nst.png

© LNM AG

Network Security Toolkit 2.13.0

Schau genau

Wer sicherstellen möchte, dass seine Systeme gegen Angriffe sicher sind, muss sie regelmäßig prüfen. NST bietet alle dafür notwendigen Programme.

Wer seine IT-Umgebung sicher wissen will, der kommt nicht umhin, sie regelmäßig auf Schwachstellen zu überprüfen. Die auf Fedora 13 basierende Distribution NST 2.13.0 [1] bringt dazu ein ganzes Arsenal an Sicherheitsprogrammen mit, mit denen Sie Ihrem System auf allen Ebenen auf den Zahn fühlen.

Zum Fundus zählen nach Projektangaben die Mehrheit der von Sectools.org [2] gelisteten Top-100-Programme. Der illustre Kreis umfasst unter anderem Nessus, Wireshark, das Metasploit-Framework und Nmap samt GUI. Anders als andere Distributionen dieser Art erlaubt NST die komplette Bedienung und Verwaltung über ein Web-Frontend.

Top-Tools

Name Beschreibung
Argus 2.0.6 Netzwerkmonitor
Etherape 0.9.9 Grafischer Netzwerkmonitor
Metasploit 3.4.2 Exploit-Generator
Nagios 3.2.2 Netzwerk- und Host-Monitor
Nessus 2.2.11 Security-Scanner
Nicto 2.1.3 Webserver-Scanner
Nmap (Zenmap) 5.21 Netzwerkscanner
Ntop 4.0.1 Netzwerkmonitor
Snort 2.8.6.1 Intrusion Detection
Wireshark 1.4.0 Netzwerk-Sniffer
Xprobe2 0.3 Fingerprinting-Tool

Start

Auf Seite A von Heft-DVD 1 finden Sie die 32-Bit-Version, auf der Rückseite jene für 64-Bit-Rechner. Um sie zu nutzen starten Sie den PC mit eingelegter DVD neu und wählen aus dem Bootmenü den Eintrag NST 2.13.0. Da die Distribution mit englischem Tastatur-Layout startet, gilt es, dieses zunächst unter System | Preferences | Keyboard auf die deutsche Belegung umzustellen.

Zwar finden sich einige Tools im Gnome-Startmenü unter System Tools und Internet, den weitaus größeren Teil erreichen Sie jedoch über die webbasierte Oberfläche. Da NST den dafür benötigten Webserver nicht automatisch beim Starten hochfährt, gilt es ihn zunächst manuell in Betrieb zu nehmen. Öffnen Sie dazu eine Konsole und tippen Sie dort zunächst su, gefolgt vom Root-Passwort nst2003. Der Aufruf /etc/init.d/httpd start lädt den Apache-Webserver.

Technische Daten

Name NST (Network Security Toolkit)
Version 2.13.0
Release 15.10.2010
Kernel 2.6.34.7
Desktop Gnome 2.30.0
X-Server 1.8.2
Paket-Mgmt Yum (RPM)
Architektur i686/X64
Besonderes Security-Distribution

Arbeiten mit NST

Nach dem Öffnen des Firefox-Browsers erscheint automatisch die Startseite der Verwaltungsoberfläche, an der Sie sich mit dem Nutzernamen root und dem Passwort nst2003 anmelden. Die Seite wirkt optisch zwar etwas altbacken, hat es technisch aber faustdick hinter den Ohren. Ähnlich einer Taskleiste befindet sich unter der Icon-Bar das Menü, mit der Sie die meisten Einstellungen und Programme direkt erreichen. Es funktioniert ähnlich wie ein Startmenüs und verzweigt, sofern sinnvoll, in mehrere Unterebenen. So enthält beispielsweise die Rubrik Security Untergruppen wie Active Scanners, Passwort Generator oder Fingerprint, welche die entsprechenden Programme enthalten. Als Oberfläche für die Anwendungen verwendet NST eine vom jeweiligen Programm unabhängige Variante, die es für alle in angepasster Form einsetzt. Diese Stringenz erleichtert das Benutzen der GUI enorm.

Neben einer Vielzahl von sicherheitsrelevanten Programmen bringt NST auch eine Reihe von System- und Netzwerkmonitoring-Programmen mit. So zeigen beispielsweise Ntop und Argus den Netzwerkverkehr im Detail, während Nagios den Status der angeschlossenen Hosts und der darauf laufenden Dienste analysiert.

LinuxCommunity kaufen

Einzelne Ausgabe
 
Abonnements
 
TABLET & SMARTPHONE APPS
Bald erhältlich
Get it on Google Play

Deutschland

Ähnliche Artikel

  • Neues NST auf Basis von Fedora 13

    Das Network Security Toolkit (NST) ist in Version 2.13.0 auf Basis von Fedora 13 erhältlich.
  • Neues auf der Heft-DVD
  • Aufgedeckt
    Der Live-Security-Werkzeugkasten NST hilft Ihnen, Sicherheitslücken in Ihrem System aufzuspüren, bevor es andere tun.
  • LinuxUser 12/2010 ab heute am Kiosk
    Zu den Themen des aktuellen Hefts zählen unter anderem das Aufzeichnen, Schneiden und Brennen von TV und HD-Video, das Steuern des PCs per Sprache, Videotelefonie und das einfache Konvertieren von Dokumenten aller Art in ein neues Zielformat.
  • out of the box
    Es gibt tausende Tools und Utilities für Linux. "out of the box" pickt sich die Rosinen raus und stellt pro Monat ein Progrämmchen vor, das wir für schlichtweg unentbehrlich oder aber zu Unrecht wenig beachtet halten. Diesmal widmet sich der Artikel dem Netzwerkmonitor ntop.
Kommentare

Infos zur Publikation

LU 10/2016: Kryptographie

Digitale Ausgabe: Preis € 0,00
(inkl. 19% MwSt.)

LinuxUser erscheint monatlich und kostet 5,95 Euro (mit DVD 8,50 Euro). Weitere Infos zum Heft finden Sie auf der Homepage.

Das Jahresabo kostet ab 86,70 Euro. Details dazu finden Sie im Computec-Shop. Im Probeabo erhalten Sie zudem drei Ausgaben zum reduzierten Preis.

Bei Google Play finden Sie digitale Ausgaben für Tablet & Smartphone.

HINWEIS ZU PAYPAL: Die Zahlung ist ohne eigenes Paypal-Konto ganz einfach per Kreditkarte oder Lastschrift möglich!

Aktuelle Fragen

Probleme mit MPC/MPD
Matthias Göhlen, 27.09.2016 13:39, 0 Antworten
Habe gerade mein erstes Raspi Projekt angefangen, typisches Einsteigerding: Vom Raspi 3B zum Radi...
Soundkarte wird erkannt, aber kein Ton
H A, 25.09.2016 01:37, 6 Antworten
Hallo, Ich weiß, dass es zu diesem Thema sehr oft Fragen gestellt wurden. Aber da ich ein Linu...
Scannen nur schwarz-weiß möglich
Werner Hahn, 20.09.2016 13:21, 2 Antworten
Canon Pixma MG5450S, Dell Latitude E6510, Betriebssyteme Ubuntu 16.04 und Windows 7. Der Canon-D...
Meteorit NB-7 startet nicht
Thomas Helbig, 13.09.2016 02:03, 4 Antworten
Verehrte Community Ich habe vor Kurzem einen Netbook-Oldie geschenkt bekommen. Beim Start ersch...
windows bootloader bei instalation gelöscht
markus Schneider, 12.09.2016 23:03, 1 Antworten
Hallo alle zusammen, ich habe neben meinem Windows 10 ein SL 7.2 Linux installiert und musste...