AA_mediacenter-123rf-4593865_PaoloDeSantis.jpg

© Paolo de Santis, 123rf.com

Großes Theater

MythTV installieren und verwenden

26.10.2010
MythTV bietet weitaus mehr als nur einen digitaler Videorekorder: Mit cleveren Plugins mausert es sich zur kompletten Medienzentrale für das Wohnzimmer.

Ein digitaler Videorekorder muss nicht nur den Anforderungen technischer Art genügen, sondern auch dem WAF ("Women Acceptance Factor") gerecht werden. Stellen Sie sich vor, sie kommen von einem netten Männerabend nach Hause, Ihre Freundin sitzt mit einem Buch auf der Couch, sieht Sie kritisch an und fragt: "Was ist hier falsch?". Lautet Ihre kleinlaute Antwort dann: "Ähem – der Fernseher ist aus und unser digitaler Videorekorder funktioniert nicht?", ist etwas falsch gelaufen. Wollen Sie solche Blamagen vermeiden, brauchen sie als digitalen Videorekorder und Multimedia-Zentrale ein System, das sich möglichst einfach bedienen und gut ins Wohnzimmer integrieren lässt.

Im Gegensatz zu den meisten klassischen digitalen Videorekorder-Lösungen unter Linux handelt es sich bei MythTV [1] um ein modulares System, das aus mehreren vernetzten Abspielgeräten (Myth-Frontends) und einer Serverkomponente (Myth-Backend) bestehen kann. Freilich lassen sich auch alle Komponenten auf einem einzigen PC nutzen (Abbildung 1).

Abbildung 1: Der logische Aufbau der Multimedialösung MythTV.

MythTV wird, im Gegensatz zu vielen anderen Open Source Projekten, sehr aktiv von Isaac Richards und über 20 Entwicklern weiterentwickelt. So soll beispielsweise die nächste Version, MythTV 0.24, auch Blu-ray-Disks wiedergeben. Dieser Artikel beschreibt die Installation, Konfiguration und Nutzung von MythTV auf einem Linux-PC unter OpenSuse 11.3.

TIPP

Es gibt auch bereits fertig angepasste Distributionen für MythTV, wie beispielsweise Mythbuntu, Mythdora oder LinHES.

TV-Karten

Zum Empfang von analogen oder digitalen TV-Programmen brauchen Sie eine TV-Karte für die jeweilige Empfangsart. Es gibt in Deutschland vier verschiedene Standards, über die man TV-Programme empfangen kann:

  • analog über Kabelanbieter oder früher über Antenne – heute kaum noch verwendet,
  • DVB-C – digitaler Empfang über Kabel,
  • DVB-T – digitaler terrestrischer Empfang über (Zimmer-)Antenne, sowie
  • DVB-S – digitaler Satellitenempfang, auch als DVB-S2 nach neuem Standard für HDTV.

Sie benötigen eine oder mehrere unter Linux lauffähige TV-Karten – je nachdem, ob Sie nur ein oder mehrere Programme gleichzeitig aufzeichnen wollen. Eine umfangreiche Liste unterstützter Karten finden Sie bei Linuxtv.org [2]. Ein unter Linux recht problemloses Board ist beispielsweise die Satelco EasyWatch PCI [3], die es in Versionen für DVB-S2, DVB-S, DVB-T und DVB-C zu Preisen zwischen 40 und 80 Euro im Handel gibt.

Für den Kabelempfang offerieren die Anbieter oft verschiedene Versionen, etwa DVB-C und DVB-C HDTV. Diese unterscheiden sich beim Kabelempfang allerdings nur in der beigefügten Software. Für die im Folgenden beschriebene Verwendung – auch für HDTV-Empfang – genügt eine DVB-C-Karte (ohne HDTV). Beim Satellitenempfang werden die HDTV-Kanäle über einen neuen Standard übertragen, hier wird eine DVB-S2-Karte für den Empfang von HDTV-Kanälen benötigt.

Bei aktuellen PCs, die über nur noch einen PCI-Steckplatz verfügen, können Sie auch eine PCIe-to-PCI-Erweiterungsbox einsetzen, die mehrere PCI-Steckplätze in einem externen Gehäuse zur Verfügung stellt (etwa ExSys EX-1010, [4]). Linux kommt nicht nur mit PCI-Einsteckkarten zurecht, es lassen sich auch viele USB-TV-Sticks verwenden.

Verschlüsselte Programme

Die Aufnahme von verschlüsselten TV-Programmen ist unter Linux etwas problematisch, da die meisten in Deutschland verschlüsselt ausgestrahlten Programme das Aufzeichnen und damit den Betrieb über CI-Module ("Common Interface") oder auf anderem Weg verbieten. Grundsätzlich besteht aber die Möglichkeit, über eine TV-Karte mit CI-Slot, passendem CA ("Common Access Module") und einer gültigen Smartcard auch verschlüsselte Sender aufzuzeichnen. Bitte beachten Sie dabei die AGB ihres Anbieters – nicht jeder erlaubt den Empfang mittels TV-Karte und CA-Modul.

Grafikkarte

Möchten Sie das System, auf dem Sie das MythTV-Backend nutzen, auch als Frontend zur Wiedergabe verwenden, empfiehlt sich dafür eine Grafikkarte mit Nvidia-Chipsatz, der die HDTV-Decodierung auf dem Grafikchip erledigen kann. Diese vom Nvidia-Linux-Treiber unterstützte Erweiterung nennt sich VDPAU (Nvidia PureVideo HD 2 Generation). Eine Liste von Grafikchips, die diese Methode unterstützen, finden Sie beispielsweise bei Wikipedia [5]. Planen Sie, HDTV oder in H.246 codierte Videodateien wiederzugeben und eine Grafikkarte einzusetzen, die diesen Standard nicht unterstützt, kommen erhöhte Anforderungen auf die CPU zu.

Für den Anschluss des MythTV-Frontends an einen Fernseher oder Beamer empfiehlt sich ein HDMI-Kabel. Jedoch verfügen nicht alle Grafikkarten über einen HDMI-Ausgang. Alternativ kann der Anschluss auch mit einem DVI-auf-HDMI-Adapter erfolgen, wobei allerdings die Gefahr besteht, dass die Signalleistung auf dem DVI-Ausgang nicht ausreicht – insbesondere falls ein längeres HDMI-Kabel (über 3,5 Meter) zum Einsatz kommt, etwa zum Anschluss eines Beamers. Die maximale Kabellänge hängt dabei auch von der verwendeten Kabelqualität und den Steckern ab. Meist gelingt eine problemlose Übertragung bei HDMI bis 10 und bei DVI bis 5 Meter.

LinuxCommunity kaufen

Einzelne Ausgabe
 
Abonnements
 

Ähnliche Artikel

  • Harddisk-Recording mit MythTV
    Fernsehen, wann Sie wollen, und lästige Werbung einfach überspringen – das geht mit jedem Videorecorder. Wer jedoch kein Freund von Bandsalat oder mäßiger VHS-Qualität ist, sollte seine Spielfilme digital aufzeichnen.
  • Digitaler Videorecorder MythTV
    Natürlich läuft die Lieblingssendung immer dann, wenn man nicht zu Hause ist. Wer sie komfortabel aufnehmen möchte, sollte zum digitalen Videorecorder MythTV greifen. Er lässt sich einfach programmieren und entfernt störende Werbeblocks.
  • Tipps und Tricks zu MythTV
    Mit einigen Tricks geben Sie der Multimedia-Lösung MythTV den richtigen Feinschliff und sorgen gleichzeitig für ein optimales Backup des wertvollen Video-Archivs.
  • DVB-T über USB
    Nicht jeder ist bereit, für das das neue digitale Fernsehen viel Geld auszugeben. Günstige DVB-Hardware existiert oft in Form kleiner USB-Boxen. Wir erklären, wie Sie solche Geräte in Betrieb nehmen und mit MythTV verwenden.
  • TV aus dem Keller
    Mit wenigen Handgriffen machen Sie Linux zum vollwertigen Videoserver, der TV-Sendungen aufzeichnet, lagert und verteilt.
Kommentare

Infos zur Publikation

LU 11/2014: VIDEOS BEARBEITEN

Digitale Ausgabe: Preis € 4,95
(inkl. 19% MwSt.)

Mit der Zeitschrift LinuxUser sind Sie als Power-User, Shell-Guru oder Administrator im kleinen Unternehmen monatlich auf dem aktuelle Stand in Sachen Linux und Open Source.

Sie sind sich nicht sicher, ob die Themen Ihnen liegen? Im Probeabo erhalten Sie drei Ausgaben zum reduzierten Preis. Einzelhefte, Abonnements sowie digitale Ausgaben erwerben Sie ganz einfach in unserem Online-Shop.

NEU: DIGITALE AUSGABEN FÜR TABLET & SMARTPHONE

HINWEIS ZU PAYPAL: Die Zahlung ist auch ohne eigenes Paypal-Konto ganz einfach per Kreditkarte oder Lastschrift möglich!       

Tipp der Woche

Schnell Multi-Boot-Medien mit MultiCD erstellen
Schnell Multi-Boot-Medien mit MultiCD erstellen
Tim Schürmann, 24.06.2014 12:40, 0 Kommentare

Wer mehrere nützliche Live-Systeme auf eine DVD brennen möchte, kommt mit den Startmedienerstellern der Distributionen nicht besonders weit: Diese ...

Aktuelle Fragen

Artikelsuche
Erwin Ruitenberg, 09.10.2014 07:51, 1 Antworten
Ich habe seit einige Jahre ein Dugisub LinuxUser. Dann weiß ich das irgendwann ein bestimmtes Art...
Windows 8 startet nur mit externer Festplatte
Anne La, 10.09.2014 17:25, 4 Antworten
Hallo Leute, also, ich bin auf folgendes Problem gestoßen: Ich habe Ubuntu 14.04 auf meiner...
Videoüberwachung mit Zoneminder
Heinz Becker, 10.08.2014 17:57, 0 Antworten
Hallo, ich habe den ZONEMINDER erfolgreich installiert. Das Bild erscheint jedoch nicht,...
internes Wlan und USB-Wlan-Srick
Gerhard Blobner, 04.08.2014 15:20, 2 Antworten
Hallo Linux-Forum: ich bin ein neuer Linux-User (ca. 25 Jahre Windows) und bin von WIN 8 auf Mint...
Server antwortet mit falschem Namen
oin notna, 21.07.2014 19:13, 1 Antworten
Hallo liebe Community, Ich habe mit Apache einen Server aufgesetzt. Soweit, so gut. Im Heimnet...