Künftig ohne Siesta

SysV-Init und seine Skripte starten die einzelnen Dienste strikt sequenziell: Erst wenn der zugehörige Prozess seine komplette Einsatzbereitschaft zeigt, darf das nächste Skript anlaufen. Folglich kommt Cups erst an die Reihe, wenn das Netzwerk bereits steht – ähnlich wie im Wartezimmer eines Arztes. Je mehr Dienste starten wollen, desto länger dauert deshalb der gesamte Startvorgang.

Aus diesen Grund steht das betagte SysV-Init bei fast allen großen Distributionen mittlerweile vor der Ausmusterung. Fedora und OpenSuse liebäugeln derzeit mit der Alternative Systemd, Ubuntu setzt schon seit längerem Upstart ein. Beide Nachfolger beschleunigen den Systemstart, indem sie Dienste parallel starten. Wie das genau funktioniert, zeigt der dritte Teil dieser Serie in der nächsten Ausgabe. 

Glossar

PID

Process Identifier. Jeder laufende Prozess (also jedes gestartete Programm) erhält unter Linux eine eindeutige Identifikationsnummer. Diese PID nutzt unter anderem der Befehl kill.

Infos

[1] Chkconfig: Hans-Georg Esser, "Mit den Dienern reden", EasyLinux 01/2007, http://www.linux-community.de/Internal/Artikel/Print-Artikel/EasyLinux/2007/01/Mit-den-Dienern-reden

[2] Init-Infoblock: http://wiki.debian.org/LSBInitScripts

LinuxCommunity kaufen

Einzelne Ausgabe
 
Abonnements
 
TABLET & SMARTPHONE APPS
Bald erhältlich
Get it on Google Play

Deutschland

Ähnliche Artikel

  • Systeminitialisierung und Runlevel
    Zwischen dem Einschalten des Computers und dem Einloggen der Benutzer arbeitet das Programm init als erster Prozess. Es initialisiert das System, weckt Daemons wie crond oder syslogd und legt den Runlevel fest, den der Anwender vorfindet.
  • Durchstarten
    Beim Wettstreit zwischen dem klassischen Init und dem recht jungen Systemd trifft jahrzehntelang gewachsene Technik auf neue Konzepte.
  • Präzise Kontrolle
    Auf einem typischen Linux-System laufen viele Anwendungen und Dienste gleichzeitig. Mit den richtigen Befehlen verschaffen Sie sich einen Überblick und greifend steuernd ein.
  • Von init an
    Nach dem Einschalten zeigt ein Computer viele kryptische Nachrichten an, bevor er sich mit dem Login-Bildschirm bereit meldet. Wir zeigen, was im Hintergrund des Boot-Vorgangs abläuft.
  • Bootvorgang 2. Anlauf
Kommentare

Infos zur Publikation

LU 05/2018: GEODATEN

Digitale Ausgabe: Preis € 5,95
(inkl. 19% MwSt.)

LinuxUser erscheint monatlich und kostet 5,95 Euro (mit DVD 8,50 Euro). Weitere Infos zum Heft finden Sie auf der Homepage.

Das Jahresabo kostet ab 86,70 Euro. Details dazu finden Sie im Computec-Shop. Im Probeabo erhalten Sie zudem drei Ausgaben zum reduzierten Preis.

Bei Google Play finden Sie digitale Ausgaben für Tablet & Smartphone.

HINWEIS ZU PAYPAL: Die Zahlung ist ohne eigenes Paypal-Konto ganz einfach per Kreditkarte oder Lastschrift möglich!

Stellenmarkt

Aktuelle Fragen

added to access control list
Ingrid Kroll, 27.03.2018 07:59, 10 Antworten
Hallo allerseits, bin einfache Nutzerin und absolut Linux-unwissend............ Beim ganz norm...
Passwortsicherheit
Joe Cole, 15.03.2018 15:15, 2 Antworten
Ich bin derzeit selbständig und meine Existenz hängt am meinem Unternehmen. Wahrscheinlich verfol...
Brother drucker einrichten.
Achim Zerrer, 13.03.2018 11:26, 1 Antworten
Da mein Rechner abgestürzt war, musste ich das Betriebssystem neu einrichten. Jetzt hänge ich wi...
Internet abschalten
Karl-Heinz Hauser, 20.02.2018 20:10, 2 Antworten
In der Symbolleiste kann man das Kabelnetzwerk ein und ausschalten. Wie sicher ist die Abschaltu...
JQuery-Script läuft nicht mit Linux-Browsern
Stefan Jahn, 16.02.2018 12:49, 2 Antworten
Hallo zusammen, ...folgender goldener Code (ein jQuery-Script als Ergebnis verschiedener Exper...