet erst einmal eingerichtet, möchte man damit natürlich auch schöne Zeichnungen erstellen. Der dritte Teil dieser Serie stellt die nötigen Programme vor und gibt Tipps zum Setup.
  • Bildbearbeitungsprogramm Krita bekommt Photoshop-Import
    Nach dem Release von KOffice 2.1 trafen sich die Entwickler der freien Office-Suite am vergangenen Wochenende in Oslo, darunter auch das fünfköpfige Krita-Team.
  • KOffice 2.2 ist fertig
    Das KOffice-Team hat Version 2.2 der KDE-Office-Suite zum Download freigegeben. Dank Sponsoring von Nokia und einer wachsenden Entwicklergemeinde enthält sie sehr viele Änderungen.
Kommentare

Infos zur Publikation

LU 12/2016: Neue Desktops

Digitale Ausgabe: Preis € 5,99
(inkl. 19% MwSt.)

LinuxUser erscheint monatlich und kostet 5,95 Euro (mit DVD 8,50 Euro). Weitere Infos zum Heft finden Sie auf der Homepage.

Das Jahresabo kostet ab 86,70 Euro. Details dazu finden Sie im Computec-Shop. Im Probeabo erhalten Sie zudem drei Ausgaben zum reduzierten Preis.

Bei Google Play finden Sie digitale Ausgaben für Tablet & Smartphone.

HINWEIS ZU PAYPAL: Die Zahlung ist ohne eigenes Paypal-Konto ganz einfach per Kreditkarte oder Lastschrift möglich!

Aktuelle Fragen

Drucker Epson XP-332 unter ubuntu 14.04 einrichten
Andrea Wagenblast, 30.11.2016 22:07, 2 Antworten
Hallo, habe vergeblich versucht mein Multifunktionsgerät Epson XP-332 als neuen Drucker unter...
Apricity Gnome unter Win 10 via VirtualBox
André Driesel, 30.11.2016 06:28, 2 Antworten
Halo Leute, ich versuche hier schon seit mehreren Tagen Apricity OS Gnome via VirtualBox zum l...
EYE of Gnome
FRank Schubert, 15.11.2016 20:06, 2 Antworten
Hallo, EOG öffnet Fotos nur in der Größenordnung 4000 × 3000 Pixel. Größere Fotos werden nic...
Kamera mit Notebook koppeln
Karl Spiegel, 12.11.2016 15:02, 2 Antworten
Hi, Fotografen ich werde eine SONY alpha 77ii bekommen, und möchte die LifeView-Möglichkeit nu...
Linux auf externe SSD installieren
Roland Seidl, 28.10.2016 20:44, 1 Antworten
Bin mit einem Mac unterwegs. Mac Mini 2012 i7. Würde gerne Linux parallel betreiben. Aber auf e...