AA_books_dragonart_sxc_763356.jpg

© Dragon Art, sxc.hu

Schmökerzeit

Media-Player und E-Bookreader in einem: EBX-500.TFT

28.10.2010
Knapp unter 200 Gramm wiegt der kombinierte Mediaplayer und E-Bookreader EBX-500.TFT – ideal für unterwegs. Allerdings zeigt die günstige Hardware in der Praxis kleine Schwächen.

E-Bookreader versprechen eine große Literaturauswahl auf kleinem Raum. Allerdings punkten die Geräte vor allem beim gedruckten Wort, das die E-Ink-Displays augenfreundlich und stromsparend darstellen. Bilder oder Videos zeigen diese Geräte, wenn überhaupt, nur in Schwarzweiß an. Die Preise für die Reader befinden sich zwar im Sinkflug, aber als günstig dürfen nur einige wenige gelten.

Der eLyricon EBX-500.TFT von Pearl versucht, sowohl beim Funktionsumfang als auch beim Preis zu punkten. Das handliche Gerät mit einem 5-Zoll-TFT (12,7 Zentimeter Diagonale) versteht sich nicht nur auf zahlreiche Textformate, sondern zeigt auch Fotos und Videos in Farbe an. Der Preis lag zum Redaktionsschluss bei rund 120 Euro.

Technische Daten

Modell eLyricon EBX-500.TXT
Bezugsquelle http://www.pearl.de/a-PX1512-1600.shtml
Display 800x480 Pixel, Farb-TFT, 5-Zoll-Diagonale (12,7 Zentimeter)
Maße (BxHxT) 98x154x11 mm
Gewicht 184 Gramm
Akku Lithium-Polymer, 1800 mAh
Anschlüsse USB, 3,5-Millimeter-Klinke (Mikrofon und Kopfhörer kombiniert)
Unterstützte Formate
E-Book ASCII, EPUB, FB2, HTML, Mobi, PDB, PDF (unterstützt Adobe-DRM)
Video AVI, MPEG-4, RMVB
Bild BMP, JPEG, GIF, PNG
Audio MP3, WMA

Solider Auftritt

Der Händler liefert das Gerät in einem kleinen, stabilen Karton aus, der außer dem eigentlichen Reader auch eine gedruckte Anleitung sowie ein (kurzes) USB-Kabel zum Anschluss an den PC enthält. Eine Lederhülle schützt das Gehäuse und das Display vor Beschädigungen beim Transport. Kleine Magnete sorgen dafür, dass die Deckelklappe zu bleibt; die Verschlüsse an der Unterseite der Hardware erreichen Sie über kleine Aussparungen in der Hülle (Abbildung 1). Kopfhörer sowie ein Netzteil komplettieren die Zusatzausstattung.

Abbildung 1: Über eine Aussparung in der Lederhülle erreichen Sie bequem die Anschlüsse des Readers, darunter unter anderem den Mini-USB-Port zum Transfer der Daten.

Das Display hat eine Auflösung von 800x480 Pixeln. Eine Zoomfunktion ermöglicht es, bei verschiedenen Dateiformaten Ausschnitte zu vergrößern. Unterhalb des Display befinden sich zwei kleinere Knöpfe sowie zwei größere Schalter im Stil eines iPod-Drehrads, die allerdings nur als Wippe funktionieren. Über den Knopf ganz links schalten Sie das Gerät ein oder aus, der ganz rechte ermöglicht, im Menü zum übergeordneten Punkt zurückzuspringen.

Besagtes Menü rufen Sie über das mittlere Stück der rechten großen Schaltfläche auf. Es ermöglicht den Zugriff auf die gespeicherten Dateien sowie die Einstellungen. Die Mediathek gruppiert die Inhalte zum einen nach Art (E-Book, Bild, Video); zum anderen erlaubt eine persönliche Bibliothek aber auch, die Dateien in individuelle Ordner einzusortieren. Einen Zugriff aufs Internet bietet das Gerät nicht, er lässt sich auch nicht nachrüsten.

Direkter Zugriff

Schließen Sie den Reader an einen Rechner an, meldet der sich EBX-500.TFT in einem kleinen Dialog mit der Nachricht Das USB-Kabel ist verbunden. Sind Sie sicher, dass Sie U-Disk starten möchten?. Bestätigen Sie über die Schaltfläche mit dem M (für Menü), erscheint eine weitere bildschirmfüllende Nachricht, die darüber informiert, dass das Gerät "Daten sendet". Tatsächlich meldet sich die Hardware jedoch als USB-Massenspeicher an und bietet dem PC so direkten Zugriff auf die 2 GByte große interne Festplatte. Diesen Speicher bauen Sie bei Bedarf mittels MicroSD- oder MicroSDHC-Karte auf maximal 16 GByte aus.

Das Laufwerk des Readers trägt den Namen U-Disk. Nach dem Einbinden finden Sie finden Sie einige Ordner, welche die Menüstruktur widerspiegeln (Audio, Digital Editions, Free eBooks, My Books, Picture und Video). Die Anleitung rät dazu, diese Verzeichnisse nicht zu löschen. Geschieht das doch, legt das System diese bei einem Neustart wieder an.

Der Ordner Digital Editions dient der Ablage von Daten, die per Adobe DRM geschützt sind. Das setzt eine Software voraus, die allerdings nur als Mac- oder Windows-Version existiert, sowie eine Adobe-ID, die Sie im Zusammenhang mit einem Konto auf der Adobe-Website erhalten. Die Ordner Free eBooks und My Books unterscheiden sich im Prinzip funktional nicht von einander; sie erlauben lediglich ein rudimentäres Sortieren der Dateien.

Ist das Geräts erst einmal ins Dateisystem integriert, kopieren Sie die gewünschten Dateien einfach per Dateimanager in die passenden Ordner. Nach dem Trennen vom PC tauchen die Objekte dann im jeweiligen Menüpunkt unter ihrem Dateinamen inklusive Größenangabe auf.

LinuxCommunity kaufen

Einzelne Ausgabe
 
Abonnements
 

Ähnliche Artikel

Kommentare
Die wichtigsten Kritikpunkte fehlen
Michi (unangemeldet), Mittwoch, 16. Februar 2011 00:30:20
Ein/Ausklappen

- zoomfunktion funktioner bei PDFs nicht
- software ist buggy
- start dauert lange
- Bücher mit Bildern öffnen dauert ewig
- …


Bewertung: 162 Punkte bei 13 Stimmen.
Den Beitrag bewerten: Gut / Schlecht
Fehler
Martin Senftleben, Sonntag, 07. November 2010 11:46:23
Ein/Ausklappen

Beim Lesen der ersten Seite fielen mir schon Fehler auf, die hoffentlich in der Druckausgabe dann nicht mehr auftauchen:

"Schließen Sie den Reader an einen Rechner an, meldet der sich EBX-500.TFT in einem kleinen Dialog mit der Nachricht Das USB-Kabel ist verbunden." Wohl eher: "meldet sich der..."
Und:
"Nach dem Einbinden finden Sie finden Sie einige Ordner"... ist wohl offensichtlich.
Und:
"Ist das Geräts erst einmal ins Dateisystem integriert"... soll wohl "Ist das Gerät erst einmal..." heißen.

Ich will ja nicht schulmeisterlich klingen, aber auch bei der Online-Ausgabe hat die Sorgfalt beim Erstellen der Artikel eine Wirkung auf die Leser.



Bewertung: 222 Punkte bei 25 Stimmen.
Den Beitrag bewerten: Gut / Schlecht

Infos zur Publikation

Mit der Zeitschrift LinuxUser sind Sie als Power-User, Shell-Guru oder Administrator im kleinen Unternehmen monatlich auf dem aktuelle Stand in Sachen Linux und Open Source.

Sie sind sich nicht sicher, ob die Themen Ihnen liegen? Im Probeabo erhalten Sie drei Ausgaben zum reduzierten Preis. Einzelhefte, Abonnements sowie digitale Ausgaben erwerben Sie ganz einfach in unserem Online-Shop.

NEU: DIGITALE AUSGABEN FÜR TABLET & SMARTPHONE

HINWEIS ZU PAYPAL: Die Zahlung ist auch ohne eigenes Paypal-Konto ganz einfach per Kreditkarte oder Lastschrift möglich!       

Tipp der Woche

Ubuntu 14.10 und VirtualBox
Ubuntu 14.10 und VirtualBox
Tim Schürmann, 08.11.2014 18:45, 4 Kommentare

Wer Ubuntu 14.10 in einer virtuellen Maschine unter VirtualBox startet, der landet unter Umständen in einem Fenster mit Grafikmüll. Zu einem korrekt ...

Aktuelle Fragen

eeepc 1005HA externer sound Ausgang geht nicht
Dieter Drewanz, 18.03.2015 15:00, 0 Antworten
Hallo LC, nach dem Update () funktioniert unter KDE der externe Soundausgang an der Klinkenbuc...
AceCad DigiMemo A 402
Dr. Ulrich Andree, 15.03.2015 17:38, 2 Antworten
Moin zusammen, ich habe mir den elektronischen Notizblock "AceCad DigiMemo A 402" zugelegt und m...
Start-Job behindert Bootvorgang, Suse 13.2, KDE,
Wimpy *, 20.02.2015 10:32, 4 Antworten
Beim Bootvorgang ist ein Timeout von 1 Min 30 Sec. weil eine Partition sdb1 gesucht und nicht gef...
Konfiguration RAID 1 mit 2 SSDs: Performance?
Markus Mertens, 16.02.2015 10:02, 6 Antworten
Hallo! Ich möchte bei einer Workstation (2x Xeon E5-2687Wv3, 256GB RAM) 2 SATA-SSDs (512GB) al...
Treiber für Canon Laserbase MF5650
Sven Bremer, 10.02.2015 09:46, 1 Antworten
Hallo ich weiß mittlerweile das Canon nicht der beste Drucker für ein Linux System ist. Trotzd...