Home / LinuxUser / 2010 / 12 / Suchmaschinenübergreifendes Frontend Catfish

Newsletter abonnieren

Lies uns auf...

Folge LinuxCommunity auf Twitter

Top-Beiträge

Eingedost
(161 Punkte bei 4 Stimmen)
Aufteiler
(161 Punkte bei 4 Stimmen)

Heftarchiv

LinuxUser Heftarchiv

EasyLinux Heftarchiv

Ubuntu User Heftarchiv

Ubuntu User Heftarchiv

Partner-Links:

Das B2B Portal www.Linx.de informiert über Produkte und Dienstleistungen.

Fischfutter

Suchmaschinenübergreifendes Frontend Catfish

Fazit

Catfish fasst die Ergebnisse mehrerer Desktopsuchmaschinen unter einer Oberfläche zusammen und vereinfacht damit die Suche. Das bringt Vor- und Nachteile mit sich: Auf der einen Seite erleichtert es den Einsatz unterschiedlicher Suchmaschinen, auf der anderen beschränkt es die Funktionen aller Backends auf ein gemeinsames Minimum. Die speziellen Frontends der einzelnen Suchmaschinen arbeiten daher deutlich besser. Zudem scheint es, als ob die Entwicklung von Catfish stagniert. So gelang es nicht, mit dem Entwickler Kontakt aufzunehmen und zu fragen, ob der Einsatz von Dlocate oder ähnlichen Tools ebenfalls möglich ist.

Andere grafische Frontends, wie das bereits erwähnte KFind (Abbildung 2) oder das Gnome-search-tool (Abbildung 3) leisten mehr, beanspruchen dafür aber auch mehr Ressourcen in Form von Bibliotheken. Die Prinzipien der On-the-fly- und Index-Suche (sowie Kombinationen davon) verwenden alle. Ob die Suche komprimierte Dateien berücksichtigt, hängt von den Backends und deren Einstellungen beim Erzeugen der Indizes ab. 

Abbildung 2

Abbildung 2: KFind gehört derzeit zu den leistungsfähigsten Frontends, das die meisten Einstellungen verbindet und auch deren Kombination erlaubt.

Abbildung 3

Abbildung 3: Das Gnome-search-tool bietet ebenso wie KFind mehr Einstellungen und Features als Catfish, belegt aber auch mehr Speicher und Ressourcen.

Glossar

unscharfe Suche

Mittels spezieller Algorithmen liefert diese Suchform auch dann Ergebnisse, wenn der Suchbegriff nicht exakt passt. Ein so genannter Wortabstand definiert, wie unterschiedlich zwei Begriffe sein dürfen. Dazu definiert er die Anzahl von Buchstaben, die der Rechner vertauschen, ergänzen oder löschen muss, um den einen in den anderen Begriff umzuwandeln.

Tip a friend    Druckansicht Bookmark and Share
Kommentare

Hits
Wertung: 137 Punkte (8 Stimmen)

Schlecht Gut

Infos zur Publikation

Infos zur Publikation

LinuxUser 05/2014

Aktuelle Ausgabe kaufen:

Heft als PDF kaufen

LinuxUser erscheint monatlich und kostet in der Nomedia-Ausgabe EUR 5,95 und mit DVD EUR 8,50. Weitere Informationen zum Heft finden Sie auf der LinuxUser-Homepage.

Im LinuxUser-Probeabo erhalten Sie drei Ausgaben für 3 Euro. Das Jahresabo (ab EUR 60,60) können Sie im Medialinx-Shop bestellen.

Tipp der Woche

Bilder vergleichen mit diffimg
Bilder vergleichen mit diffimg
Tim Schürmann, 01.04.2014 12:40, 1 Kommentare

Das kleine Werkzeug diffimg kann zwei (scheinbar) identische Bilder miteinander vergleichen und die Unterschiede optisch hervorheben. Damit lassen sich nicht nur Rätsel a la „Orignial und Fäls...

Aktuelle Fragen

programm suche
Hans-Joachim Köpke, 13.04.2014 10:43, 8 Antworten
suche noch programme die zu windows gibt, die auch unter linux laufen bzw sich ähneln sozusagen a...
Funknetz (Web-Stick)
Hans-Joachim Köpke, 04.04.2014 07:31, 2 Antworten
Bei Windows7 brauche ich den Stick nur ins USB-Fach schieben dann erkennt Windows7 Automatisch, a...
Ubuntu 13.10 überschreibt immer Windows 8 Bootmanager
Thomas Weiss, 15.03.2014 19:20, 8 Antworten
Hallo Leute, ich hoffe das ich richtig bin. Ich habe einen Dell Insipron 660 Ich möchte gerne Ub...
USB-PTP-Class Kamera wird nicht erkannt (Windows-only)
Wimpy *, 14.03.2014 13:04, 15 Antworten
ich habe meiner Frau eine Digitalkamera, AGFA Optima 103, gekauft und wir sind sehr zufrieden dam...
Treiber
Michael Kristahn, 12.03.2014 08:28, 5 Antworten
Habe mir ein Scanner gebraucht gekauft von Canon CanoScan LiDE 70 kein Treiber wie bekomme ich de...